Unternehmen äußert sich 

800 Stellen in Gefahr? Telekom schließt jede fünfte Filiale: Kunden zeigen sich frustriert

Die Telekom spürt die Veränderungen der Digitalisierung anhand des Kundenverhaltens. Als Folge reduziert sie jetzt ihr Filialnetz. 

  • Die Telekom ändert ihre Vertriebsstruktur.
  • Jede fünfte Filiale schließt.
  • Der Umbau soll sozialverträglich ablaufen.

Bonn - Die Deutsche Telekom baut ihren Privatkunden-Vertrieb um und schließt bis 2021 jede fünfte Filiale. Wie t-online, Bild und Focus übereinstimmend berichten, seien davon rund 800 Stellen betroffen. Die Telekom verkündet die Schließungen in einer Pressemitteilung, nennt dort aber keine fixe Zahl für den Stellenabbau. Laut eigener Angaben reagiere man mit der Umstrukturierungsmaßnahme auf das sich ändernde Kaufverhalten der Kunden und den schwindenden Zulauf in den Standorten. 

Gleichzeitig nehme der Online-Umsatz zu. Im Rahmen der Transformation sei auch eine Neuaufstellung des Internet-Vetriebs geplant. Die Zahl der Stellen im Filialgeschäft werde sozialverträglich reduziert: „Wir sind uns unserer Verantwortung als Arbeitgeber gegenüber unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sehr bewusst und werden die notwendigen Personalanpassungen ausnahmslos sozialverträglich gestalten“, verspricht Björn Weidemüller, Geschäftsführer für das operative Geschäft der Deutschen Telekom Privatkunden-Vertrieb GmbH. Betriebsbedingte Beendigungskündigungen seien demnach ausgeschlossen.

Telekom-Kunden gefrustet

Die ersten Kunden äußern jedoch schon jetzt den Missmut über den Schritt der Telekom und fürchten schlechteren Service: „Telekom macht viele Shops dicht. Na toll, da werde ich bei Tech-Problemen demnächst wohl öfter in der Warteschleife hängen.“

Aber die Telekom verspricht: Auch nach der Umstellung sollen noch immer 86% der Kunden einen Shop im Umkreis von 20 Kilometern vorfinden. Der Filialhandel sei demnach weit von Obsoleszenz entfernt, der Stellenwert des Filialvertriebs sei weiterhin wichtig: „Wir handeln aus einer Position der Stärke heraus, daher ist jetzt der richtige Zeitpunkt, uns für die Zukunft gut aufzustellen. Wir glauben dabei an die Kraft der persönlichen Beratung, auch mittelfristig wird so noch 80 Prozent unseres Vertriebes erfolgen“.

Die Kunden zeigen sich auch auf Facebook besorgt, dass die Beratungskompetenz der Telekom jetzt nachlassen könnte: „Das ist sehr schade ... war vor kurzem erst in einem Shop um mir einen neuen Internetanschluss zu besorgen ... Klar hätte ich auch online machen können. Aber dann hätte ich auf die gute Beratung verzichten müssen ... Ich kaufe lieber lokal als im Internet.“

Die Telekom schlug sich im Netztest 2019 sehr gut. Außerdem zählt die Telekom laut einer Umfrage unter Arbeitnehmern zu den 25 besten Arbeitgebern Deutschlands. Ärger handelte sich das Unternehmen aber mit falschen Versprechungen ein. 

Störungen bei Vodafone sorgten zuletzt für Telefonausfälle bei der bayerischen Polizei.

Probleme bei zwei 1&1 und Telekom sorgten zuletzt für zornige Kunden.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Rainer Jensen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Politik

Schüsse vor Weißem Haus: Trump unterbricht Pressekonferenz

Schüsse vor Weißem Haus: Trump unterbricht Pressekonferenz
Fußball

Acht Teams, acht Köpfe: Auflauf der Superstars in Lissabon

Acht Teams, acht Köpfe: Auflauf der Superstars in Lissabon
Reisen

Auf den Spuren der ersten Siedler in Neuengland

Auf den Spuren der ersten Siedler in Neuengland
Reisen

Corona und das Fernweh

Corona und das Fernweh

Meistgelesene Artikel

Hafermilch im Test: Experten von Stiftung Warentest überrascht über Ergebnis

Hafermilch im Test: Experten von Stiftung Warentest überrascht über Ergebnis

Stiftung Warentest: Futter kann bei Haustieren schwere gesundheitliche Schäden verursachen

Stiftung Warentest: Futter kann bei Haustieren schwere gesundheitliche Schäden verursachen

Aldi: Brenzliger Fund! Kleines Mädchen verhindert Schlimmeres für die Familie: „Noch rechtzeitig gesehen“

Aldi: Brenzliger Fund! Kleines Mädchen verhindert Schlimmeres für die Familie: „Noch rechtzeitig gesehen“

Aldi startet Rückruf: Gift in beliebten Naschereien gefunden - Nicht mehr essen!

Aldi startet Rückruf: Gift in beliebten Naschereien gefunden - Nicht mehr essen!

Kommentare