tragischer Unfall

22-Jährige stirbt, weil Handy in Badewanne fliegt

Ein Badewannenabfluss
+
Beim Baden sollten keine Elektrogeräte verwendet werden

Ein tragischer Unfall ereignet sich in der Schweiz. Eine 22-Jährige stirbt in der Badewanne, weil ihr Handy ins Wasser fällt. Kein Einzelfall, wie die Polizei berichtet.

Gossau, Schweiz - Ein entspannendes Bad nimmt für eine 22-jährige Schweizerin ein tödliches Ende. Wie die St. Gallener Kantonspolizei berichtet, habe die Gossauerin abends eine Sendung auf ihrem Smartphone sehen wollen, während sie in der Badewanne lag. Dabei habe ihr Handy zum Laden am Netzteil gehangen. Aus unerfindlichen Gründen sei das Telefon jedoch in die mit Wasser gefüllte Badewanne gefallen.

Notruf in der Schweiz

Dadurch kam es zu einem Stromschlag, der zu schlimmen Verletzungen führte. Rettungsdienst und Notarzt konnten nur noch den Tod der 22-Jährigen feststellen. Ihre Angehörigen mussten psychologisch betreut werden.

Doch solche Unfälle seien keine Seltenheit, wie die Kantonspolizei erklärt und weist darauf hin, beim Baden keine am Stromnetz angeschlossenen Elektrogeräte im Bereich der gefüllten Badewanne zu nutzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Welt

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung
Politik

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf
Fußball

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale
Mehr Sport

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Kommentare