Dritter Grand Slam der Geschichte

Kobayashi gewinnt alle Springen der Vierschanzentournee - Eisenbichler in der Gesamtwertung Zweiter

+
Ryoyu Kobayashi aus Japan ist am Ziel seiner Träume angekommen und hat die Vierschanzentournee gewonnen.

Der Japaner Ryoyu Kobayashi hat das Springen in Bischofshofen gewonnen und somit den dritten Grand Slam in der Geschichte der Vierschanzentournee eingefahren. Markus Eisenbichler landet in der Gesamtwertung auf dem zweiten Rang.

Bischofshofen - Der Japaner Ryoyu Kobayashi hat die 67. Vierschanzentournee gewonnen und als dritter Skispringer den Grand Slam mit vier Tagessiegen geschafft. Nach Erfolgen in Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck setzte sich der 22-Jährige am Sonntag auch in Bischofshofen durch. Der Grand Slam war zuvor nur Sven Hannawald (2001/02) und Kamil Stoch (2017/18) gelungen.

Vierschanzentournee: Zwei Deutsche unter den ersten drei der Gesamtwertung

Markus Eisenbichler (Siegsdorf) fiel beim Abschlussspringen nach der Führung im ersten Durchgang noch auf Platz fünf zurück, verteidigte aber seinen zweiten Platz in der Gesamtwertung erfolgreich. Bester Deutscher im Abschlussspringen wurde Stephan Leyhe (Willingen) als Vierter, der als Gesamtdritter ebenfalls noch den Sprung auf das Podium schaffte.

Kobayashi, nach Kazuyoshi Funaki (1997/98) zweiter japanischer Tourneesieger, setzte sich in der Gesamtwertung mit 1098,0 Punkten vor Eisenbichler (1035,1) und Leyhe (1014,1) durch. Letzter deutscher Gewinner des Winterklassikers bleibt Hannawald vor 17 Jahren, der damals auch für den letzten Triumph eines DSV-Adlers in Bischofshofen gesorgt hatte.

Wegen großer Mengen Neuschnee - Springen in Bischofshofen ohne K.o-Modus

Zum Abschluss siegte Kobayashi, der nach dem ersten Durchgang noch auf Platz vier gelegen hatte, vor dem Polen Dawid Kubacki und dem Österreicher Stefan Kraft. Karl Geiger (Oberstdorf) schaffte als Neunter seine beste Tournee-Platzierung. Olympiasieger Andreas Wellinger (Ruhpolding), der in der Qualifikation seinen Schanzenrekord von 144,5 m (2017) an Kubacki (145,0) verloren hatte, wurde in Bischofshofen nach gutem zweiten Sprung 14., Constantin Schmid (Oberaudorf) kam auf Platz 18, Richard Freitag (Aue) enttäuschte nach starker Qualifikation mit Rang 26.

Das abschließende Springen hatte lange auf der Kippe gestanden, nach dem bis Sonntag große Mengen Neuschnee im Salzburger Land gefallen waren. Die Qualifikation am Samstag war abgesagt und auf den Wettkampftag verschoben worden, die Konkurrenz wurde daher nicht im gewohnten K.o-Modus der Tournee ausgetragen.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fußball

Viel Arbeit für Löw: DFB-Elf verschenkt Sieg gegen Serbien

Viel Arbeit für Löw: DFB-Elf verschenkt Sieg gegen Serbien
Welt

Helfer warnen: Mosambik vor noch schlimmeren Überflutungen

Helfer warnen: Mosambik vor noch schlimmeren Überflutungen

„Spectrum of the Seas“ verlässt Papenburger Meyer Werft

„Spectrum of the Seas“ verlässt Papenburger Meyer Werft
Leben

So gesund sind Energy Balls und Gemüsechips

So gesund sind Energy Balls und Gemüsechips

Meistgelesene Artikel

Felix Neureuther beendet Karriere mit bestem Saisonergebnis - hat er schon einen neuen Job?

Felix Neureuther beendet Karriere mit bestem Saisonergebnis - hat er schon einen neuen Job?

Biathlon-Weltcup 2018/19 in Oslo: Sprint, Verfolgung und Massenstart

Biathlon-Weltcup 2018/19 in Oslo: Sprint, Verfolgung und Massenstart

„Sauerstoff-Affäre“: Stefan Luitz darf Weltcup-Sieg behalten

„Sauerstoff-Affäre“: Stefan Luitz darf Weltcup-Sieg behalten

Starkes Finish! Deutsche Biathlon-Männer holen WM-Silber

Starkes Finish! Deutsche Biathlon-Männer holen WM-Silber

Kommentare