Gut schwer am Knie verletzt

Gold und Silber für Schweiz in der Kombi

Wendy Holdener aus der Schweiz siegte in der Kombination. Foto: Gian Ehrenzeller
1 von 6
Wendy Holdener aus der Schweiz siegte in der Kombination. Foto: Gian Ehrenzeller
Michelle Gisin (l, Silber), Wendy Holdener (M, Gold) und Michaela Kirchgasser (Bronze) jubeln bei der Siegerehrung auf dem Podium. Foto: Michael Kappeler
2 von 6
Michelle Gisin (l, Silber), Wendy Holdener (M, Gold) und Michaela Kirchgasser (Bronze) jubeln bei der Siegerehrung auf dem Podium. Foto: Michael Kappeler
Michelle Gisin gewann Silber. Foto: Peter Schneider
3 von 6
Michelle Gisin gewann Silber. Foto: Peter Schneider
Da fuhr sie noch: Lara Gut rast bei der Kombinations-Abfahrt den Hang hinunter. Kurze Zeit später verletzte sich die Schweizerin bei einer Trainingsfahrt für den Slalom. Foto: Michael Kappeler
4 von 6
Da fuhr sie noch: Lara Gut rast bei der Kombinations-Abfahrt den Hang hinunter. Kurze Zeit später verletzte sich die Schweizerin bei einer Trainingsfahrt für den Slalom. Foto: Michael Kappeler
Lara Gut musste mit dem Hubschrauber abtransportiert werden. Foto: Stinger
5 von 6
Lara Gut musste mit dem Hubschrauber abtransportiert werden. Foto: Stinger
Lara Gut hatte bei der WM in St. Moritz zuvor die Bronzemedaille im Super-G gewonnnen. Foto: Michael Kappeler
6 von 6
Lara Gut hatte bei der WM in St. Moritz zuvor die Bronzemedaille im Super-G gewonnnen. Foto: Michael Kappeler

Gold für Wendy Holdener, Silber für Michelle Gisin, Saison-Aus für Lara Gut: Der dritte Wettkampftag bei der Ski-WM in St. Moritz war für die Gastgeber emotional in jeder Hinsicht. Die einzige deutsche Teilnehmerin in der Kombination wurde disqualifiziert.

St. Moritz (dpa) - Für die Schweizer Ski-Königin Lara Gut war die Saison mit einer schweren Knieverletzung bereits vorbei, als ihre Teamkolleginnen Wendy Holdener und Michelle Gisin Gold und Silber in der WM-Kombination feierten.

Die beiden 23-Jährigen tanzten vor dem Podest im Schnee und winkten den begeisterten Zuschauern in St. Moritz zu. "Es ist unbeschreiblich, wunderschön mit ihr einen Doppelsieg zu feiern", sagte Holdener dem Schweizer Fernsehen. "Daheim - ich kann es noch gar nicht richtig fassen. Ich habe es noch nicht realisiert. Wow."

Holdener und Gisin, der im Ziel 0,05 Sekunden auf ihre Freundin fehlten, waren durch den Doppelerfolg und das erste Gold für die Gastgeber die strahlenden Heldinnen der Schweizer Fans - eine Rolle, die für Gut reserviert schien. Doch die 25-Jährige wird weder bei diesen Titelkämpfen noch in einem der verbliebenen Weltcup-Rennen antreten. Ihre Saison ist mit einem Riss des vorderen Kreuzbandes im linken Knie sowie einer Meniskusverletzung vorzeitig beendet.

"Das war sehr traurig, weil sie ein Garant für Medaillen und Siege ist. Sie ist klar die Nummer eins bei uns im Team", sagte Gisin. "Das tut einem wahnsinnig leid. Freud und Leid ist im Skisport so nah beieinander. Man kann natürlich vor dem Rennen nicht wirklich darüber nachdenken. Ich habe versucht, das auf die Seite zu schieben. Ich wünsche ihr das Allerbeste und drücke ihr die Daumen, dass sie eine super Reha hat."

Als Dritte nach der Abfahrt hatte Gut noch dazu beigetragen, dass die Fans voller Vorfreude auf Schweizer Erfolge zum Slalom pilgerten. Doch bei einer Trainingsfahrt als Vorbereitung auf den Torlauf verletzte sich die Gesamtweltcupsiegerin der vergangenen Saison. Auf Videobildern ist zu sehen, wie Gut an einem Geländeübergang wegknickt und zusammensackt.

Wie Gut behandelt wird, soll in den kommenden Tagen entschieden werden. "Diese Verletzung erfordert keine notfallmäßige Operation. Wir haben also Zeit verschiedene therapeutische Optionen zu prüfen", sagte Teamarzt Walter O. Frey.

Nach Bronze statt dem erhofften Gold im Super-G bekommt sie nun keine weitere Gelegenheit, in ihrer Heimat an einer WM-Siegerehrung teilzunehmen und erstmals Weltmeisterin zu werden. In der Abfahrt und im Riesenslalom zählte sie ebenfalls zu den Kandidatinnen auf eine Medaille.

Gisin dagegen bekommt nach ihrem starken Auftritt im ersten Teil der Kombination auch einen Startplatz in der Abfahrt. "Es ist der absolute Traum, bei der Heim-WM auf dem Podest stehen und eine Medaille zu holen", berichtete Gisin von ihrem Emotionen.

Bronze ging wie vor zwei Jahren an Michaela Kirchgasser aus Österreich. Die Schweizerin Denise Feierabend verpasste als Vierte das Podest nur knapp. Die einzige deutsche Starterin, Kira Weidle vom SC Starnberg, wurde nach dem Slalom wegen eines Regelverstoßes beim Material disqualifiziert.

Holdener ist die erste Weltmeisterin aus der Schweiz seit 16 Jahren. 2001 holte Sonja Nef in St. Anton Gold im Riesenslalom. Nef ist verheiratet mit dem Schweizer Damen-Cheftrainer Hans Flatscher.

Übersicht wichtiger Orte WM St. Moritz

WM-Rennprogramm

Medaillenspiegel aller alpinen Weltmeisterschaften in St. Moritz

Ergebnisse Ski-WM St. Moritz

Die nominierten DSV-Sportler

Video von Lara Guts Trainingssturz

Das könnte Sie auch interessieren

Boulevard

Die Royals in Deutschland: Bilder von Kate und William in Berlin

William und Kate sind in Berlin gelandet: Ebenso wie ihre beiden Kinder George und Charlotte waren sie blau gekleidet.
Die Royals in Deutschland: Bilder von Kate und William in Berlin
Wohnen

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Sie machen viel Müll, sind ungesund oder verschmutzen die Umwelt: Viele Küchenutensilien sind einfach unnötig – in der Fotostrecke sehen Sie, welche …
Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen
Welt

Dauerregen lässt Pegel steigen

Es regnet weiter, aber die Dämme halten. Vor allem in Niedersachsen und Thüringen schauen viele Menschen besorgt auf das Wetter. Die Domstadt …
Dauerregen lässt Pegel steigen
Boulevard

Erinnerung an Linkin-Park-Sänger: Chester Bennington beim Hurricane

Das Konzert beim Hurricane Festival war einer der letzten Auftritte des Linkin Park Sängers Chester Bennington. Rund vier Wochen nach der Show in …
Erinnerung an Linkin-Park-Sänger: Chester Bennington beim Hurricane

Meistgelesene Artikel

Nazi-Eklat bei Tennisturnier im schwedischen Bastad

Nazi-Eklat bei Tennisturnier im schwedischen Bastad

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Er hat es getan: Phelps schwimmt gegen den Weißen Hai

Er hat es getan: Phelps schwimmt gegen den Weißen Hai

Chris Froome vor viertem Triumph bei der Tour de France

Chris Froome vor viertem Triumph bei der Tour de France

Kommentare