Werder Bremen verliert 0:4 gegen die TSG 1899

„Grausamer Tag“ - die Stimmen zur heftigen Pleite von Werder Bremen gegen Hoffenheim

Cheftrainer Florian Kohfeldt war mit dem schwachen Auftritt des SV Werder Bremen gegen die TSG Hoffenheim überhaupt nicht glücklich.
+
Cheftrainer Florian Kohfeldt war mit dem schwachen Auftritt des SV Werder Bremen gegen die TSG Hoffenheim überhaupt nicht glücklich.

Bremen – Werder Bremen ging am Sonntagabend bei der TSG Hoffenheim mit 0:4 (0:2) baden. Eine heftige Niederlage, die den Bremern mächtig die Stimmung verhagelt hat – die Stimmen zum Spiel von Werder-Cheftrainer Florian Kohfeldt und Co..

Florian Kohfeldt (Cheftrainer des SV Werder Bremen): „Das ist schwer zu erklären heute. Es hat einfach überhaupt gar nichts funktioniert - das ist Fakt. Wir waren indidividuell, aber auch als Mannschaft ganz weit weg von dem, was wir in den letzten Wochen gezeigt haben. Und dann sieht man, wie uns so ein Spiel wegbricht. Wir haben viel zu einfache Gegentore bekommen. Selber nicht zielstrebig gewesen, wir haben zögerlich gespielt. Das war nichts heute. Wir müssen jetzt eine Reaktion zeigen. Wir haben alle gehofft, dass wir einen Schritt von unten wegmachen. Wir sind immer noch absolut im Soll, wir sind noch relativ weit weg von unten, aber wir müssen aufpassen. Heute war das kollektiv gar nichts. Wir alle als Werder Bremen haben heute einfach einen grausamen Tag gehabt.“

Werder Bremen gegen die TSG Hoffenheim mit völlig gebrauchtem Auftritt - Die Stimmen zum Spiel

Theodor Gebre Selassie (Werder-Kapitän): „Eine Erklärung zu finden, ist schwierig. Wir haben heute alles verloren, was uns in den vergangenen Wochen ausgezeichnet hat. Die ersten beiden Gegentore waren extrem billig. Das ist uns in dieser Saison so noch nicht passiert. Das war genau das, was Hoffenheim brauchte. Nach dem dritten Gegentor war es extrem schwierig, ins Spiel zurückzukommen. Wir hatten in der ersten Hälfte gute Möglichkeiten. Das müssen wir besser ausspielen. Die Niederlage ist deutlich und verdient. Die ersten beiden Gegentore haben unser Spiel komplett zerstört. Wenn du so einfach Gegentore bekommst, dann geht es nicht. Das müssen wir jetzt abhaken. Mit so einer Leistung wie heute wird es gegen jeden Gegner extrem kompliziert.“

Ömer Toprak (Werder-Verteidiger): „Es hat heute nirgends gepasst - es war einfach ein sehr schlechtes Spiel von uns. Das muss man so deutlich sagen, dass es einfach nichts war. Wir haben alles vermissen lassen, was wir die letzten Wochen gut gemacht haben. Dann verlierst du halt verdient auch 4:0. Wir müssen aus diesen Fehlern lernen, weil wir wissen, dass schwierige Wochen kommen und dass wir es einfach besser können. Am Freitag kommt die formstärkste Mannschaft der Liga zu uns, da müssen wir recht wach sein, weil sonst wird es noch schlimmer als heute.“

Sebastian Hoeneß (Hoffenheim-Trainer): „Wir haben über 90 min sehr stabil gespielt, zu den richtigen Zeitpunkten die Tore gemacht und nichts zugelassen. Das ist nicht selbstverständlich, das macht mich extrem stolz. Ich bin total happy. Das war ein überzeugender Sieg heute.“

*Mit Material von Sky und Werder.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Mehr Sport

«Felsbrocken vom Herzen»: Skisprung-Mixed erobert Gold

«Felsbrocken vom Herzen»: Skisprung-Mixed erobert Gold
Politik

UN: Mindestens 18 Tote bei Protesten in Myanmar

UN: Mindestens 18 Tote bei Protesten in Myanmar

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Die Bilder zum Saisonhighlight

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Die Bilder zum Saisonhighlight
Mehr Sport

S04-Debakel nach Wirbel um Gross - RB bleibt an Bayern dran

S04-Debakel nach Wirbel um Gross - RB bleibt an Bayern dran

Meistgelesene Artikel

Timo Werner: Kapert der FC Bayern den Chelsea-Transfer? England-Wechsel noch nicht fix

Timo Werner: Kapert der FC Bayern den Chelsea-Transfer? England-Wechsel noch nicht fix

Kommentare