Wohl deutschlandweit verkauft

Rückruf von beliebtem Alete-Baby-Brei: Vorsicht Eltern! Falsches Etikett kann zu Problemen führen

Ein Vater füttert ein Baby mit Brei (Symbolbild).
+
Ein Vater füttert ein Baby mit Brei (Symbolbild).

Ein beliebter Baby-Brei ist in Deutschland aktuell von einem Rückruf betroffen. Falsche Etiketten können zu Problemen führen.

Bremen - Ein falsches Etikett sorgt aktuell zu einem großen Rückruf* von Baby-Brei in Deutschland. Darüber informiert die Humana Vertriebs GmbH am 3. Mai 2021. Demnach wurden versehentlich falsche Etiketten auf einige Gläsern angebracht. Deshalb ruft das Unternehmen diese nun zurück.

Baby-Brei-Rückruf in Deutschland: Falsches Etikett kann Folgen haben

Betroffen ist demnach das 250-Gramm-Glas des Baby-Breis der Marke „Alete bewusst“ mit dem Geschmack „Spinat Käse Risotto“. Hier sei bei einer Charge „eine sehr geringe Anzahl an Gläschen“ wegen eines technischen Fehlers mit einem falschen Etikett beklebt worden, heißt es in einer Mittelung der Humana Vertriebs GmbH.

Die Humana Vertriebs GmbH ruft aktuell bestimmte Gläser des Babybreis Alete bewusst „Spinat Käse Risotto“ zurück.

Statt dem „Spinat Käse Risotto“ enthalten diese Gläschen das Menü „Gemüse mit Spaghetti und Pute“. Darin sind demnach folgende Zutaten enthalten: Wasser, Karotten 14%, Spaghetti gekocht 12% (Hartweizengrieß, Hühnereiklar), Kartoffeln, Putenfleisch 9%, Zucchini 8,5%, Sellerie, Zwiebeln, Brokkoli 4%, Reisgrieß, Stärke, Rapsöl, Sonnenblumenöl, Jodsalz, Petersilie.

Personen mit Unverträglichkeiten oder Allergien gegen Sellerie, Gluten oder Hühnereiweiß sollten den Baby-Brei demnach nciht essen. Für alle anderen sei der Brei aber „unbedenklich verzehrbar“, heißt es weiter.

Die Produkt-Details des Rückrufs* im Überblick:

  • Name: Alete bewusst „Spinat Käse Risotto“
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 12/2022
  • Chargennummer L0339 (im Deckelrand zu finden)

Die entsprechenden Gläschen sind mittlerweile aus dem Handel entfernt worden. Andere Alete-Produkte oder Chargen sind nicht betroffen.

Kunden, die das entsprechende Produkt gekauft haben, können dieses auch ohne Vorlage des Kassenbons in ihrer Einkaufsstätte zurückgeben und erhalten den Kaufpreis erstattet. Für Rückfragen können sich Eltern an den Alete Familienservice wenden. Dieser ist telefonisch (0800 11252 05) oder via Mail (info@alete.de) erreichbar.

Zu Produkt-Rückrufen kommt es immer wieder. Auch Discounter sind häufig davon betroffen. Derzeit ruft Aldi beispielsweise Baby Krabbelschuhe zurück*. Kleine Filz-Schuhe der Marke Walkx sind von dem Rückruf betroffen, da ein gesundheitsschädlicher Stoff bei ihnen nachgewiesen wurde*, wie ruhr24.de berichtet. (rjs) *Merkur.de und Ruhr24.de sind ein Angebot von IPPEN-MEDIA.

Über alle aktuellen Rückrufe werden Sie auch auf der Themenseite von Merkur.de* aufmerksam gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Politik

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels
Politik

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht
Politik

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“
Politik

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Meistgelesene Artikel

Abfluss stinkt? Mit diesen Hausmitteln sagen sie dem Gestank in Küche und Bad den Kampf an

Abfluss stinkt? Mit diesen Hausmitteln sagen sie dem Gestank in Küche und Bad den Kampf an

Produkt-Rückruf bei Aldi: Diese Leckerbissen sollten dringend geprüft werden - Schimmelgefahr

Produkt-Rückruf bei Aldi: Diese Leckerbissen sollten dringend geprüft werden - Schimmelgefahr

Kommentare