TSV Haßbergen startet mit zwei Bezirksliga-Teams in die Tennis-Hallensaison

Auftakt nach Maß

+
Der TSV Haßbergen startet mit zwei Bezirksliga-Teams in die Winterrunde 2014.

HAMELN / BR.-VILSEN - von Lutz Ritter. Es ist das Ergebnis nachhaltiger Arbeit, der Beweis für Freude am Spiel und die Konsequenz eines außergewöhnlichen Teamspirits, das den Tennis-Herren des TSV Haßbergen erstmals in ihrer Vereinsgeschichte zwei Startplätze in der Bezirksliga sichert.

HAMELN / BR.-VILSEN - von Lutz Ritter. Es ist das Ergebnis nachhaltiger Arbeit, der Beweis für Freude am Spiel und die Konsequenz eines außergewöhnlichen Teamspirits, das den Tennis-Herren des TSV Haßbergen erstmals in ihrer Vereinsgeschichte zwei Startplätze in der Bezirksliga sichert. Während die 1. Auswahl der Blau-Weißen bereits im Sommer den Aufstieg in die Verbandsklasse feierte, wollen nun beide Mannschaften des TSV ihre Fühler in Richtung Klassensprung ausstrecken und - wenngleich in getrennten Staffeln – gemeinsam ihre Visitenkarte abliefern. „Nach unseren erfolgreichen Auftritten auf Asche, ist auch unter dem Hallendach die Meisterschaft das gemeinsam ausgegebene Ziel“, postulierte Mannschaftsführer Christian Steding die Saisonvorgabe der 1. Herren. „Bei uns steht der Klassenerhalt im Vordergrund. Alles Weitere wird sich zeigen“, ergänzte indes Ruben Cordes, der in Haßbergens Reserve an Position drei aufschlägt. Dass die Weichen für den angestrebten Erfolg gestellt und die Hausaufgaben gemacht sind, bewiesen die Kreis-Nienburger im Rahmen ihrer Vorbereitung. Erfolgreiche Auftritte bei den Advents-Open in Isernhagen sowie ein vereinsinternes Finale zwischen Steding und Neuzugang Lars Bosselmann in der höchsten Klasse des LK-Tagesturniers in Vechta gaben den Erwartungen der TSV-Akteure weiteren Nährboden. Dabei lässt insbesondere der Kader des Sommeraufsteigers aufhorchen: Mit Bosselmann (zuvor Ottersberger TC) verstärkt ein oberliga-erfahrener Spieler die Nordkreisler, die zudem durch ihr Nachwuchstalent Robin Baciulis (erstmals als Nummer zwei auf Punktejagd gehend) sowie Thomas Götz und Steding an Postion drei beziehungsweise vier hervorragend besetzt sind. Wie gut diese Truppe tatsächlich aufgestellt ist, offenbarte schon der erste Punktspielauftritt: Ohne Satzverlust beherrschte das Team von Kreistrainer Igor Balic am vergangenen Samstag Widersacher DT Hameln III und eroberte postwendend den angestrebten (Tabellen-)Platz an der Sonne. „Das war schon ein Klassenunterschied“, gestand Steding, der die Leistung einer jungen DT-Riege keineswegs schmälern, die eigene Doppelstärke dabei aber durchaus hervorheben wollte. „Wir wissen, dass die stärksten Gegner noch auf uns warten und dass die Entscheidung um die Meisterschaft erst im Februar fallen wird“, dämpfte Haßbergens Spielführer erste Euphoriewellen nach dem deutlichen Auswärtssieg seines Teams. Allerdings mit überschaubarer Wirkung: Sorgte doch die Zweitvertretung des TSV keine 24 Stunden später dafür, dass der Haßberger Jubel fortgesetzt und zwei weitere Punkte ins Trockene gebracht wurden; in einer nervenaufreibenden Partie bezwangen Sven Joskowiak & Co. den Barsinghäuser TV vor heimischer Kulisse mit 4:2 und hielten sich somit dank ihres hart umkämpften Erfolgs sowohl in der Liga als auch im vereinsinternen Vergleich schadlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

Krisen-BVB verliert wilden Borussen-Gipfel gegen Gladbach

Krisen-BVB verliert wilden Borussen-Gipfel gegen Gladbach

Biathlon: Die besten Bilder zum Weltcup in Antholz

Biathlon: Die besten Bilder zum Weltcup in Antholz
Auto

Immer mehr Bildschirme im Auto

Immer mehr Bildschirme im Auto
Mehr Sport

Deutsche Handballer vor frühem WM-Aus

Deutsche Handballer vor frühem WM-Aus

Kommentare