B wie Burnout trifft auf F wie Flohmarkt 

Das große ABC zum Altstadtfest in Nienburg

+
Wilde Verkleidungen gehören am Samstag dazu. 

.

A

Altstadtfestival, der Name ist Programm – und doch nicht so richtig in den Köpfen angekommen. Mit dem Umbruch vor zehn Jahren wurde aus dem Fest das Festival. Naheliegend, geht es beim Nienburger Stadtfest doch auch um die vielfältigen Konzerte, die an drei Tagen auf mehreren Bühnen abgefeiert werden. Bei Nienburgern heißt es in der Regel weiterhin „Sehen wir uns beim Altstadtfest?“

B

Ein fester Bestandteil des Stadtfestes ist das Burnoutfestival an der Weser und sei auch nicht mehr wegzudenken, finden die Organisatoren. Hier präsentiert die Rockinitiative Nienburg/Weser zum 27. Mal ein Line-Up mit Musik für „härtere“ Geschmäcker.

C

Die Chips sind der Eintritt zum Stadtfest. Damit erhalten die Besucher an den Getränkebuden Bier, Cola, Wasser, Sekt und Co. in den kultigen Sammelbechern. Verkauft werden die Becherchips in Holzbuden an den Eingängen zum Altstadtfest. 6 Euro zahlen die Besucher dafür, dabei ist 1 Euro als Pfand gedacht. Diesen können die Gäste bei Abgabe des Chips oder eines Bechers ebenfalls an den Buden einlösen. Die restlichen 5 Euro tragen zur Finanzierung des Spektakels bei.

D

Fast schon kein Geheimtipp mehr ist der Donnerstagabend. Besonders die Nienburger zieht es zur Eröffnung ihres Stadtfestes. Dann sind die Straßen noch nicht so voll und die Kreisstädter etwas unter sich. Gute Musik gibt es außerdem, da nimmt man auch die Müdigkeit am Freitag auf der Arbeit in Kauf. Mittlerweile hat sich die gute Stimmung zum Auftakt jedoch herumgesprochen und das Angebot scheint besser angenommen zu werden.

E

Entertainment gehört zum Altstadtfest dazu. Nicht nur die Künstler auf den Bühnen werden wieder alles geben. Auch verkleidete Nachtschwärmer haben schon die ein oder andere Show in den vergangenen Jahren hingelegt. Wir sind gespannt.

F

Er ist ein Kern des Nienburger Altstadtfestes und bleibt auch nach Jahrzehnten ein Besuchermagnet: der Flohmarkt am Samstag. Hier kommen alle zusammen – Schnäppchenjäger, Verkaufstalente, Partygänger und Familien. Rund 3000 kleine Verkaufsstände zählen die Veranstalter mittlerweile. Vom Bürgermeister-Stahn-Wall, über die Leinstraße bis in die Neue Straße und die Weserstraße erstreckt sich die Einkaufsmeile, an der sich jeder kostenfrei beteiligen kann.

Der Flohmarkt ist bei Jung und Alt beliebt. 

G

Nicht nur an den Bühnen wird das Altstadtfest gefeiert. Auch die Gastronomiebetriebe sind nette Treffpunkte.

H

Das Besondere am Altstadtfest ist die Zusammenkunft langjähriger Freunde und der Familie – das schätzen auch viele Heimkehrer. Wer weggezogen ist, kehrt gerne im September zurück an die Weser.

I

Beim Altstadtfest geht es nicht nur um große Stars. Auch lokale Musiker stehen auf den acht Bühnen und feiern mit dem Publikum. Abgerundet wird das Programm von internationalen Künstlern: In diesem Jahr mit dabei sind etwa „The Rubettes“ feat. Bill Hurd.

J

Tradition spielt beim Altstadtfest eine große Rolle. Dazu gehört auch der ökumenische Jazz-Gottesdienst zum Ausklang des Festes. Dieser wird am Sonntag ab 10 Uhr in der St. Martinskirche gefeiert.

K

Der Freitagnachmittag gehört den Kindern. Sehr engagiert organisiert der TKW Jahr für Jahr mit seinen Partnern das Kinderaltstadtfest, die bunte Spiele-Meile an der Leinstraße. Dort haben die Kinder von 15 bis 18 Uhr die Möglichkeit, sich so richtig auszutoben.

Kinderaltstadtfest in Nienburg 

Die Kinder hatten viel Spaß.
Die Kinder hatten viel Spaß. © Rullhusen
Die Kinder hatten viel Spaß.
Die Kinder hatten viel Spaß. © Rullhusen
Die Kinder hatten viel Spaß.
Die Kinder hatten viel Spaß. © Rullhusen
Die Kinder hatten viel Spaß.
Die Kinder hatten viel Spaß. © Rullhusen
Die Kinder hatten viel Spaß.
Die Kinder hatten viel Spaß. © Rullhusen
Die Kinder hatten viel Spaß.
Die Kinder hatten viel Spaß. © Rullhusen
Die Kinder hatten viel Spaß.
Die Kinder hatten viel Spaß. © Rullhusen

L

Live-Musik auf acht Bühnen in der ganzen Stadt verteilt – das gibt es in Nienburg nur beim Altstadtfestival. In dem vielfältigen Programm, das von Punk und Rock, über Folkmusic bis zu Pop-Klassikern und Partymusik reicht, haben die Organisatoren vorbereitet. Da sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein.

M

Menschenmassen füllen die Fußgängerzone besonders am Freitag und Samstag. Doch zum Glück ist die Innenstadt groß. Wer dem Gedränge am Kirchplatz entgehen möchte, sollte die kleineren Bühnen aufsuchen, deren Besuch sich jederzeit lohnt.

Menschenmassen zieht das Altstadtfest an. 

N

Wenn das Programm an den Bühnen vorbei ist, geht es abseits der Straßen weiter. Etwa der „Club Below“ (ehemals „Sector“) ist für seine After-Show-Partys bekannt. Wenn dort auch Schluss ist, geht es für viele Nachtschwärmer weiter auf den Flohmarkt – oder auf ein letztes Bier ins „Queens“. Der Strip-Club an der Langen Straße hat besonders lange geöffnet, weshalb dort häufig hart gesottene Nachteulen noch einkehren.

O

Der Omnibus ist ein beliebtes Verkehrsmittel, um am Festwochenende in die Stadt zu fahren. Daher bieten die Stadtbusgesellschaft sowie die VLN erneut Sonderbusse an.

P

Wer lieber selbst fährt, sollte sich vorher über Parkplätze informieren. Neben den öffentlichen Garagen in der Stadt steht die Festwiese dafür zur Verfügung. Die Tiefgaragen haben allerdings eingeschränkte Öffnungszeiten, am Rathaus und Burgmannshof sind sie am Samstag ganz geschlossen. Dafür kann das Parkhaus Schloßplatz am Sonntag von 12 bis 22 Uhr kostenlos genutzt werden. Zudem bietet das THW erneut einen überwachten Fahrradparkplatz am Kreishaus an.

Q

Freunde und Bekannte treffen – oder neue Leute kennenlernen. Egal wie, das Quatschen gehört fest zu einem Stadtfest-Wochenende.

R

Rucksacktrinker sind beim Altstadtfest eher nicht so gerne gesehen. Zwar tolerieren Nienburger es, wenn Getränke mitgebracht werden, allerdings sehen viele es lieber, wenn das gastronomische Angebot genutzt wird. Die Veranstalter haben weitere Argumente gegen mitgebrachte Getränke: Dadurch entstünde Müll und es gebe auch mehr Glasscherben. 

Da die meisten Verletzungen beim Altstadtfest durch Scherben entstehen, hat die Stadt Glasflaschen jetzt besonders im Blick. Alle Flaschen, die mitgebracht werden, müssen auch wieder mit nach Hause genommen werden. Wer dabei erwischt wird, eine Glasflasche auf der Straße wegzustellen, dem droht ein Bußgeld von bis zu 100 Euro

S

Viel wurde über die Becher diskutiert. Schließlich sollte plötzlich ein indirekter Eintritt zum Altstadtfest gezahlt werden. Außerdem gehöre Bier nicht in Plastikbecher. Mittlerweile sind die negativen Stimmen ruhiger geworden und die Nienburger haben ihre Sammelbecher ins Herz geschlossen. Nicht nur beim Stadtfest, sondern anschließend auch im Regal.

Altstadtfest-Becher kommen viel rum 

Der Altstadtfest-Becher begleiten Karin und Heino Husmann aus Nienburg das ganze Jahr. „Wir haben Oldtimertraktoren und besuchen die umliegenden Oldtimertreffen, dabei begleiten uns immer die Altstadtfest-Becher, die einen festen Platz in unserem Bauwagen haben, in dem wir dann auch schlafen„, berichtet Heino Husmann. Das Bild zeigt ihn mit seinem Hanomag R 40 Baujahr 1943 sowie Enkelin Leenke Peters und Ehefrau Karin Husmann.
Der Altstadtfest-Becher begleiten Karin und Heino Husmann aus Nienburg das ganze Jahr. „Wir haben Oldtimertraktoren und besuchen die umliegenden Oldtimertreffen, dabei begleiten uns immer die Altstadtfest-Becher, die einen festen Platz in unserem Bauwagen haben, in dem wir dann auch schlafen„, berichtet Heino Husmann. Das Bild zeigt ihn mit seinem Hanomag R 40 Baujahr 1943 sowie Enkelin Leenke Peters und Ehefrau Karin Husmann. © Husmann
Der sechsjährige Leven Hendrik Simmert aus Nienburg und sein drei Monate altes Zwergkaninchen „Flopi“ spielen Leckerli-Verstecken mit den Bechern.
Der sechsjährige Leven Hendrik Simmert aus Nienburg und sein drei Monate altes Zwergkaninchen „Flopi“ spielen Leckerli-Verstecken mit den Bechern. © Simmert
Chris Schubert und seine Arbeitskollegen treffen sich seit 2011 jeweils am Morgen des „Altstadtfest-Donnerstag“, um das Fest einzuläuten. Aus anfänglich 5 Kollegen sind mehr als 20 geworden, auch viele Ehemalige kommen dazu. „Zum Trinken werden mittlerweile nur noch die Altstadtfest-Becher genutzt, das hat einfach mehr Stil“, berichtet er.
Chris Schubert und seine Arbeitskollegen treffen sich seit 2011 jeweils am Morgen des „Altstadtfest-Donnerstag“, um das Fest einzuläuten. Aus anfänglich 5 Kollegen sind mehr als 20 geworden, auch viele Ehemalige kommen dazu. „Zum Trinken werden mittlerweile nur noch die Altstadtfest-Becher genutzt, das hat einfach mehr Stil“, berichtet er. © Schubert
Chris Schubert und seine Arbeitskollegen treffen sich seit 2011 jeweils am Morgen des „Altstadtfest-Donnerstag“, um das Fest einzuläuten. Aus anfänglich 5 Kollegen sind mehr als 20 geworden, auch viele Ehemalige kommen dazu. „Zum Trinken werden mittlerweile nur noch die Altstadtfest-Becher genutzt, das hat einfach mehr Stil“, berichtet er. „Auf dem Foto sieht man mich und eine Kollegin im letzten Jahr. Auch in diesem Jahr treffen wir uns wieder. Abends geht&#39s dann zu Fuß in die Stadt.“
Chris Schubert und seine Arbeitskollegen treffen sich seit 2011 jeweils am Morgen des „Altstadtfest-Donnerstag“, um das Fest einzuläuten. Aus anfänglich 5 Kollegen sind mehr als 20 geworden, auch viele Ehemalige kommen dazu. „Zum Trinken werden mittlerweile nur noch die Altstadtfest-Becher genutzt, das hat einfach mehr Stil“, berichtet er. „Auf dem Foto sieht man mich und eine Kollegin im letzten Jahr. Auch in diesem Jahr treffen wir uns wieder. Abends geht's dann zu Fuß in die Stadt.“ © Schubert
Auch in der Familie von Susanne Mönch werden die Becher vom Altstadtfest gesammelt und wiederverwendet. Jüngster Anlass war die Geburt der Enkeltochter. Beim "Baby-Pinkeln" stießen Verwandte und Freunde der stolzen Eltern Hendrik und Vanessa auf das Wohl der kleinen Hanna an. Das Foto zeigt Cousin Linus mit einem Altstadtbecher aus dem Jahr 2012.
Auch in der Familie von Susanne Mönch werden die Becher vom Altstadtfest gesammelt und wiederverwendet. Jüngster Anlass war die Geburt der Enkeltochter. Beim "Baby-Pinkeln" stießen Verwandte und Freunde der stolzen Eltern Hendrik und Vanessa auf das Wohl der kleinen Hanna an. Das Foto zeigt Cousin Linus mit einem Altstadtfest-Becher aus dem Jahr 2012. © Mönch
Aus purer Sammelleidenschaft hat Bodo Wedel aus Nienburg diese Sammlung zusammengetragen. Die großen Varianten sind sogar vollzählig.
Aus purer Sammelleidenschaft hat Bodo Wedel aus Nienburg diese Sammlung zusammengetragen. Die großen Varianten sind sogar vollzählig. © Wedel
Diese Hundefreunde aus Warpe haben alles richtig gemacht: Sie haben bei einem schönen Fest ein gemeinsames Bild mit den Altstadtfest Bechern gemacht und eingeschickt.
Diese Hundefreunde aus Warpe haben alles richtig gemacht: Sie haben bei einem schönen Fest ein gemeinsames Bild mit den Altstadtfest Bechern gemacht und eingeschickt. © Lisa Hüffmann
Mit Benjamin Kunkel reisen Altstadtfest-Becher sogar um die Welt. " Wir nehmen die Becher immer gerne mit in den Urlaub, gerade bei All-inklusive. Zum einem haben sie eine schöne Größe und sind deutlich stabiler als die dünnen Plastikbecher. Zum anderen kommt der Umwelt-Gedanke dabei ins Spiel", berichtet der Markloher. Das Foto zeigt ihn im Frühjahr 2016 in der Dominikanischen Republik.
Mit Benjamin Kunkel reisen Altstadtfest-Becher sogar um die Welt. " Wir nehmen die Becher immer gerne mit in den Urlaub, gerade bei All-inklusive. Zum einem haben sie eine schöne Größe und sind deutlich stabiler als die dünnen Plastikbecher. Zum anderen kommt der Umwelt-Gedanke dabei ins Spiel", berichtet der Markloher. Das Foto zeigt ihn im Frühjahr 2016 in der Dominikanischen Republik. © Kunkel
Ilka Dzoniarek aus Nienburg ist von Anfang an mit dabei. Seit 2009 bis heute fehlt ihr kein Becher. "Möge das farbenfrohe Becher sammeln munter weiter gehen", sagt sie.
Ilka Dzoniarek aus Nienburg ist von Anfang an mit dabei. Seit 2009 bis heute fehlt ihr kein Becher. "Möge das farbenfrohe Becher sammeln munter weiter gehen", sagt sie. © Dzoniarek
Jedes Jahr nimmt Christian Gohla aus Nienburg einen Becher vom Altstadtfest mit. Diese sind Jahr für Jahr eine Erweiterung der Sammlung im Gartenhaus der Familie. 
Jedes Jahr nimmt Christian Gohla aus Nienburg einen Becher vom Altstadtfest mit. Diese sind Jahr für Jahr eine Erweiterung der Sammlung im Gartenhaus der Familie.  © Gohla
Martina Neubaur aus Steimke hat shon eine große Sammlung.
Martina Neubaur aus Steimke hat shon eine große Sammlung. © Neubaur
Patrick Dzwoniarek aus Nienburg fragt sich, ob es Zufall ist, dass man eine perfekte Pyramide machen kann, obwohl die Becher alle unterschiedlich gros sind.
Patrick Dzwoniarek aus Nienburg fragt sich, ob es Zufall ist, dass man eine perfekte Pyramide machen kann, obwohl die Becher alle unterschiedlich gros sind. © Dzwoniarek
Ruth Schiweck aus Drakenburg kann mit ihren grünen Bechern eine ganze Gruppe versorgen.
Ruth Schiweck aus Drakenburg kann mit ihren grünen Bechern eine ganze Gruppe versorgen. © Schiweck
Beim Rock das Ding Festival 2019 in Balge hatten Oliver Wehrmann und seine Freunde gelbe Altstadtfest Becher dabei, um daraus ihr frisch gezapftes Bier genießen zu können.
Beim Rock das Ding Festival 2019 in Balge hatten Oliver Wehrmann und seine Freunde gelbe Altstadtfest Becher dabei, um daraus ihr frisch gezapftes Bier genießen zu können. © Wehrmann
Stefan Schütz aus Steimbke sammelt auch gerne mit.
Stefan Schütz aus Steimbke sammelt auch gerne mit. © Schütz
Selbst beim Karneval in Stolzenau mischt der Altstadtfest-Becher mit. 
Selbst beim Karneval in Stolzenau mischt der Altstadtfest-Becher mit.  © Jana Schubert
Alle zehn Becher haben Mirjam und Holger Schäfer gesammelt.
Alle zehn Becher haben Mirjam und Holger Schäfer gesammelt. © Schäfer
Anna Fernandez aus Eystrup hat alle Becher in ihrer Sammlung. Sie werden gerne für Kinderbesuch genutzt und bei Umzügen.
Anna Fernandez aus Eystrup hat alle Becher in ihrer Sammlung. Sie werden gerne für Kinderbesuch genutzt und bei Umzügen. © Fernandez
Bei Stephanie Jackson sind dieser und drei weitere Becher stets im Gebrauch. Ihre Tochter ist 3 Jahre alt und da geht ein Becher auch mal zu Boden. Mit den Altstadtfest-Bechern ist das kein Problem.
Bei Stephanie Jackson sind dieser und drei weitere Becher stets im Gebrauch. Ihre Tochter ist 3 Jahre alt und da geht ein Becher auch mal zu Boden. Mit den Altstadtfest-Bechern ist das kein Problem. © Jackson
Bei Stephanie Winkelmann werden die Becher gerne verwendet. Das hat aber auch schon dazu geführt, dass sie den ein oder anderen Becher bei Events verloren hat. Dennoch freut sie sich über ihre Sammlung.
Bei Stephanie Winkelmann werden die Becher gerne verwendet. Das hat aber auch schon dazu geführt, dass sie den ein oder anderen Becher bei Events verloren hat. Dennoch freut sie sich über ihre Sammlung. © Winkelmann
“Die Becher sind tolle Sammelobjekte“„, findet Sabine Chilla aus Binnen, die sich gerne an das Altstadtfest erinnert.
“Die Becher sind tolle Sammelobjekte“„, findet Sabine Chilla aus Binnen, die sich gerne an das Altstadtfest erinnert. © Chilla
Die Becher von Ellen Lange kommen regelmäßig bei Gartenfesten und Ausflügen zum Einsatz.
Die Becher von Ellen Lange kommen regelmäßig bei Gartenfesten und Ausflügen zum Einsatz. © Lange
Die dezenten Versionen des Altstadfest-Bechers findet Markus Scholz aus Nienburg gut.
Die dezenten Versionen des Altstadfest-Bechers findet Markus Scholz aus Nienburg gut. © Scholz
Eine Lücke klafft in der Sammlung von Andre Arnold. daher sucht er jemanden, der ihm einen Becher aus dem Jahr 2012 überlasst. Wer einen orangefarbenen Becher abzugeben hat, kann sich per Mail an johanna.mueller@aller-weser-verlag.de melden. 
Eine Lücke klafft in der Sammlung von Andre Arnold. Daher sucht er jemanden, der ihm einen Becher aus dem Jahr 2012 überlasst. Wer einen orangefarbenen Becher abzugeben hat, kann sich in der Redaktion  per Mail an johanna.mueller@aller-weser-verlag.de melden.  © Arnold
Die Sammlung der Familie Tonn aus Binnen.
Die Sammlung der Familie Tonn aus Binnen. © Tonn

T

Der Termin des Altstadtfestes ist seit Jahren derselbe – rund um den vierten September-Samstag wird gefeiert.

U

Ärgerlich für die Veranstalter ist der Unrat, der hinterlassen wird. Besonders nach dem Flohmarkt lassen Verkäufer ihren Krempel stehen. Erfreulich ist, dass durch die Becher, die Scherben auf den Straßen stark reduziert wurden – dennoch hat der Bauhof mit dem Müll viel zu tun.

V

Einkaufsbummel mit Jahrmarktatmosphäre bietet der verkaufsoffene Sonntag, an dem sich wieder viele Händler im Stadtgebiet beteiligen.

Tolle Angebote gibt es am Sonntag.

W

Wilde Verkleidungen gehören zu einem Flohmarkt-Morgen dazu – dann haben die Nachtschwärmer in den Auslagen gestöbert. Stolz werden die verrückten Einkäufe wie Hüte, Pelzmäntel oder Omas alter Schmuck dann direkt angelegt.

X

Auch wer schon X-Mal dabei war, findet das Fest immer wieder schön. Denn hier ist für jeden etwas dabei.

Wilde Verkleidungen gehören am Samstag dazu. 

Y

Yippie! Bald geht’s los.

Z

Vor zehn Jahren gab es einen Neustart, der mit Bechern und Sponsoren durchaus geglückt ist. So soll es weitergehen.

Altstadtfest in Nienburg 2018

 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © An dermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann
 © Andermann

Altstadtfest Nienburg 2018: Aufbau läuft

Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft.
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft. © Endruweit
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft.
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft. © Endruweit
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft.
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft. © Endruweit
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft.
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft. © Endruweit
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft.
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft. © Endruweit
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft.
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft. © Endruweit
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft.
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft. © Endruweit
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft.
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft. © Endruweit
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft.
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft. © Endruweit
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft.
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft. © Endruweit
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft.
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft. © Endruweit
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft.
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft. © Endruweit
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft.
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft. © Endruweit
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft.
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft. © Endruweit
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft.
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft. © Endruweit
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft.
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft. © Endruweit
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft.
Der Aufbau für das Nienburger Volksfest läuft. © Endruweit
Auch vor der Blickpunkt-Redaktion am Spargelbrunnen wird gewerkelt.
Auch vor der Blickpunkt-Redaktion am Spargelbrunnen wird gewerkelt. © Endruweit/Müller
Auch vor der Blickpunkt-Redaktion am Spargelbrunnen wird gewerkelt.
Auch vor der Blickpunkt-Redaktion am Spargelbrunnen wird gewerkelt. © Endruweit/Müller
Auch vor der Blickpunkt-Redaktion am Spargelbrunnen wird gewerkelt.
Auch vor der Blickpunkt-Redaktion am Spargelbrunnen wird gewerkelt. © Endruweit/Müller

jom

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Politik

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort
Politik

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente
Technik

Google-Smartphone Pixel 4 setzt auf schlaue Kamera und Radar

Google-Smartphone Pixel 4 setzt auf schlaue Kamera und Radar

Schwerer Unfall auf A8: Die Bilder

Schwerer Unfall auf A8: Die Bilder

Kommentare