Nach Absage

Neuer Termin fix: Werders DFB-Pokal-Nachholspiel gegen Jahn Regensburg steigt Anfang April

Nach der Absage des DFB-Pokal-Viertelfinals zwischen Werder Bremen und dem SSV Jahn Regensburg steht nun ein Termin für das Nachholspiel im Regensburger Jahnstadion fest.
+
Nach der Absage des DFB-Pokal-Viertelfinals zwischen Werder Bremen und dem SSV Jahn Regensburg steht nun ein Termin für das Nachholspiel im Regensburger Jahnstadion fest.

Bremen - Jetzt steht der neue Termin fest: Das wegen etlicher Corona-Fälle abgesagte DFB-Pokal-Viertelfinale des SV Werder Bremen gegen den SSV Jahn Regensburg wird am Mittwoch, 7. April, nachgeholt.

Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Freitag mit. Der Anstoß im Stadion des Zweitligisten in Regensburg ist wie beim bisherigen Termin für 18.30 Uhr geplant. Das Spiel zwischen Werder Bremen und Jahn Regensburg wird im Pay-TV bei Sky und im frei empfangbaren Fernsehen bei Sport1 übertragen. (Verfolgt das DFB-Pokal-Viertelfinale Werder Bremen gegen Jahn Regensburg im Live-Ticker der DeichStube!)

Das eigentlich für vergangenen Dienstag geplante DFB-Pokal-Viertelfinale konnte nicht stattfinden, weil im Team der Regensburger acht positive Corona-Fälle aufgetreten waren. Die Behörden schickten die Oberpfälzer deshalb geschlossen in eine zweiwöchige Quarantäne. Durch die Maßnahmen wurden auch zwei Zweitligaspiele des SSV Jahn abgesagt. Die Auslosung für das Pokal-Halbfinale erfolgt am Sonntag, 7. März. (han/dpa) Auch interessant: Absage des Oster-Spieltags? Werder weiß von nichts. Und: Veränderte Werder-Startelf gegen Jahn Regensburg: Stürmt Josh Sargent für den Pokal-Traum?

Zur letzten Meldung vom 1. März 2021:

SV Werder Bremens DFB-Pokal-Viertelfinale gegen SSV Jahn Regensburg: Absage als Warnschuss

Bremen/Regensburg – Endgültige Gewissheit herrschte am Montag erst um 17.20 Uhr – nämlich in dem Moment, als der Deutsche Fußball-Bund (DFB) auf seiner Internetseite offiziell mitteilte: „Jahn in Quarantäne: Viertelfinale Regensburg vs. Bremen abgesagt“. Auch für Werder Bremens Sportchef Frank Baumann endete damit ein, wie er selbst sagte, „sehr aufregender Tag“.

Weil beim SSV Jahn Regensburg am Morgen mehrere Corona-Fälle bekannt geworden waren, schickte das örtliche Gesundheitsamt schließlich den kompletten Kader sowie Trainer- und Betreuerstab für die kommenden 14 Tage in Quarantäne, was für den DFB letztlich die formale Grundlage für die Absage des für Dienstag, 18.30 Uhr, angesetzten DFB-Pokal-Spiels war. „Die Entscheidung ist natürlich absolut verständlich. Es ist richtig, auf Nummer sicher zu gehen, damit kein Risiko für die Beteiligten entsteht“, betonte Baumann, dessen Tag zuvor vor allem deswegen „sehr aufregend“ gewesen war, weil er und sein SV Werder Bremen gedanklich lange zweigleisig hatten fahren müssen.

Werder Bremen plante zweigleisig vor Absage des DFB-Pokal-Spiels gegen Jahn Regensburg

Nachdem Christian Keller, Regensburgs Geschäftsführer Profifußball, bereits am Vormittag während einer Pressekonferenz von den Corona-Fällen innerhalb seines Clubs berichtet und eine Spielabsage für wahrscheinlich erklärt hatte, dauerte es noch über sieben Stunden, ehe die Absage offiziell war. „Das Gesundheitsamt hat natürlich das Tempo vorgegeben“, berichtete Baumann. Die Behörde hatte zunächst eine Isolation für die Regensburger angeordnet und sich darum bemüht, die Kontaktpersonen der Infizierten zu ermitteln. Erst als dieser Vorgang abgeschlossen war, verhängte das Amt eine Quarantäne-Anordnung.

In Bremen herrschte in der Zwischenzeit große Ungewissheit. Kommt es zur erwarteten Absage oder wird vielleicht doch gespielt? Werder Bremen hatte eigentlich am Mittag mit dem Flieger in Richtung Bayern abheben wollen, verschob dann den Flug auf den Abend, schickte die Spieler nach dem Training im „Stand-by-Modus“ nach Hause, um die Reise letztlich doch zu canceln. „Insgesamt war das für uns kein großes Problem“, berichtete Baumann, der übrigens auch der nun bevorstehenden Termin-Findung für das Nachholspiel gelassen entgegenblickt.

Werder Bremen: Suche nach neuem Termin für DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Jahn Regensburg

„Im Pokal ist ein Nachholspiel kein so entscheidendes Thema“, sagte der 45-Jährige und verwies darauf, dass die Partie ja so oder so unter der Woche ausgetragen wird – anders als nach Spielausfällen in der Bundesliga, die in der Regel von einem Samstag oder Sonntag auf einen Dienstag oder Mittwoch wandern, was für die Vereine eine nicht sonderlich beliebte zusätzliche Englische Woche entstehen lässt. Werder Bremen kann bekanntlich ein Lied davon singen. In der vergangenen Saison war genau das mit dem Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt passiert, in der laufenden Serie ganz aktuell mit der Auswärtspartie bei Arminia Bielefeld. Das Spiel gegen den SSV Jahn Regensburg sei jetzt aber „nur verschoben“, meinte Baumann, von einer Woche in eine andere.

In welche genau, steht noch nicht fest. Wahrscheinlich ist aber ein Termin Anfang/Mitte April. Der Spielplan lässt DFB und Vereinen bei der Suche durchaus etwas Luft, da das Pokal-Halbfinale ohnehin erst für das Wochenende 1./2. Mai geplant ist. Ausgelost werden die Paarungen aber schon am Sonntag (18.30 Uhr/ARD-Sportschau), damit wird Werder den Gegner für ein mögliches Halbfinale schon kennen, bevor das Viertelfinale gespielt ist.

Werder Bremen: Corona-Fälle bei Pokal-Gegner Jahn Regensburg - Schutz vor Mutante nicht stark genug?

Wie sich die Corona-Lage allgemein und speziell auch innerhalb des Profifußballs bis dahin entwickelt hat, bleibt allerdings abzuwarten. Das Pikante am Regensburger Fall: Bei Jahn-Trainer Mersad Selimbegovic war bereits am Freitag eine Corona-Infektion bekannt geworden, ehe sich am Wochenende herausstellte, dass sich der 38-Jährige mit der britischen, hochansteckenden Variante des Virus infiziert hat. Der Schluss liegt also nahe, dass auch die neuen Regensburger Fälle auf die Mutante zurückgehen. Jahn-Geschäftsführer Keller befürchtet bereits, dass die bisherigen Schutzmaßnahmen des eigenen Hygienekonzepts gegen das mutierte Virus „nicht mehr stark genug“ sein könnten. Er betonte: „Wir waren nicht weniger vorsichtig und weniger achtsam, es ist alles so gelaufen wie immer.“

Frank Baumann wollte am Montagabend nicht bewerten, ob mit der Mutante auch auf den Profifußball ein großes Problem zukommt. „Ob eine generelle Veränderung des Hygienekonzepts erforderlich ist, müssen Experten beurteilen“, sagte der Sportchef des SV Werder Bremen – bezeichnete den Regensburger Fall aber auch als „Warnschuss für den Fußball“. Baumann: „Das zeigt, dass wir als Fußball weiter sehr vorsichtig sein müssen, sowohl im Kreise der Mannschaft als auch privat, denn die Pandemie ist nicht vorbei. Wir können nur mahnen, damit das Virus, egal in welcher Mutation, keinen Einlass ins Weserstadion findet.“ (dco)

Zur letzten Meldung vom 1. März (17.30 Uhr):

Nach Corona-Ausbruch: Werders DFB-Pokal-Spiel gegen Regensburg offiziell abgesagt

Jetzt ist es offiziell: Nach dem Corona-Ausbruch beim SSV Jahn Regensburg wurde das DFB-Pokal-Viertelfinale zwischen dem Zweitligisten und dem SV Werder Bremen abgesagt.

Die Entscheidung fällte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am späten Montagnachmittag. „Hintergrund sind die behördlich angeordneten Quarantänemaßnahmen für den Verein Jahn Regensburg. Über die Neuansetzung der Partie wird der DFB in Abstimmung mit beiden Vereinen schnellstmöglich entscheiden“, teilt der DFB mit. Eigentlich hätte das DFB-Pokal-Spiel am Dienstagabend (18.30 Uhr) steigen sollen. Der SV Werder Bremen will sich um 17.45 Uhr in einer Medienrunde dazu äußern.

Regensburg-Trainer Mersad Selimbegovic war bereits am Freitag positiv auf das Coronavirus getestet worden, das Zweitligaspiel gegen den SC Paderborn (1:0) am selben Abend konnte noch ohne den Coach gespielt werden. Bei weiteren Corona-Tests tauchten anschließend mehrere weitere positive Ergebnisse auf. Jahn-Geschäftsführer Christian Keller geht davon aus, dass es sich um Fälle mit der als besonders ansteckend geltenden britischen Corona-Mutante handele. Die gesamte Mannschaft sowie das Trainer- und Betreuer befinden sich in Quarantäne. (han)

Zur letzten Meldung vom 1. März 2021 (16.30 Uhr):

Werder Bremen gegen Jahn Regensburg: DFB-Viertelfinale vor Absage - Warum dauert die Entscheidung so lange?

Regensburg - Der SV Werder Bremen wartet, der SSV Jahn Regensburg wartet und die Fans warten auch: Das DFB-Pokal-Viertelfinale am Dienstag steht vor der Absage, doch noch ist das nicht offiziell.

Beim SSV Jahn Regensburg herrscht Corona-Alarm, beim Zweitligisten sind mehrere Fälle aufgetreten, die gesamte Mannschaft und das Betreuerteam sind in Quarantäne. Noch aber ist das DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Werder Bremen am Dienstag nicht offiziell abgesagt. Die Vereine und die Fans sitzen auf heißen Kohlen: Was dauert das denn so lange?

Der Grund: Das Gesundheitsamt in Regensburg ist noch mit der sogenannten Kontaktpersonennachverfolgung beschäftigt. Erst wenn das Ergebnis der Ermittlungen vorliegt, kann der Deutsche Fußball-Bund (DFB) über die Absage entscheiden. „Derzeit laufen noch die Ermittlungen zur Kontaktpersonennachverfolgung. Es zeichnet sich aber ab, dass innerhalb der Mannschaft die einzelnen Kontakte nicht klar eruierbar sind“, teilte das Gesundheitsamt der „Bild“ mit.

Es deutet also alles darauf hin, dass das Spiel am Dienstagabend tatsächlich nicht stattfinden kann und verlegt werden muss. Dennoch steht Werder Bremen noch auf Standby, noch plant der Club zweigleisig. Mit einer Chartermaschine könnten die Grün-Weißen theoretisch noch zum Spiel anreisen, falls sich der DFB gegen eine Absage entscheidet. (han)

Zur ersten Meldung vom 1. März 2021 (11.30 Uhr):

Wegen Corona-Infektionen: Werder Bremens DFB-Pokal-Spiel gegen Jahn Regensburg droht Absage

Regensburg - Dem DFB-Pokal-Viertelfinalspiel zwischen dem SSV Jahn Regensburg und dem SV Werder Bremen am Dienstag (18.30 Uhr) droht die Absage.

Beim Zweitligisten SSV Jahn Regensburg seien weitere Corona-Fälle aufgetreten. Dies berichtete Geschäftsführer Christian Keller bei der Pressekonferenz am Montag und erklärte, dass der Verein daher mit einer Verlegung der DFB-Pokal-Partie gegen den SV Werder Bremen rechne. Das gesamte Betreuerteam und die Mannschaft müsse nun voraussichtlich in Quarantäne. Vom Gesundheitsamt in Regensburg und dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) gab es zunächst keine offizielle Mitteilung dazu. Werder hat die für Montag, 12 Uhr, angesetzte Pressekonferenz vor dem Pokal-Spiel gegen Regensburg bereits abgesagt.

DFB-Pokal: Werder Bremen gegen Jahn Regensburg droht wegen Corona Absage!

Bereits am Freitag war Jahn-Trainer Mersad Selimbegovic positiv auf das Coronavirus getestet worden und verpasste daraufhin das Zweitligaspiel am selben Abend gegen Paderborn (1:0). Weitere Infos zum drohenden Ausfall des DFB-Pokal-Spiels zwischen Werder Bremen und Jahn Regensburg folgen. (dpa/tst)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fußball

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB
Genuss

Diese Mikrowellentricks kennt kaum jemand - dabei sind sie wirklich praktisch

Diese Mikrowellentricks kennt kaum jemand - dabei sind sie wirklich praktisch
Mehr Sport

Sieg reicht nicht: Bayern-K.o. gegen Paris Saint-Germain

Sieg reicht nicht: Bayern-K.o. gegen Paris Saint-Germain
Boulevard

Trauerfeier für Prinz Philip am kommenden Samstag

Trauerfeier für Prinz Philip am kommenden Samstag

Kommentare