pH-Wert stimmt nicht

Pesto-Rückruf: Unbedingt zurückbringen! „Bombage“ droht - sechs Bundesländer betroffen

Ein Teller Spaghetti mit grünem Pesto.
+
Spaghetti mit grünem Pesto: Nicht nur bei Studenten eine beliebte Mahlzeit.

Achtung, Rückruf bei Alnatura: Bei einem grünen Pesto kann die Produktsicherheit nicht garantiert werden - das Glas könnte platzen. Deshalb bitte zurückbringen.

  • Pesto ist ein beliebtes Produkt im Supermarkt - bei einem Hersteller ist jetzt Vorsicht geboten.
  • Das „Pesto Vegan“ der Marke LaSelva ist von einem Rückruf* betroffen.
  • Grund: Das Glas der Pasta-Sauce könnte platzen.

München/Gräfelfing - Vorsicht vor diesem Pesto! Der Hersteller einer italienischen Feinkost-Marke ruft sein Produkt zurück - der Grund ist relativ ungewöhnlich. Es geht um folgendes Produkt:

  • Marke: LaSelva
  • Produktbezeichnung: Pesto Vegan - Basilikum Pesto
  • Hersteller: La Dispensa di Campagna Srlu
  • Name des verantwortlichen Lebensmittelunternehmens: LaSelva soc. bioagricola a r.l., I -  58015 Albinia (GR)
  • Charge und Mindesthaltbarkeitsdatum: E181, 29.06.2023

Die Marke hat seinen Vertriebssitz im Münchner Vorort Gräfelfing. Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, werden vom Hersteller gebeten, die Ware gegen Rückerstattung des Kaufpreises in den jeweiligen Laden zurückzubringen. Das „Pesto Vegan“ von LaSelva gibt es beim Bio-Supermarkt „Alnatura" zu kaufen.

Pesto-Rückruf bei Alnatura: pH-Wert zu hoch - Glas könnte platzen

Zum Grund des Rückrufs macht der Hersteller folgende Angaben: In verschiedenen Gläsern des Produkts dieser Charge sei ein erhöhter und damit nicht konformer pH-Wert festgestellt worden. In einem Teil der Charge könnte die Pasteurisation nicht ausreichend sein, um die Produktsicherheit zu garantieren. Es bestehe die Gefahr der „Bombage“, das heißt: Das Glas könnte sich von innen aufblähen, indem sich der Druck durch den zu hohen pH-Wert im Glas erhöht. Dadurch könnte das Gefäß platzen.

Vorsicht: Dieses Pesto könnte platzen.

Lebensmittel werden pasteurisiert, damit sie länger haltbar sind. Bei dem chemischen Vorgang wird das Produkt kurzzeitig erhitzt, um es keimfreier zu machen. Das betroffene Pesto wurde in diese Bundesländer verkauft:

  • Baden-Württemberg
  • Bayern
  • Hessen
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Niedersachsen
  • Schleswig-Holstein

Pesto-Rückruf bei Alnatura: Öko-Test beurteilt 20 Produkte - mit erschreckendem Ergebnis

Also: Schnell in den Schrank schauen, ob Sie dieses Pesto bei Alnatura gekauft haben. Nicht, dass der Küchenschrank bald zum grünen Schlachtfeld wird.

Grünes Pesto gehört zu den beliebtesten Pasta-Saucen der Deutschen. Aber wie gut sind die Produkte in unseren Supermärkten wirklich? „Öko-Test“ nahm 20 grüne Pestos genauer unter die Lupe - mit einem erschreckend schlechten Ergebnis. Sogar Pestizide sind gefunden worden. Dann doch lieber Pesto selber machen: Das ist nämlich kinderleicht. Mit einer geheimen Zutat wird es immer perfekt. (epp) *merkur.de ist Teil des Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Karriere

Was Sie zu Berufskrankheiten wissen müssen

Was Sie zu Berufskrankheiten wissen müssen
Karriere

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?
Politik

Grüne rücken erstmals an die Spitze großer NRW-Städte

Grüne rücken erstmals an die Spitze großer NRW-Städte
Reisen

Wie das Reisen immer schneller wurde

Wie das Reisen immer schneller wurde

Meistgelesene Artikel

Aldi Süd führt erstaunliche Neuerung ein: Kinder und Senioren profitieren davon

Aldi Süd führt erstaunliche Neuerung ein: Kinder und Senioren profitieren davon

„Dreisteste Werbelüge des Jahres“: Bayerischer Käse ist schlimmste Kunden-Täuschung Deutschlands

„Dreisteste Werbelüge des Jahres“: Bayerischer Käse ist schlimmste Kunden-Täuschung Deutschlands

Achtung, Rückruf! Schnitt- und Erstickungsgefahr - Schädliche Plastik-Teile in beliebtem Milchprodukt

Achtung, Rückruf! Schnitt- und Erstickungsgefahr - Schädliche Plastik-Teile in beliebtem Milchprodukt

Corona: Geld zurück für gebuchten Urlaub? Gerichtsurteil überrascht 

Corona: Geld zurück für gebuchten Urlaub? Gerichtsurteil überrascht 

Kommentare