Neue Saison der Handball-Bundesliga beginnt

Löwen und Kiel startet als Titel-Favoriten - kann Meister Flensburg da mithalten?

+
Die Spieler der Rhein-Neckar Löwen feiern ihren Sieg im Supercup.

Die Rhein-Neckar Löwen haben mit dem souveränen Supercup-Triumph gegen Meister SG Flensburg-Handewitt ihre großen Ambitionen eindrucksvoll untermauert.

Düsseldorf - Matchwinner Andy Schmid reckte im Konfettiregen mit einem breiten Grinsen den ersten Pokal der Saison in die Höhe, doch an weitere Titel dachte der überragende Spielmacher der Rhein-Neckar Löwen noch nicht. "Es war nur ein erster Gradmesser", sagte Schmid nach dem am Ende überzeugenden 33:26 (18:16)-Erfolg des Pokalsiegers im Supercup gegen Meister SG Flensburg-Handewitt.

Doch auch wenn der 34 Jahre alte Schweizer Nationalspieler, der vor einer vorzeitigen Vertragsverlängerung bis 2021 oder 2022 steht, nach der gelungenen Saison-Ouvertüre in Düsseldorf tief stapelte, ist klar: Die Löwen werden bei der Titelvergabe ein gewaltiges Wort mitreden. Nach den Meisterschaften 2016 und 2017 soll es am liebsten wieder nach ganz oben gehen.

"Natürlich sind wir ein Titelkandidat", stellte Nationalspieler Patrick Groetzki fest. Auch der zurückhaltende Schmid, der mit zehn Toren und zahlreichen guten Anspielen glänzte, gab zu: "Gerade in der zweiten Halbzeit haben wir richtig gut Handball gespielt."

Kiel nimmt Löwen-Frühform zur Kenntnis: „Haben noch viel Arbeit vor uns“

Dies dürfte auch beim THW Kiel zur Kenntnis genommen worden sein. In der 53. Saison, die am Donnerstagabend startete, deutet alles auf einen Zweikampf zwischen den Löwen und dem Rekordmeister hin. Trainer Nikolaj Jacobsen mahnte trotz des Supercup-Hattricks allerdings vor zu großer Euphorie. "Auch wenn jetzt jeder sagt, wir sind mit dem THW Kiel die großen Favoriten - wir haben noch viel Arbeit vor uns", sagte der am Saisonende scheidende Coach. Besonders in der Defensive gibt es für den Sportlichen Leiter Oliver Roggisch noch "Luft nach oben".

Dies gilt noch mehr für Flensburg. Der Titelverteidiger muss sechs Abgänge verkraften und befindet sich im Umbruch. "Es ist für uns ein weiter Weg. Einige Mannschaften sind besser besetzt und eingespielter", sagte Ex-Weltmeister Holger Glandorf. Es habe aber auch positive Dinge gegeben, so Glandorf: "Wir waren nicht sieben Tore schlechter."

Zerklüfteter Start in die Saison der Handball-Bundesliga

Als Favorit geht die SG nicht in die Saison. Beim Supercup wurden noch einige Abstimmungsprobleme deutlich. Routinier Glandorf demonstriert aber Gelassenheit. "Es stört mich aber überhaupt nicht, wenn andere Mannschaften favorisiert sind", sagte der 35-Jährige.

SG-Trainer Maik Machulla geht mit der neuen Rolle ebenfalls locker um. Ihn ärgerte allerdings "die Höhe der Niederlage ein bisschen". Da er aber auch "viele positive Sachen" gesehen habe, geht es mit "ambitionierten Zielen" in die Saison.

Diese beginnt für die Flensburger am Samstag in Minden. Die Löwen starten erst am Sonntag gegen Ex-Meister TBV Lemgo in die neue Spielzeit. Kiel steigt sogar noch eine Woche später ein.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Geld

Die fünf besten "Die Höhle der Löwen"-Deals aus allen vier Staffeln 

Die fünf besten "Die Höhle der Löwen"-Deals aus allen vier Staffeln 
Welt

Trockenheit in Deutschland steuert auf Ausnahmewert zu

Trockenheit in Deutschland steuert auf Ausnahmewert zu
Boulevard

Harry und Meghan barfuß am Strand

Harry und Meghan barfuß am Strand
Politik

Trump droht im Wahlkampf mit Schließung der Grenze zu Mexiko

Trump droht im Wahlkampf mit Schließung der Grenze zu Mexiko

Meistgelesene Artikel

Handball-Nationalspieler Pekeler kontert Verbandsboss Michelmann

Handball-Nationalspieler Pekeler kontert Verbandsboss Michelmann

Flaute nach der Pause: Löwen kassieren Heimpleite gegen Kiel

Flaute nach der Pause: Löwen kassieren Heimpleite gegen Kiel

Füchse Berlin setzen Siegeszug gegen Lemgo fort - Hannover siegt

Füchse Berlin setzen Siegeszug gegen Lemgo fort - Hannover siegt

Flensburg kommt nicht in Schwung - Niederlage in Ungarn

Flensburg kommt nicht in Schwung - Niederlage in Ungarn

Kommentare