Frankreich gewinnt Klassiker

Portugal 6:0 gegen Färöer - Belgier Benteke mit Blitztor

Crisitano Ronaldo (7) feiert mit seinen Teamkollegen einen weiteren Treffer gegen Färöer. Foto: Jens Kristian Vang
1 von 7
Crisitano Ronaldo (7) feiert mit seinen Teamkollegen einen weiteren Treffer gegen Färöer. Foto: Jens Kristian Vang
Der Schweizer Fabian Schaer hat sich gegen den Mann aus Andorra durchgesetzt und kommt zum Schuss. Foto: Georgios Kefalas
2 von 7
Der Schweizer Fabian Schaer hat sich gegen den Mann aus Andorra durchgesetzt und kommt zum Schuss. Foto: Georgios Kefalas
Der Ungar Mihaly Korhut (r) behauptet sich im Ballbesitz gegen den Letten Aleksejs Visnakovks. Foto: Peter Kollanyi
3 von 7
Der Ungar Mihaly Korhut (r) behauptet sich im Ballbesitz gegen den Letten Aleksejs Visnakovks. Foto: Peter Kollanyi
Die Niederländer schieben Frust, während sich im Hintergrund Frankreichs Elf über den Sieg freut. Foto: Koen Van Weel
4 von 7
Die Niederländer schieben Frust, während sich im Hintergrund Frankreichs Elf über den Sieg freut. Foto: Koen Van Weel
Die Schweden feiern im Hintergrund ihr 1:0 gegen chancenlose Bulgaren. Foto Pontus Lundahl Foto: Pontus Lundahl
5 von 7
Die Schweden feiern im Hintergrund ihr 1:0 gegen chancenlose Bulgaren. Foto Pontus Lundahl Foto: Pontus Lundahl
Der Este Taijo Teniste (r) kämpft gegen den Griechen Nikos Karelis um den Ball. Foto: Valda Kalnina
6 von 7
Der Este Taijo Teniste (r) kämpft gegen den Griechen Nikos Karelis um den Ball. Foto: Valda Kalnina
Edin Dzeko (r) und Miralem Pjanic feiern einen Treffer für Bosnien-Herzegowina im Spiel gegen Zypern. Foto: Jasmin Brutus
7 von 7
Edin Dzeko (r) und Miralem Pjanic feiern einen Treffer für Bosnien-Herzegowina im Spiel gegen Zypern. Foto: Jasmin Brutus

Die Favoriten geben sich im ersten Teil des dritten Spieltages der WM-Qualifikation keine Blöße. Frankreich gewinnt den Klassiker in den Niederlanden. Und ein Belgier sorgt für einen Rekord.

Berlin (dpa) - Fußball-Europameister Portugal hat sich auch im zweiten Spiel gegen einen Außenseiter in der WM-Qualifikation binnen vier Tagen keine Blöße gegeben. Das Team um Superstar Cristiano Ronaldo kam gegen die Färöer zu einem sicheren 6:0 (3:0).

Mit seinem Führungstreffer gegen Gibraltar in der Gruppe H hat der Belgier Christian Benteke einen Rekord in der WM-Qualifikation aufgestellt. Der Stürmer von Crystal Palace traf im portugiesischen Faro gegen den Fußball-Nobody laut Weltverband FIFA bereits nach sieben Sekunden. Es war das schnellste Tor in der Geschichte der WM-Ausscheidung.

Benteke legte später noch zweimal nach und war maßgeblich am deutlichen 6:0 (3:0) seines Teams beteiligt. Die Belgier sind auch nach dem dritten Spieltag der Qualifikation für die WM 2018 Erster in der Gruppe H ohne Verlustpunkte.

Gleiches gilt für Ex-Europameister Griechenland. Die Mannschaft des ehemaligen Bundesliga-Trainers Michael Skibbe setzte sich in Tallinn gegen Estland mit 2:0 (1:0) durch. Der Dortmunder Skoratis musste allerdings bereits nach sieben Minuten vom Feld. Im dritten Spiel der Gruppe bezwang Bosnien-Herzegowina Zypern dank eines Doppelpacks des früheren Wolfsburgers Edin Dzeko (70./80.) mit 2:0 (0:0).

Dank des zuletzt kritisierten ManUnited-Stars Paul Pogba kam der Vize-Europameister Frankreich im Klassiker der Gruppe A gegen die Niederlande in Amsterdam zu einem 1:0 (1:0). Der teuerste Spieler der Welt traf in der 30. Minute gegen die insgesamt enttäuschenden Gastgeber, bei denen die verletzten Routiniers Arjen Robben und Wesley Sneijder schmerzlich vermisst wurden.

Frankreich übernahm mit sieben Zählern Platz eins in der Gruppe A  vor den punktgleichen Schweden, die Bulgarien mit 3:0 (2:0) bezwangen. Die Niederlande (4 Punkte) rutschte auf Rang drei ab. Weißrussland kam gegen Luxemburg nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus.

Portugals Team kam auf den Färöer zu einem ungefährdeten 6:0. Die große Show lieferte diesmal aber nicht Superstar Cristiano Ronaldo, der noch am Freitag beim 5:0 gegen Andorra vier Tor markierte. André Silva erzielte in der ersten Halbzeit innerhalb 37 Minuten einen Hattrick. Weltfußballer Ronaldo durfte aber auch noch einmal jubeln.

Die Führung in der Gruppe B verteidigte die Schweiz. Doch das Team tat sich beim 2:1 (1:0) in Andorra schwer. Der Hoffenheimer Fabian Schär (19.) per Foulelfmeter und der Leverkusener Admir Mehmedi (77.) trafen für die ungeschlagenen Eidgenossen. Andorra feierte durch den Anschlusstreffer von Alexandre Martinez in der Nachspielzeit den ersten Treffer im Wettbewerb. Ungarn siegte in Lettland mit 2:0 (1:0). Der Hoffenheimer Adam Szalai machte den Endstand perfekt.

Liveticker bei fifa.com

Das könnte Sie auch interessieren

Wohnen

Von diesen Putz-Tricks haben Sie noch nicht gehört

Es sammeln sich Krümel in der Tastatur und Spinnenweben auf dem Fliegengitter? In der Fotostrecke sehen Sie, wie Sie diese Schmutzquellen ganz leicht …
Von diesen Putz-Tricks haben Sie noch nicht gehört
Wohnen

Diese Dinge sollten Sie schleunigst aus Ihrem Wohnzimmer entfernen

Entweder sind wir zu faul oder hängen zu sehr an unseren alten Sachen - doch in der Fotostrecke sehen Sie, welche Dinge Sie im Wohnzimmer …
Diese Dinge sollten Sie schleunigst aus Ihrem Wohnzimmer entfernen
Wohnen

Diese Küchenutensilien dürfen auf keinen Fall in die Mikrowelle

Darf ich mein Essen in die Mikrowelle stellen, wenn es in eine Alufolie verpackt ist? Diese und weitere Fragen werden in der Fotostrecke geklärt.
Diese Küchenutensilien dürfen auf keinen Fall in die Mikrowelle
Auto

Die irrsten Autofahrer der Welt

Sie denken, Sie hätten im Straßenverkehr schon alles erlebt? Dann kennen sie die folgenden Extrem-Autofahrer noch nicht. Womit die Pkw-Lenker die …
Die irrsten Autofahrer der Welt

Meistgelesene Artikel

Nächster Ex-NFL-Star vermutet CTE-Erkankung

Nächster Ex-NFL-Star vermutet CTE-Erkankung

Dallas Mavericks gewinnen Texas-Duell - NBA-Star feiert Comeback

Dallas Mavericks gewinnen Texas-Duell - NBA-Star feiert Comeback

Wladimir Putin plant Klagen gegen Olympia-Sperren

Wladimir Putin plant Klagen gegen Olympia-Sperren

IOC-Ermittler warnt vor russischen Bespitzelungen

IOC-Ermittler warnt vor russischen Bespitzelungen

Kommentare