Hawala-Banking

Großrazzia gegen illegale Geldtransfers ins Ausland

Polizeibeamte sichern kistenweise Beweise nach einer Durchsuchung in einem Geschäft. Foto: Christoph Reichwein/dpa
1 von 5
Polizeibeamte sichern kistenweise Beweise nach einer Durchsuchung in einem Geschäft. Foto: Christoph Reichwein/dpa
In Düsseldorf gingen das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen und die Staatsanwaltschaft Düsseldorf gegen eine "international agierende kriminelle Vereinigung" vor. Foto: Christoph Reichwein/dpa
2 von 5
In Düsseldorf gingen das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen und die Staatsanwaltschaft Düsseldorf gegen eine "international agierende kriminelle Vereinigung" vor. Foto: Christoph Reichwein/dpa
Das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen und die Staatsanwaltschaft Düsseldorf sind gegen eine "international agierende kriminelle Vereinigung" vorgegangen. Foto: Christoph Reichwein/dpa
3 von 5
Das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen und die Staatsanwaltschaft Düsseldorf sind gegen eine "international agierende kriminelle Vereinigung" vorgegangen. Foto: Christoph Reichwein/dpa
Polizisten durchsuchen die Räume eines Juweliers in Duisburg-Marxloh. Foto: Christoph Reichwein/dpa
4 von 5
Polizisten durchsuchen die Räume eines Juweliers in Duisburg-Marxloh. Foto: Christoph Reichwein/dpa
Die Beschuldigten sollen im großen Stil Bargeld aus Deutschland ins Ausland transferiert haben. Foto: Christoph Reichwein/dpa
5 von 5
Die Beschuldigten sollen im großen Stil Bargeld aus Deutschland ins Ausland transferiert haben. Foto: Christoph Reichwein/dpa

Um kriminell erworbenes Geld ins Ausland zu verschieben, sollen Straftäter heimliche Finanzwege genutzt haben. Bei einer Großrazzia suchen mehr als 850 Polizisten nach Beweisen. Es geht um einen dreistelligen Millionenbetrag.

Düsseldorf (dpa) - Eine kriminelle Vereinigung soll am legalen Bankensystem vorbei Millionen Euro aus Deutschland in andere Länder geschickt haben.

Die Behörden haben 27 Beschuldigte zwischen 23 und 61 Jahren im Visier, die ein verbotenes "Hawala-Banking" installiert und betrieben haben sollen. Bei einer Großrazzia in fünf Bundesländern (Nordrhein-Westfalen, Hamburg, Berlin, Hessen und Baden-Württemberg) sowie den Niederlanden wurden am Dienstag 62 Objekte durchsucht.

Gegen sechs Beschuldigte lägen Haftbefehle vor, teilten das Landeskriminalamt (LKA) Nordrhein-Westfalen und die Staatsanwaltschaft Düsseldorf mit. In einigen Fällen wurden sie mit Hilfe von Spezialkräften vollstreckt.

Bei dem transferierten Geld handele es sich um mutmaßlich illegal erworbenes Vermögen. Woher es im Einzelnen stammt, wurde zunächst nicht bekannt. Das Geld sei unter anderem in die Türkei transferiert worden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Düsseldorf.

Die Verdächtigen sollen ihre Transaktionen über das informelle Überweisungssystem Hawala abgewickelt haben. Es ermöglicht Transfers abseits der Banken, weil Mittelsmänner auf Vertrauensbasis arbeiten. So untersteht es keiner Kontrolle und hinterlässt keine Spuren. Nach früheren LKA-Angaben wird das System auch von Angehörigen türkisch-arabischer Familienclans genutzt. Laut Behörde müssen Geldtransfers über das Hawala-Finanzsystem aber nicht in jedem Fall einen kriminellen Hintergrund haben.

"Süddeutsche Zeitung", WDR und NDR hatten über die Razzia und deren Hintergründe berichtet. Laut Medienbericht sollen die illegalen Überweisungen ohne die nötige Banklizenz vor allem in die Türkei geflossen sein. Es gehe insgesamt um mehr als 200 Millionen Euro.

Die Durchsuchungsaktion mit mehr als 850 Polizisten und elf Staatsanwälten diene den Auffinden von Beweismitteln und der Sicherung von Vermögenswerten, hieß es in der Mitteilung. Geleitet wurde die Aktion wurde von einer vor knapp einem Jahr beim LKA NRW eingerichteten "Task Force". Das Aufspüren illegaler Finanzstrukturen und die Sicherung illegal erlangter Vermögenswerte seien wesentliche Ziele dieses Ermittlerteams.

Bericht WDR

Das könnte Sie auch interessieren

Auto

Die neuen Autos für 2020

Das kommende Autojahr ist für die PS-Branche eine Zäsur. Strengere CO2-Vorgaben bringen die E-Mobilität gehörig in Fahrt. Dennoch gibt es auch …
Die neuen Autos für 2020
Welt

Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland

Neuseelands Ureinwohner nennen ihn Whakaari: den "dramatischen Vulkan". Pro Jahr fahren 10.000 Touristen zu ihm hinaus auf die Insel - bis er nun …
Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland
Nienburg

Nikolausspektakel und Zwergenweihnacht in Hoya

Diesmal hatte der Nikolaus bessere Sicht – schon auf dem Wasser. Als er auf seinem weihnachtlich geschmückten THW-Boot dem Duszniki-Platz zwischen …
Nikolausspektakel und Zwergenweihnacht in Hoya
Boulevard

Alena Gerber auf Ibiza: Fotos ihres September-Trips

Alena Gerber auf Ibiza: Fotos ihres September-Trips

Meistgelesene Artikel

Studentin schläft mit Mann und meint, es sei ihr Freund - dann folgt der Schock

Studentin schläft mit Mann und meint, es sei ihr Freund - dann folgt der Schock

Kinder getötet, Hund missbraucht: Dieser Horror-Mutter werden bestialische Taten vorgeworfen

Kinder getötet, Hund missbraucht: Dieser Horror-Mutter werden bestialische Taten vorgeworfen

U-Bahn-Foto mit verstecktem Detail - Es verschaukelt zunächst fast jeden: „Woww brillant haha“

U-Bahn-Foto mit verstecktem Detail - Es verschaukelt zunächst fast jeden: „Woww brillant haha“

Wetter in Deutschland: Experten warnen vor Gefahren-Wochenende - nicht nur Glatteis macht Sorgen

Wetter in Deutschland: Experten warnen vor Gefahren-Wochenende - nicht nur Glatteis macht Sorgen