Warnung

Rückruf von Mandeln und Studentenfutter wegen Blausäure - bundesweit mehrere Supermärkte betroffen

Eine Kinderhand holt verschiedene Nüsse aus einem Einwegglas
+
Rückruf: Mandeln, Nusskernmischungen und Studentenfutter betroffen

Mehrere Mandel-Packungen und Studentenfutter werden bundesweit zurückgerufen, weil Bittermandeln enthalten sein können. Gesundheitliche Folgen drohen.

Schwarzenbek - Nüsse sind vielseitig nutzbar und ein beliebtes Backprodukt. Doch auch zum Naschen zwischendurch sind Mandeln, Walnüsse, Haselnüsse und Co. ein gern gekauftes Produkt. Aber Vorsicht: Mehrere Nusspackungen werden nun zurückgerufen. Ursache sind sogenannte Bittermandeln.

Der öffentliche Warenrückruf stammt von der Carl Wilhelm Clasen GmbH, einer Firma für Bio-Produkte aus Schwarzenbek in Schleswig-Holstein. Auch das Portal lebensmittelwarnung.de des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit gibt eine Warnung heraus. Betroffen sind insgesamt fünf Produkte:

  • Clasen Bio Mandelkerne 200g, Charge 70108662, Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 15. Dezember 2021
  • Edeka Bio Mandeln 200g, MHD 23. November 2021
  • Edeka Bio Studentenfutter, 200g, MHD 23. Januar 2022
  • Clasen Bio Nusskernmischung 200g, Charge 70110732, MHD 27. Oktober 2021
  • Clasen Bio Premium Studentenfutter 125g, Charge 70109372, MHD 25. September 2021 

Dem Rückruf* zufolge kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich einzelne Bittermandeln in den Packungen mit den oben aufgeführten Mindesthaltbarkeitsdaten befinden. „Bittermandeln besitzen von Natur aus einen erhöhten Gehalt an Amygdalin. Aus Amygdalin wird während des Verzehrs und bei der Verdauung Blausäure freigesetzt“, erklärt der Hersteller. Die Folge können starke Kopfschmerzen, Erbrechen, Übelkeit und weitere Vergiftungserscheinungen sein.

Rückruf von Bio-Mandeln und Studentenfutter: Hintergrund sind Bittermandeln

Erkennen lassen sich die Bittermandel wie der Name bereits verrät an einem deutlichen Bittergeschmack. Clasen rät daher dringend vom Verzehr der Produkte ab. Andere Mindesthaltbarkeitsdaten sowie weitere Artikel der oben genannten Marken seien nicht betroffen. Clasen und die betroffenen Handelsunternehmen hätten umgehend reagiert und die entsprechende Ware vorsorglich aus dem Verkauf genommen. Über den deutschlandweiten Rückruf der Nuss-Produkte berichtet deshalb auch hna.de*.

Dabei wurden die Artikel laut Pressemitteilung bundesweit, in einigen Geschäften angeboten:

  • akzenta GmbH & Co KG
  • Citti Märkte GmbH & Co KG
  • Edeka
  • Famila Handelsmarkt Kiel GmbH & Co KG
  • FrischeParadies GmbH & Co. KG
  • HIT Handelsgruppe GmbH & Co KG
  • Michael Brücken Kaufpark GmbH & Co. OHG
  • Real GmbH
  • Rewe Markt GmbH
  • Transgourmet Deutschland GmbH & Co OHG 

Clasen-Rückruf von Bio-Mandeln und Studentenfutter - Erstattung auch ohne Kassenbon möglich

Clasen macht darauf aufmerksam, dass Kunden die entsprechenden Produkte in den Geschäften in ihren Einkaufsstätten zurückgeben können - gegen Erstattung des Kaufpreises und auch ohne Vorlage des Kassenbons.

Verbraucheranfragen beantwortet der Kundenservice von Clasen unter der Rufnummer 04151/8329588 (Montag bis Sonntag 8 Uhr bis 20 Uhr) oder per E-Mail: rueckruf@cwclasen.de.

Rückrufe sind keine Seltenheit. Wegen unterschiedlicher Ursachen* werden Produkte von Herstellern zurückgerufen. Zuletzt wurde etwa vor einer weiteren Nuss-Spezialität beim Discounter Netto gewarnt*. (cibo) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wohnen

Tipps für Erdbeeren auf dem Balkon und im Beet

Tipps für Erdbeeren auf dem Balkon und im Beet
Fußball

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Kommentare