Furcht vor Infektionen

Coronavirus-Verdacht: Züge aus Italien am Brenner angehalten

Am italienisch-österreichischen Grenzübergang Brenner warten mehrere hundert Bahnpassagiereauf auf ihre Weiterreise. Foto: Daniel Liebl/Zeitungsfoto.At/APA/dpa
1 von 6
Am italienisch-österreichischen Grenzübergang Brenner warten mehrere hundert Bahnpassagiereauf auf ihre Weiterreise. Foto: Daniel Liebl/Zeitungsfoto.At/APA/dpa
Menschen stehen mit Atemschutzmasken vor einem Supermarkt in der Lombardei. In einzelnen Gebieten Norditaliens ist das öffentliche Leben teilweise zum Erliegen gekommen. Foto: Claudio Furlan/LaPresse/AP/dpa
2 von 6
Menschen stehen mit Atemschutzmasken vor einem Supermarkt in der Lombardei. In einzelnen Gebieten Norditaliens ist das öffentliche Leben teilweise zum Erliegen gekommen. Foto: Claudio Furlan/LaPresse/AP/dpa
Mitarbeiter einer Fabrik in Casalpusterlengo, in der ein Mitarbeiter an Covid-19 erkrankt ist, tragen auf der Straße Mundschutz. Foto: Luca Bruno/AP/dpa
3 von 6
Mitarbeiter einer Fabrik in Casalpusterlengo, in der ein Mitarbeiter an Covid-19 erkrankt ist, tragen auf der Straße Mundschutz. Foto: Luca Bruno/AP/dpa
Wie ausgestorben sind die Straßen in Codogno. Italiens Regierung will wegen Coronavirusfällen Städte abriegeln. Foto: Luca Bruno/AP/dpa
4 von 6
Wie ausgestorben sind die Straßen in Codogno. Italiens Regierung will wegen Coronavirusfällen Städte abriegeln. Foto: Luca Bruno/AP/dpa
Die Notaufnahme des Ospedale di Codogno. Italien ist aktuell das europäische Land mit den meisten Sars-CoV-2-Infizierten. Foto: Luca Bruno/AP/dpa
5 von 6
Die Notaufnahme des Ospedale di Codogno. Italien ist aktuell das europäische Land mit den meisten Sars-CoV-2-Infizierten. Foto: Luca Bruno/AP/dpa
Die Produktion von Desinfektionsmittel wird in China massiv ausgeweitet. In einem Betrieb in Chongqing bringt eine Mitarbeiterin an einem Fließband Etiketten auf Flaschen an. Foto: Liu Chan/Xinhua/dpa
6 von 6
Die Produktion von Desinfektionsmittel wird in China massiv ausgeweitet. In einem Betrieb in Chongqing bringt eine Mitarbeiterin an einem Fließband Etiketten auf Flaschen an. Foto: Liu Chan/Xinhua/dpa

Die Angst vor dem Virus hat zeitweise auch den Zugverkehr lahm gelegt. Am Sonntagabend mussten zwei Züge aus Italien am Brenner halten. Erst nach Stunden ging es weiter.

Wien/Bozen (dpa) - Aus Furcht vor Coronavirus-Infektionen sind zwei Züge auf der zentralen Brenner-Route zwischen Italien und Österreich am Sonntagabend gestoppt worden.

Rund 500 Passagiere mussten stundenlang warten, bevor die Behörden in Österreich kurz vor Mitternacht grünes Licht für die Weiterfahrt gaben. Zu diesem Zeitpunkt waren laut Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) bereits alle Passagiere des Eurocitys (EC) 86 von Venedig nach München in den nachfolgenden EC 1288 ebenfalls mit dem Ziel München umgestiegen.

Die österreichischen Behörden hatten darauf bestanden, dass zwei Ärzte an Bord gehen. Ausgelöst wurde der Zwangsstopp durch zwei fiebernde Frauen an Bord, die aber nach Angaben des österreichischen Innenministeriums negativ auf das Virus getestet wurden. Die Bahnpassagiere waren während der Wartezeit von den ÖBB verpflegt worden.

Die italienische staatliche Eisenbahngesellschaft hatte die ÖBB zuvor über die möglichen Fälle informiert. Bereits zu diesem Zeitpunkt war ein Teil des Zuges isoliert worden. Von der zeitweisen Sperre des Zugverkehrs über den Brenner war auch ein Fernzug von Nizza nach Moskau betroffen. Er wurde laut ÖBB über eine andere Route umgeleitet. Ein Regionalexpress aus Österreich in Richtung Italien kehrte am Abend um. Der Brenner ist die wichtigste Bahnstrecke von Italien nach Deutschland.

Italien hatte zuvor angekündigt, mit drastischen Maßnahmen wie Sperrzonen die rasante Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 zu stoppen. Mehrere Gemeinden in Norditalien wurden abgeriegelt, damit das Virus nicht auf die Wirtschaftsmetropole Mailand, das Touristenzentrum Venedig und andere Regionen übergreift.

Der Karneval in Venedig werde genauso wie alle Sportveranstaltungen abgesagt, Museen und Schulen sollen in der gesamten Region Venetien bis zum 1. März geschlossen bleiben, kündigte Regionalpräsident Luca Zaia an. Der Karneval hätte eigentlich noch bis Dienstag laufen sollen. Mittlerweile starben drei infizierte Menschen in Italien - dem Land mit der höchsten Zahl an bestätigten Erkrankten in Europa.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Politik

China droht Großbritannien wegen Hongkong-Einmischung

Aus Protest gegen das neue Sicherheitsgesetz stellt die ehemalige Kolonialmacht Großbritannien Millionen ehemaliger Untertanen in Hongkong die …
China droht Großbritannien wegen Hongkong-Einmischung
Auto

So fährt sich ein E-Klapprad

Falträder sind nichts Neues - Elektro-Varianten schon eher. Wie die nicht-motorisierten eignen sich E-Falträder als Gepäck. Und damit für Pendler und …
So fährt sich ein E-Klapprad
Welt

Tote und Verwüstungen nach schweren Unwettern in Japan

Naturgewalten haben im Südwesten Japans mehrere Menschen das Leben gekostet. Die sintflutartigen Regenfälle lösten gewaltige Überflutungen und …
Tote und Verwüstungen nach schweren Unwettern in Japan
Mehr Sport

Wolfsburgerinnen nehmen jetzt das Triple ins Visier

Der VfL Wolfsburg wird mehr und mehr zum FC Bayern des Frauenfußballs. Mit dem sechsten Pokalsieg in Serie sorgt der Meister für einen Rekord. Nun …
Wolfsburgerinnen nehmen jetzt das Triple ins Visier

Meistgelesene Artikel

Mega-Supernova in Erd-Nähe drohte: Forscher lösen mysteriöses Rätsel um Beteigeuze

Mega-Supernova in Erd-Nähe drohte: Forscher lösen mysteriöses Rätsel um Beteigeuze

Perseiden 2020: Meteorstrom bringt Sternschnuppenregen - ab wann sind sie sichtbar?

Perseiden 2020: Meteorstrom bringt Sternschnuppenregen - ab wann sind sie sichtbar?

Corona-Krise in Großbritannien: Pubs schenken wieder Bier aus - Prinz William macht den Anfang

Corona-Krise in Großbritannien: Pubs schenken wieder Bier aus - Prinz William macht den Anfang

Er wollte nur multitasken: Spanischer Stadtrat plötzlich hüllenlos in Videokonferenz

Er wollte nur multitasken: Spanischer Stadtrat plötzlich hüllenlos in Videokonferenz