2. Liga

VfB und Hannover am Ziel - Würzburg steigt ab, 1860 bangt

VfB-Kapitän Christian Gentner präsentierte den Fans die Meisterschale der 2. Liga. Foto: Deniz Calagan
1 von 8
VfB-Kapitän Christian Gentner präsentierte den Fans die Meisterschale der 2. Liga. Foto: Deniz Calagan
Mit 25 Toren war der Stuttgarter Simon Terodde bester Torjäger der 2. Liga. Foto: Daniel Maurer
2 von 8
Mit 25 Toren war der Stuttgarter Simon Terodde bester Torjäger der 2. Liga. Foto: Daniel Maurer
Die 96-Profis sind wieder erstklassig. Foto: Uwe Anspach
3 von 8
Die 96-Profis sind wieder erstklassig. Foto: Uwe Anspach
Braunschweig bekommt es in der Relegation mit Wolfsburg zu tun. Foto: Peter Steffen
4 von 8
Braunschweig bekommt es in der Relegation mit Wolfsburg zu tun. Foto: Peter Steffen
1860-Profi Stefan Aigner liegt nach der 1:2-Niederlage in Heidenheim enttäuscht auf dem Rasen. Foto: Stefan Puchner
5 von 8
1860-Profi Stefan Aigner liegt nach der 1:2-Niederlage in Heidenheim enttäuscht auf dem Rasen. Foto: Stefan Puchner
Die Bielefelder feierten in Dresden den Klassenerhalt. Foto: Thomas Eisenhuth
6 von 8
Die Bielefelder feierten in Dresden den Klassenerhalt. Foto: Thomas Eisenhuth
St. Pauli beendet die zweite Halbserie mit den drittmeisten Punkten. Foto: Bernd Thissen
7 von 8
St. Pauli beendet die zweite Halbserie mit den drittmeisten Punkten. Foto: Bernd Thissen
In Karlsruhe wird künftig Drittligafußball gespielt. Foto: Peter Steffen
8 von 8
In Karlsruhe wird künftig Drittligafußball gespielt. Foto: Peter Steffen

Stuttgart und Hannover sind am Ziel, Würzburg ist neben Karlsruhe der zweite Absteiger. Braunschweig hofft noch auf den Aufstieg, 1860 München muss gegen Regensburg in die Relegation.

Düsseldorf (dpa) - Fast 100 000 Anhänger feierten Zweitligameister VfB Stuttgart und seine Aufstiegshelden, 10 000 Fans von Hannover 96 jubelten in Sandhausen. Die großen Favoriten kehren in die Fußball-Bundesliga zurück.

"Ich freue mich riesig, deshalb bin ich glücklich, dass wir wieder in der Bundesliga sind", sagte Hannovers Clubchef Martin Kind nach dem 1:1 beim SV Sandhausen. Auch Trainer André Breitenreiter war überglücklich: "Das ist eine große Erleichterung", sagte der Coach.

Der VfB setzte sich mit 4:1 gegen die Würzburger Kickers durch, die damit neben dem Karlsruher SC als zweiter Absteiger feststehen. Zwei Treffer von Torschützenkönig Simon Terodde ebneten den Schwaben den Weg zum Erfolg. "Das ist sensationell, was hier los ist. Das haben wir noch nicht erlebt", sagte der Torjäger. Im und um das Stadion feierten Fans und Mannschaft eine große Party. "Das fühlt sich sehr gut an. Das ist der Wahnsinn", befand VfB-Trainer Hannes Wolf.

Auch DFB-Präsident Reinhard Grindel übermittelte den beiden Aufsteigern seine Gratulation. "Herzlichen Glückwunsch an den VfB Stuttgart und an Hannover 96 zum direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga. Nach dem Rückschlag im vergangenen Jahr haben beide Vereine konzentriert und seriös an der Rückkehr in die Erstklassigkeit gearbeitet und sich nun mit dem Aufstieg belohnt."

Eintracht Braunschweig kann sich als dritter Aufsteiger nach dem unbedeutenden 2:1-Erfolg gegen Karlsruhe dazugesellen, muss sich aber in der Relegation gegen den Nachbarn VfL Wolfsburg durchsetzen.

Große Enttäuschung herrschte bei den Würzburgern, die nach einem Jahr wieder zurück in die 3. Liga müssen. "Wir sind alle enttäuscht. Das ist kein schöner Moment für uns. Ich habe schon versucht, die Jungs wieder aufzubauen. Die Liga war extrem stark", sagte Kickers-Coach Bernd Hollerbach.

1860 München muss nach der 1:2-Niederlage beim 1. FC Heidenheim wie schon 2015 in die Relegation, wo am 26. und 30. Mai Jahn Regensburg als Gegner wartet. "Das Spiel passt leider zu unserer Saison. Das ist schon frustrierend. Jetzt haben wir zwei Bonus-Spiele, die müssen wir nutzen", sagte Torschütze Stefan Aigner.

Arminia Bielefeld entkam gerade noch einmal der Relegation. Den Ostwestfalen reichte eine Woche nach dem 6:0-Erfolg gegen Braunschweig ein 1:1 beim Tabellenfünften Dynamo Dresden. Julian Börner erzielte nach dem 0:1-Rückstand den wichtigen Ausgleich für die Gäste. Damit sicherten sich die Bielefelder mit einem Punkt Vorsprung Rang 15 vor 1860 München.

Auch der 1. FC Kaiserslautern beseitigte mit dem 1:0 gegen den 1. FC Nürnberg letzte Zweifel am Klassenverbleib. Daniel Halfars Eckball führte zum 1:0 für die Pfälzer in der 20. Minute. Im direkten Duell zwischen Fortuna Düsseldorf und Erzgebirge Aue setzten sich die Gastgeber durch einen Treffer von Christian Gartner mit 1:0 durch und machten den Klassenverbleib damit perfekt. Am Ende erreichten die Rheinländer sogar Rang elf.

Spieltagsübersicht

Das könnte Sie auch interessieren

Karriere

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Flip-Flops, Shorts und T-Shirt - ist das im Büro angemessen? Unsere Fotostrecke zeigt die zehn größten No-Gos beim Business-Outfit.
Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer
Nienburg

Entlassungsfeier am Johann-Beckmann-Gymnasium in Hoya

76 Abgänger des Johann-Beckmann-Gymnasiums (JBG) in Hoya beendeten ihre Schulzeit mit einem Adelstitel. Passend zum Motto „Westminster Abi – Der Adel …
Entlassungsfeier am Johann-Beckmann-Gymnasium in Hoya
Karriere

Zehn stressfreie Jobs, in denen Sie gut verdienen

Eine ruhige Kugel schieben und dabei viel Geld verdienen? Eine US-Studie hat Berufe ausfindig gemacht, in denen gutes Gehalt auf wenig Stress trifft.
Zehn stressfreie Jobs, in denen Sie gut verdienen
Karriere

Ranking: Diese acht Berufe machen depressiv

Stress, Hektik, miese Stimmung: Der Berufsalltag vieler Menschen zehrt an den Nerven. Unsere Fotostrecke zeigt die Berufe mit dem höchsten …
Ranking: Diese acht Berufe machen depressiv

Meistgelesene Artikel

Wegen Pogba: Bekommt Juve Transfersperre aufgebrummt?

Wegen Pogba: Bekommt Juve Transfersperre aufgebrummt?

Medien: Paris-Star Di Maria wegen Steuerhinterziehung verurteilt

Medien: Paris-Star Di Maria wegen Steuerhinterziehung verurteilt

Guerreiro verletzt sich beim Confed Cup: BVB-Star droht lange Pause

Guerreiro verletzt sich beim Confed Cup: BVB-Star droht lange Pause

Champions League: Hasenhüttl wünscht sich starke Gegner

Champions League: Hasenhüttl wünscht sich starke Gegner

Kommentare