Nienburger Renntalent Tim Holtz mit überzeugender Generalprobe für die kommende Saison

Doppelsieg nur ganz knapp verfehlt

+
Der junge Nienburger Tim Holtz ging mit seiner Triumph Daytona 675 in der in der Pro Thunder Klasse, in der Motorräder bis zu 140 PS zugelassen sind, an den Start.

OSCHERSLEBEN. Gelungene Generalprobe: Das Nienburger Motorsporttalent Tim Holtz lieferte sich in der Pro Thunder Klasse zwei spannende Titelkämpfe. Nur zwei Tausendstel Sekunden trennten ihn von einem Doppelsieg in der Motorsport Arena Oschersleben.

OSCHERSLEBEN. Das Nienburger Motorsporttalent Tim Holtz überzeugte am vergangenen Wochenende erneut. Der 15-Jährige lieferte sich in der für ihn ungewohnten Pro Thunder Klasse zwei spannende Titelkämpfe. Nur zwei Tausendstel Sekunden trennten ihn von einem Doppelsieg in der Motorsport Arena Oschersleben. Zum Saisonabschluss fand in dort das traditionelle Bike-toberfest statt. Dort trafen sich Rennfahrer verschiedener Klassen, um die Saison mit mehreren Rennen ausklingen zu lassen. Der junge Nienburger Tim Holtz ging mit seiner Triumph Daytona 675 in der in der Pro Thunder Klasse, in der Motorräder bis zu 140 PS zugelassen sind, an den Start und nutzte die Veranstaltung als Test für die Saison 2015. Dort wird er gemeinsam mit Ole Bartschat, seinem diesjährigen Konkurrenten, in einem Team in der Supersportklasse starten. Bei besten äußeren Bedingungen ging es am Freitag in das freie Training, wo Holtz sich erstmal an die neue Maschine gewöhnen musste. Die gebückte, rennmäßige Sitzposition und die höhere Motorleistung erforderte eine gewisse Umstellung der Fahrweise, die Holtz aber relativ schnell gelang. Am Ende des ersten Zeittrainings landete er auf Startplatz zwei, womit er sehr zufrieden war. Im zweiten Qualifying verbesserte Holtz seine Zeit. Da dies auch dem führenden Malte Siedenburg gelang, blieb es für den jungen Nienburger bei Startplatz zwei. Der Start zum ersten Rennen am Samstag gelang Holtz gut. Er folgte Siedenburg über mehrere Runden im Windschatten und studierte dessen Fahrweise. Beide setzten sich trotz des Kampfes miteinander vom Verfolgerfeld ab. Zu Beginn des letzten Renndrittels startete Holtz einen Angriff auf Siedenburg. Er überholte seinen Gegner, konnte sich aber nicht absetzen. Beide boten den Zuschauern einen packenden Kampf bei bis zu 240 Stundenkilometern auf der langen Geraden. Holtz gewann diesen Lauf mit nur einer Sekunde Vorsprung auf Siedenburg, der dem Youngster fair nach dem Zieldurchgang gratulierte, ihm eine Topleistung attestierte und Revanche für den zweiten Lauf ankündigte. Der fand dann am Sonntagmittag statt. Nach gutem Start setzten Holtz und Siedenburg sich wieder vom Feld ab und boten erneut Motorsport auf hohem Niveau. Der Lauf war geprägt von mehreren Positionswechseln und Windschattenduellen. Weder Holtz noch Siedenburg konnten sich vom Gegner absetzen und so ging es mit dem jungen Nienburger in Führung liegend in die letzte Runde. Holtz fuhr „Kampflinie“, um seinem Gegner keine Überholmöglichkeit zu bieten. Wenig hundert Meter vor der Zielflagge trafen die beiden Kontrahenten auf eine Gruppe überrundeter Fahrer, Holtz wählte die linke Seite der Fahrbahn, um zu überholen, Siedenburg die rechte. Als beide auf dem Zielstrich wieder aufeinander trafen, führte Siedenburg mit zwei Tausendstel Sekunden und gewann den Lauf. Beide hatten sich vom Verfolgerfeld auf 45 Sekunden abgesetzt. Die anfängliche Enttäuschung über den schon sicher geglaubten Sieg wich kurze Zeit später der Zufriedenheit über den gelungenen Test. Der zeigte eindrucksvoll, dass Holtz mit der neuen Maschine bereits in der Spitze mitfahren kann und lässt ihn beruhigt der Saison 2015 entgegensehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Auto

Schnelle Rennen auf Salz und Sand

Schnelle Rennen auf Salz und Sand
Politik

Flucht vor Brexit-Chaos: May auf Rettungsmission in Europa

Flucht vor Brexit-Chaos: May auf Rettungsmission in Europa
Politik

Dramatische Lage im Jemen: Alle zehn Minuten stirbt ein Kind

Dramatische Lage im Jemen: Alle zehn Minuten stirbt ein Kind
Politik

Deutschland und Frankreich vermitteln im Ukraine-Konflikt

Deutschland und Frankreich vermitteln im Ukraine-Konflikt

Meistgelesene Artikel

Große „Emotions“ bei der Holtorfer Sportvereinigung

Große „Emotions“ bei der Holtorfer Sportvereinigung

Kommentare