Schwere Knieverletzung verheilt

Nach 794 Tagen: Susanne Riesch gibt ihr Comeback

+
Susanne Riesch geht am Samstag beim Weltcup in Levi an den Start.

München/Levi - Bei einem Trainingsunfall Mitte September 2011 wurde das linke Knie von Susanne Riesch regelrecht zertrümmert. Am Samstag gibt die jüngere Schwester von Maria Höfl-Riesch ihr Weltcup-Comeback.

Susanne Riesch kann sich noch ganz genau an den Moment erinnern, als Gernot Schweizer das erste Mal ihr linkes Knie berührte. „Wie er es in die Hand genommen hat“, sagt sie, „da habe ich gleich gemerkt, dass der was drauf hat.“ Das war im April, Schweizer erwischte Riesch in einem schwachen Moment. Die jüngere Schwester von Doppel-Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch urlaubte auf Zypern und dachte über ihre Zukunft als Ski-Rennläuferin nach. „Ich habe überlegt, ob das alles noch Sinn macht“, sagt die 25-Jährige. Schweizer gab ihr den Sinn zurück.

Dank ihres eisernen Willens, aber auch dank des Physiotherapeuten aus Esslingen gibt Riesch am Samstag beim Weltcup in Levi/Finnland ihr Comeback - 794 Tage nach jenem verhängnisvollen Trainingsunfall, der fast ihre Karriere beendet hätte. Am 14. September 2011 stürzt sie im Trainingslager in Chile schwer, ihr linkes Knie wird dabei regelrecht zertrümmert: Kreuzbandriss, Bruch des Schienbeinkopfes, Meniskusriss. Das Ende? Ja, denkt Riesch danach immer wieder. „Die Suse hat eine verdammt harte Zeit hinter sich“, sagt ihre Schwester Maria. Doch im Frühjahr 2013 wird aus dem „Ja“ ein „mal sehen“ und über die Monate letztlich ein entschiedenes „Nein!“.

„Ich freue mich auf meine Rückkehr“, sagt Riesch jetzt mit dem Blick auf ihr erstes Weltcup-Rennen seit dem 18. März 2011. Sogar von Olympia träume sie bereits. Sotschi im Februar wären Rieschs zweite Winterspiele. Was bei den ersten vor vier Jahren passiert, ist typisch für die unglückliche Karriere einer der talentiertesten deutschen Skifahrerinnen der letzten Jahre. Beim Slalom, dem letzten Rennen in Whistler, ist Riesch Vierte nach dem ersten Durchgang. Im Finale fährt sie stark, Bronze scheint ihr sicher, doch zwölf Tore vor dem Ziel fädelt sie ein. Aus! Susanne sitzt weinend im Ziel, als Maria wenige Minuten später ihre zweite Goldmedaille feiert.

Riesch kam zwei Mal in ihrer Weltcup-Laufbahn aufs Podium, doch allzu oft spielten ihr die Nerven einen Streich. Beim WM-Slalom 2007 scheidet sie ebenso im ersten Lauf aus wie 2009, als Maria erstmals Weltmeisterin wird. 2011, bei der Heim-WM in Garmisch, ist im zweiten Durchgang vorzeitig Schluss. Als Maria im Frühjahr bei der WM in Schladming erneut Weltmeisterin wird, trainiert Suse zwar nur wenige Kilometer entfernt in Haus erstmals wieder im Stangenwald, doch danach schmerzt ihr Knie. „Ich war am Boden“, sagt sie.

Schön im Schnee: So entzückend sind die deutschen Wintersport-Damen

Nicht nur im Schnee machen Magdalena Neuner & Co. eine gute Figur. © Getty
Sondern auch abseits der Wettkämpfe. © Getty
Und Schaum ist ja fast wie Schnee. © Getty
Sehen Sie hier schönsten (Foto: Katrin Hitzer) ... © Getty
... und die coolsten Fotos der deutschen Wintersportlerinnen. © Getty
Maria Riesch im Freizeit-Look © Getty
Evi Sachenbacher-Stehle schiebt eine ruhige Kugel. © Getty
Diese Trainingsfotos sorgten für Aufsehen. © dpa
Denn Maylin Hausch gewährte tiefe Einblicke. © dpa
Und die Frage darf durchaus erlaubt sein: © dpa
Was macht Daniel Wendes Gesicht in ihrem Dekolleté? © dpa
Erst mal durchpusten. © dpa
Die beiden ... © dpa
... sind doch herrlich anzusehen. © dpa
Kati Wilhelm schießt scharf. © Getty
Evi Sachenbacher-Stehle ist nicht nur im Schnee in ihrem Element © Getty
Auch als Strandschönheit ... © Getty
... kann sie sich sehen lassen © Getty
Top auch in der Disziplin "Lächeln": Evi Sachenbacher-Stehle © Getty
Gut auszusehen gehört zu ihrem Beruf: Eiskunstläuferin Aljona Savchenko © Getty
Maria Riesch hat Rücken © dpa
Auf den roten Teppichen zieht der Ski-Star immer wieder die Blicke auf sich. © dpa
Riesch könnte auch als Model arbeiten. © dpa
Süß: Langläuferin Steffi Böhler © Getty
Kati Wilhelm fährt schwere Geschütze auf © Getty
In Deckung, Männer! © Getty
Kati zeigt sich ganz sexy! © Getty
So schön, so erfolgreich: Magdalena Neuner © Getty
Ein traumhafter Anblick: Lena im Bikini © Getty
Sie zählt nicht umsonst zu Deutschlands beliebtesten Sportlerinnen © Getty
Sportliche Leistungen: top! © Getty
Aussehen: top! © Getty
Und lächeln! © Getty
Toller Anblick: Magdalena Neuner in Abendgarderobe © Getty
Auch Kati Wilhelm lässt sich nicht lumpen © Getty
Durchtrainiert und sexy: die rothaarige Biathletin © Getty
Schneehaserl am Strand: Kati Wilhelm, Martina Beck und Kathrin Hitzer (letztere ist leider nicht bei Olympia mit dabei) © Getty
Da möchte man gerne Michael Greis sein © Getty
Robin Szolkowy lässt Aliona Savchenko hochleben. © Getty
Skilangläuferin Claudia Nystad posiert ... © Getty
... unter der Sonne der Türkei © Getty
Kati Wilhelm tut's ihr gleich © Getty
Da strahlen nicht nur die Haare © Getty
Evi Sachenbacher-Stehle gibt die Nixe © Getty
Kalt! © Getty
Feuerrote Haare vor feuerrotem Hintergrund: Kati Wilhelm © Getty
Tut das dem Finger nicht weh, Natalie Geisenberger? © Getty
Neee! © Getty
Strahlefrau Magdalena Neuner © Getty
Schönheit vom Lande: Viktoria Rebensburg stammt aus dem oberbayerischen Kreuth © Getty
Eines der erfolgreichsten Geschwisterpaare des deutschen Sports: Susanne und Maria Riesch © Getty
Alpin-Skiläuferin Kathrin Hölzl kann lasziv dreinblicken ... © Getty
... oder auch einfch nur süß. © Getty
Wenn schöne Augen langlaufen könnten, wäre Stefanie Böhler Stammgast auf dem Podest © Getty
Biathletin Martina Beck natürlich auch © Getty
Niedlich! Snowboarderin Amelie Kober posiert vor ländlicher Kulisse © Getty
Ein Lächeln nach links. © Getty
Und eines nach rechts. © Getty
Zwei blonde Strahlefrauen auf einem Bild: Miriam Gössner (l.) und Magdalena Neuner © Getty
Magdalena Neuner mit dunklem Haar © Getty
Zünftig: Amelie Kober und Maria Riesch haben sich in Schale geworfen. © dpa
Bei Olympia waren Magdalena Neuner & Co. höchst erfolgreich. © Getty
Sie belegten Platz 2 im Medaillenspiegel. Herzlichen Glückwunsch! © dpa
Und Prost! © dpa
Wir drücken Euch weiter die Daumen! © Getty

Riesch zweifelt, fliegt nach Zypern - und trifft dort Schweizer, der zufällig im selben Hotel wohnt. Nach einigen Gesprächen mit dem Therapeuten von Slalom-Weltmeister Marcel Hirscher entscheidet sie, sich in dessen Wohnort Abtenau eine Ferienwohnung zu nehmen. Sie bleibt vier Monate, übt täglich sechs Stunden. „Training, Essen, Schlafen - mehr gab“s da nicht für mich. Viele hätten das nicht geschafft, der Gernot ist zäh.„ Riesch hält durch, ihr Knie auch. `Jetzt“, sagt sie lächelnd, „kann ich wieder fahren, ohne dass ich mein Knie zerstöre oder mit 35 ein künstliches Gelenk brauche.“

Maria (28) versuchte, ihre Schwester in all den Monaten so gut es ging zu stützen. Nach zwei Kreuzbandrissen weiß sie, wie hart „die Suse“ arbeiten musste - und noch muss. „Nach so einer Verletzung ist es wahnsinnig schwer im Leistungssport“, sagt sie. Susannes größte Stärke war es einst, bei eisigen Verhältnissen aufzutrumpfen, wenn andere zurückzogen. Jetzt schmerzt ihr bei solchen Verhältnissen das Knie. Maria wirkt nachdenklich, wenn sie über die „Kleine“ spricht. Suses Knie, weiß sie, „wird sicher nie mehr richtig gut werden“.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Politik

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort
Politik

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente
Technik

Google-Smartphone Pixel 4 setzt auf schlaue Kamera und Radar

Google-Smartphone Pixel 4 setzt auf schlaue Kamera und Radar

Schwerer Unfall auf A8: Die Bilder

Schwerer Unfall auf A8: Die Bilder

Meistgelesene Artikel

Zehnter Sieg in Serie: München stellt DEL-Startrekord auf

Zehnter Sieg in Serie: München stellt DEL-Startrekord auf

Kommentare