Algeriens Coach im Porträt

Halilhodzic: "Habe Gräueltaten miterlebt"

+
Vahid Halilhodzic (l.) ist kein Freund der Presse.

Porto Alegre - Leicht hatte es Vahid Halilhodzic noch nie, weder im privaten, noch im beruflichen Leben. Manche meinen, der Nationaltrainer der Algerier sei „ein vom Krieg gestählter Mann“.

Es waren diese Tage im Jahr 1992, die aus Vahid Halilhodzic einen anderen Mann machten. Der Bosnienkrieg stand kurz vor dem Ausbruch, da sahen kroatische Separatisten in ihm und seiner Familie schon die perfekte Zielscheibe. Der Star-Trainer des beliebten Fußball-Klubs Velez Mostar als Kriegsgefangener, als Trophäe? Ein verlockender Gedanke.

Halilhodzic handelte instinktiv. Er brachte seine Liebsten in Sicherheit, besorgte sich eine Waffe und kämpfte fortan um sein Hab und Gut: ein Haus sowie eine Bäckerei und ein Restaurant, die der Trainer Halilhodzic nebenbei betrieb. Er verlor alles, nachdem ihn ein Heckenschütze außer Gefecht gesetzt hatte.

Halilhodzic: "Habe Gräueltaten miterlebt"

„Ich war der erste Verletzte in Mostar“, sagt der heute 61-Jährige rückblickend. Über diese Zeit spricht er auch mehr als 20 Jahre danach nur ungerne. „Ich habe Gräueltaten erleben müssen, eineinhalb Jahre lang. Sie haben aus Menschen Tiere gemacht.“

Halilhodzic, der schon vor jenen unseligen Tagen wegen seiner Vergangenheit als erfolgreicher Velez-Stürmer ein bosnisches Idol war, genoss bei seinen Landsleuten danach ein noch höheres Ansehen. Rund 5000 Menschen sollen nach der Operation vor dem Krankenhaus gestanden und ihn angefleht haben, in Bosnien zu bleiben. Bis 1993 hielt es Halilhodzic in seiner Heimat aus, dann unterschrieb er beim französischen Klub AS Beauvais und startete eine erfolgreiche Trainer-Karriere.

Als Spieler war dem heutigen Coach der algerischen Nationalmannschaft der ganz große Erfolg zuvor noch verwehrt geblieben. Der ehemalige Stürmer traf zwar am laufenden Band, vor allem für Mostar (1971 bis 1981) und den FC Nantes (1981 bis 1986). Er spielte auch 15-mal für die jugoslawische Nationalmannschaft, aber der große Durchbruch wollte ihm nicht gelingen. „Wahrscheinlich war mein Name einfach zu lang für die Anzeigetafeln in Belgrad“, sagt Halilhodzic.

Kein Freund von Medien

Dass er als Trainer ein exzellenter Fachmann ist, bewies er vor allem in Frankreich. Den OSC Lille führte Halilhodzic 2000 in die erste Liga, ein Jahr später wurde er als Trainer des Jahres ausgezeichnet. Nach einer Saison bei Stade Rennes wechselte er 2003 zu Paris St. Germain und feierte 2004 den Pokalsieg und die Vizemeisterschaft. Sein Verhältnis zu den Medien war überall gestört und ist es noch heute, egal, wo er gerade arbeitet. Auch in Brasilien verging während der Endrunde kaum ein Tag, an dem er nicht mit Journalisten aneinander geriet.

„Man hat versucht, das Bild einer harten Persönlichkeit zu zeichnen und damit seine Fähigkeiten als Trainer zu negieren“, sagte Rennes-Manager Pierre Dreossi einst. Er schien mit seinem Versuch, das schwierige Verhältnis zwischen Halilhodzic und der Presse zu erklären, richtig zu liegen. Wegen jener Vorurteile, sagte der Trainer, „haben mich auch schon Vereine in Frankreich nicht als Trainer engagieren wollen“.

Stolperstein für die DFB-Elf?

Vielleicht war auch die öffentliche Wahrnehmung ein Grund für das plötzliche Aus als Trainer der Elfenbeinküste. Die Elefanten hatte Halilhodzic zur WM-Endrunde nach Südafrika geführt, und dennoch wurde er Anfang 2010 nach nur einer Niederlage in zwei Jahren entlassen. „Sehr schade und sehr enttäuschend“ sei das gewesen, sagte Halilhodzic.

So überrascht es wenig, dass er in diesen Tagen trotz aller Reibereien mit den Medien die Erlebnisse in Brasilien aufsaugt, den Erfolg und die Momente im Rampenlicht genießt. Am Montag trifft er mit seinen Wüstenfüchsen im WM-Achtelfinale in Porto Alegre auf die DFB-Elf, der er mit Respekt, aber ohne Angst gegenübertritt.

Angst kennt Halilhodzic, den der Schweizer Tagesanzeiger einst als einen „vom Krieg gestählten Mann“ bezeichnete, seit jenen Tagen im Jahr 1992 nicht mehr.

Schuhticks & Zweitwagen - die Geheimnisse der deutschen Kicker

...Manuel Neuer privat mit der Vespa in München durch die Gegend fährt? © dpa
...Roman Weidenfeller seit sechs Jahren schon derselben Gucci-Badetasche vertraut? Ein Wunder übrigens, dass er seine Linie hält – denn Weidenfeller liebt Krapfen! „Wenn sie mit Himbeermarmelade gefüllt sind, kann ich nicht Nein sagen.“ © dpa
...Ron-Robert Zieler gern Feldspieler wäre? Erst mit elf Jahren hütete er bei Preußen Köln die Kiste – weil kein anderer reinwollte. © dpa
...Jerome Boateng in seinem Haus ein Extra-Zimmer für seine über 500 Paar Schuhe besitzt? Auch das Fernsehen ist bei den Boatengs ein besonderer Genuss. In seiner Zeit bei ManCity ließ sich Jerome einen Kinosaal in sein Haus bauen. © dpa
...Kevin Großkreutz Flugangst hat, deshalb stets in der Mitte sitzt? © dpa
Per Mertesacker bis vor zehn Jahren kein Handy besaß? © picture alliance / dpa
...Mats Hummels’ Mama Ulla Holthoff die erste Frau war, die ein Fußballspiel im deutschen TV moderieren durfte? Sie kam des Öfteren im ZDF-Sportstudio zum Einsatz. © dpa
...Shkodran Mustafi zwei Autos in der Garage stehen hat? Nach Niederlagen tourt er nur mit dem Smart durch Genua. Den Audi R8 GT Spyder holt er nach Siegen raus. © dpa
...Matthias Ginter der erste Freiburger ist, der mit Deutschland zu einer WM fährt? © picture alliance / dpa
...Benedikt Höwedes auch als Schauspieler erfolgreich ist? Im Vorjahr erhielt er den Health Media Award für einen Anti-Raucher-Kinospot. © picture alliance / dpa
...Erik Durm als Bub in Kaiserslautern in der Fankurve stand? © dpa
...Philipp Lahm eigentlich Bäcker werden wollte? © picture alliance / dpa
...Sami Khedira der einzige DFB-Spieler ist, der sein Profidebüt ohne jeden Ballkontakt feiern musste? Am 1. Oktober 2006, als er nach 88 Minuten für den VfB in Berlin eingewechselt wurde. © dpa
...Bastian Schweinsteiger bei seinen Bayern-Basketballern sogar richtig in Amt und Würden steht? Er ist Ehrenmitglied der „Bigreds“. © AFP
...Toni Kroos als Fußballer lieber im Norden geblieben wäre? Das Herz des Greifswalders schlug immer für Bremen, den Klub, bei dem sein jüngerer Bruder Felix jetzt spielt. © picture alliance / dpa
...Christoph Kramer leidenschaftlicher Tagebuch-Schreiber ist? Seine Gedanken zeigt er niemandem. © AFP
...Thomas Müller ein absoluter Pferde-Narr ist? 17 Gäule nennt er mittlerweile sein Eigen. © picture alliance / dpa
...Mesut Özil nie ohne Teppich reist? Der gläubige Moslem braucht ihn, weil er mehrfach am Tag betet. © picture alliance / dpa
...Lukas Podolski der einzige aktuelle Nationalspieler ist, der in seiner eigenen Arena spielen könnte? Das Stadion in Bergheim, wo Poldi aufwuchs, heißt seit ein paar Jahren Lukas-Podolski-Sportpark. © 
...André Schürrle bei Heimatbesuchen in Ludwigshafen immer noch in seinem Bett aus Kindertagen schläft? © dpa
...Julian Draxler mit einer echten Miss zusammen ist? Lena Terlau gewann 2013 den Titel der „Miss Schalke“. © dpa
...Miroslav Klose als Einziger aller nominierten DFB-Stars mal Torschützenkönig der Bundesliga war? 2005/2006 mit 25 Treffern. © dpa
...Mario Götze später aufpassen muss, dass er nicht in die Breite geht? Vor allem, wenn er seine Oma besucht. Apfelspätzle, Arme Ritter – Götze hat sie schon zu Hunderten verspeist. © dpa

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Politik

Malta lässt Migranten von "Ocean Viking" an Land

Malta lässt Migranten von "Ocean Viking" an Land
Politik

Europa macht wegen Amazonas-Bränden Druck auf Bolsonaro

Europa macht wegen Amazonas-Bränden Druck auf Bolsonaro
Welt

Brände in Brasilien: Bolsonaro verbittet sich Ratschläge

Brände in Brasilien: Bolsonaro verbittet sich Ratschläge
Boulevard

Helene Fischer auf Stadiontour: Bilder zu ihrer neuen DVD

Helene Fischer auf Stadiontour: Bilder zu ihrer neuen DVD

Meistgelesene Artikel

Schalke 04 bestätigt: Nabil Bentaleb vor Werder-Wechsel

Schalke 04 bestätigt: Nabil Bentaleb vor Werder-Wechsel

Robert Bauer verlässt Werder Bremen für lau

Robert Bauer verlässt Werder Bremen für lau

Eintracht gegen Leipzig: Randale-Video vor Bundesliga-Spiel enthüllt

Eintracht gegen Leipzig: Randale-Video vor Bundesliga-Spiel enthüllt

Transfer-Poker um Michael Gregoritsch: Raubt Gladbach Werder Bremen die letzte Hoffnung?

Transfer-Poker um Michael Gregoritsch: Raubt Gladbach Werder Bremen die letzte Hoffnung?

Kommentare