Bei Aldi Nord verkauft

Rückruf bei Aldi: Garnelen betroffen - Gesundheitsgefahr

+
Rückruf bei Aldi: Ein bei Kunden beliebtes Tiefkühlprodukt wird zurückgerufen. (Symbolbild)

Ein bei Kunden beliebtes Tiefkühlprodukt ist in den Filialen von Aldi Nord verkauft worden. Jetzt gibt es dazu einen Rückruf.

  • Rückruf bei Aldi.
  • Betroffen sind Garnelenschwänze der Sorte „Natur“.
  • Das Produkt wurde in mehreren Bundesländern verkauft.

Zoutkamp - Garnelen sind bei vielen Deutschen ein beliebtes Produkt, wenn es um Meeresfrüchte geht. Zahlreiche Gerichte lassen sich mit Garnelen zubereiten. Doch ausgerechnet Garnelen, die bei Aldi Nord verkauft wurden, sind aktuell von einem Rückruf betroffen. Das teilt der Hersteller der nun vom Rückruf betroffenen Garnelen in einer Pressemitteilung mit. 

Rückruf von Aldi-Produkt: Garnelen in mehreren Bundesländern verkauft

Der Rückruf bezieht sich auf das Produkt „Gourmet Fruits de Mer“ King Prawn, Garnelenschwänze in der Sorte „Natur“ des Unternehmens Heiploeg International B.V.. Dieses wurde an Aldi Nord geliefert. Der Hersteller hat seinen Firmensitz laut Pressemitteilung in den Niederlanden. 

Beim Verzehr der vom Rückruf betroffenen Garnelen sei eine „gesundheitliche Beeinträchtigung“ laut Pressemitteilung nicht mit abschließender Sicherheit ausgeschlossen, so die Stellungnahme des niederländischen Unternehmens. In den King Prawns wurde das Tierarzneimittel Choramphenicol nachgewiesen. Das Medikament wurde im Rahmen einer Untersuchung entdeckt.

Bei dem betroffenen Produkt handelt es sich um Tiefkühlware, die bei Aldi Nord verkauft wurde. Der aktuelle Rückruf bezieht sich auf „King-Prawns, Garnelenschwänze“ der Sorte „Natur“, der Marke „Gourmet Fruits de Mer“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 03.01.2022. Das MHD ist auf der Seite der Faltschachtel zu finden. Der Rückruf erfolgt laut Hersteller nun aufgrund des vorsorglichen gesundheitlichen Verbraucherschutzes. 

Aldi: Rückruf von beliebtem Tiefkühlprodukt - in mehreren Bundesländern verkauft

Die Garnelenschwänze wurden in Filialen von Aldi*-Nord in mehreren Bundesländern in Deutschland verkauft: Hamburg, Schleswig-Holstein, Thüringen, sowie in Teilen von Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Die Garnelen können in der nächstgelegenen Aldi Nord-Filiale* zurückgegeben werden, so der Hersteller in der Mitteilung. Von dem Rückruf ist ausschließlich das Produkt „Gourmet Fruits de Mer“ King-Prawns, Garnelenschwänze“ der Sorte „Natur“ mit genannten MHD betroffen. Und: Andere Mindesthaltbarkeitsdaten sowie andere Produkte der Firma sind demnach nicht betroffen.

Aldi ist bei vielen Kunden besonders wegen der angeblichen Qualität trotz niedriger Preise beliebt. Doch über eine Veränderung in der Rezeptur wird gar nicht erst informiert. Auch macht eine Kundin einen ekligen Fund bei Aldi - und es ist nicht das erste Mal, dass sie „sowas Schönes“ findet.

Ein beliebtes Bio-Produkt wird von seinem Hersteller vorsorglich zurückgerufen, da sich unter Umständen Glassplitter darin befinden können. Betroffen ist ein Aufstrich. 

mlu

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wohnen

Natürlich dekorieren mit ungefärbten Eiern

Natürlich dekorieren mit ungefärbten Eiern
Reisen

Unterwegs auf dem Badischen Weinradweg

Unterwegs auf dem Badischen Weinradweg
Wohnen

Ein Garten im Cottage-Stil ist wie ein riesiger Blumenstrauß

Ein Garten im Cottage-Stil ist wie ein riesiger Blumenstrauß
Auto

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: WhatsApp-Konkurrent Telegram mit neuem Feature

Coronavirus: WhatsApp-Konkurrent Telegram mit neuem Feature

Öko-Test testet Menstruationstassen - das sind die Testsieger

Öko-Test testet Menstruationstassen - das sind die Testsieger

Stiftung Warentest testet E-Scooter - erschreckendes Ergebnis

Stiftung Warentest testet E-Scooter - erschreckendes Ergebnis

Aldi: Abstand halten war „unmöglich“ - Neue Maßnahme soll nun helfen

Aldi: Abstand halten war „unmöglich“ - Neue Maßnahme soll nun helfen

Kommentare