Corona-Risikogebiet

Corona-Hammer: Deutschland verhängt Reisewarnung über fast ganz Österreich

Die Infektionszahlen in Österreich steigen weiter. Ab Freitag gibt es im Nachbarland neue Corona-Regeln - und möglicherweise deutlich mehr rote Gebiete gemäß der Corona-Ampel.

  • Der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert* in Österreich liegt derzeit bei 134,5.
  • Kanzler Sebastian Kurz warnt vor 6.000 täglichen Corona-Neuinfektionen* im Dezember.
  • Bayerns Innenminister Joachim Herrmann spricht aufgrund der Lage in der zweiten Welle* über mögliche Grenzkontrollen (siehe Erstmeldung).
  • Dieser News-Ticker wird regelmäßig aktualisiert.

+++ Dieser Ticker ist beendet. Alle weiteren Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Österreich lesen Sie künftig in diesem News-Ticker. +++

Update vom 22. Oktober, 15.37 Uhr: In ganz Österreich wurden innerhalb von 24 Stunden laut Gesundheits- und Innenministerium in Wien 2435 Neuinfektionen registriert - ein Rekordwert.  Die 7-Tages-Inzidenz* lag in der Hauptstadt Wien bei 163,4. Weitere Hotspots: Niederösterreich (107,8), Oberösterreich (132,3), Tirol (177,7), Vorarlberg (200,4) und Salzburg (227,5). 1002 Infizierte befinden sich demnach aktuell in der Klinik, von ihnen 161 auf Intensivstationen. Weitere Zahlen liefert das österreichische Corona-Dashboard.

Vor diesem Hintergrund berichtet das Portal oe24.at, dass die an diesem Donnerstag tagende Kommission für die österreichische Corona-Ampel* sich beraten will, 21 weitere Bezirke des Landes auf die Alarmstufe „Rot“ zu schalten. Aktuell seien es vier Bezirke.

Die 7-Tages-Inzidenz in der österreichischen Hauptstadt Wien ist aktuell erschreckend hoch.

Corona-Hammer: Deutschland verhängt Reisewarnung über fast ganz Österreich 

Update vom 11.14 Uhr: Wie zu erwarten, hat das Auswärtige Amt (AA) in Berlin seine Reisewarnung für Österreich angepasst. Das AA warnt vor nicht notwendigen touristischen Reisen „ab dem 24. Oktober 2020 auch für die Bundesländer Salzburg, Oberösterreich, Niederösterreich, das Burgenland und die Steiermark“. Die Einreise aus Deutschland nach Österreich „ist uneingeschränkt möglich“, teilt das AA auf seiner Webseite weiter mit.

Corona in Österreich: Salzburg steht jetzt auf der roten Liste

Update vom 22. Oktober, 10.14 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am Donnerstagmorgen aufgrund der steigenden Corona-Infektionszahlen weitere Regionen und Gebiete auf die rote Liste gesetzt. In Österreich gelten nun auch die Bundesländer Salzburg, Oberösterreich, Niederösterreich, Burgenland und Steiermark als Risikogebiete.

Das RKI weist auf seiner Webseite ausdrücklich daraufhin, dass die Einstufung als Risikogebiet nach gemeinsamer Analyse und Entscheidung durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat erfolgt.

Corona in Österreich: Diese Bundesländer gelten in Deutschland als Corona-Risikogebiete

  • Burgenland (seit 24. Oktober)
  • Niederösterreich (seit 24. Oktober)
  • Oberösterreich (seit 24. Oktober)
  • Salzburg (seit 24. Oktober)
  • Steiermark (seit 24. Oktober)
  • Tirol (seit 25. September) mit Ausnahme der Gemeinde Jungholz (seit 2. Oktober)
  • Vorarlberg (seit 23. September) mit Ausnahme der Gemeinde Mittelberg / Kleinwalsertal (seit 2. Oktober)
  • Wien (seit 16. September)

Update vom 22. Oktober, 8.32 Uhr: In Österreich steigt die Zahl der neuen Corona-Fälle immer weiter an. Das Nachbarland Deutschland reagiert. Wie oe24.at berichtet, soll Deutschland eine Reisewarnung über fast ganz Österreich verhängen und beruft sich auf die Salzburger Nachrichten. Salzburg steht demnach bald auf der Liste der Corona-Risikogebiete. Fast alle Bundesländer werden demnach zu Corona-Risikogebieten erklärt - mit Ausnahme von Kärnten. Das Robert-Koch-Institut (RKI) wird demnach am Donnerstagvormittag die neue Liste der Corona-Risikogebiete veröffentlichen. Erfahrungsgemäß gibt das Auswärtige Amt dann eine Reisewarnung für die betreffenden Regionen heraus. Diese solle dann ab Samstag gelten.

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Bundesländer Wien, Tirol (mit Ausnahme der Gemeinde Jungholz) und Vorarlberg (mit Ausnahme des Kleinwalsertals/der Gemeinde Mittelberg) warnt das Auswärtige Amt aufgrund hoher Infektionszahlen bereits seit längerem. Im Land Salzburg lag die 7-Tage-Inzidenz, laut AGES (der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit), am Mittwoch bei 197,4.

Neuer Tagesrekord in Österreich - Stadt mit höchster Zahl in ganz Europa - Söder reagiert

Update vom 21. Oktober, 14.34 Uhr: Wie das Gesundheits- und Innenministerium in Wien am Mittwoch vermeldete, hat Österreich einen neuen Rekordtageswert an bestätigten Corona-Neuinfektionen registriert. Die Behörden meldeten 1.958 Ansteckungen binnen 24 Stunden. Der bisherige Höchststand war nur wenige Tage zuvor am Samstag mit 1.747 neuen Fällen verzeichnet worden. Verglichen mit Deutschland zählt das Neun-Millionen-Einwohner-Land Österreich damit pro Kopf etwas mehr als doppelt so viele Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die Zahl der im Krankenhaus behandelten Covid-19-Patienten stieg seit dem Vortag um 71 auf 960 Menschen. 147 von ihnen liegen auf der Intensivstation.

Corona in Österreich: Söder will Testpflicht für Berufspendler einführen

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat in einer Regierungserklärung zur Corona-Krise im Landtag in München am Mittwoch verkündet, dass er im Freistaat eine Testpflicht für Berufspendler aus ausländischen Corona-Hotspots einführen will. Wer sich binnen 14 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten hat und nach Deutschland zum Arbeiten pendelt, soll künftig einmal pro Woche einen negativen Corona-Test vorweisen müssen.

„Unser Ziel ist, dass die Grenzen offen bleiben“, betonte Söder, fügte aber hinzu: „Wer Grenzen offen halten will, der muss auch für
mehr Sicherheit sorgen.“ Die Maßnahme wird voraussichtlich vor allem Berufspendler aus Österreich und Tschechien treffen.

Corona in Österreich: Neue Maßnahmen sorgen für Verwirrung in vielen Bereichen

Update vom 21. Oktober, 10.36 Uhr: Am Montag verkündete die österreichische Regierung neue Verschärfungen der Corona-Maßnahmen, die am Freitag in Kraft treten. Noch herrscht allerdings Verwirrung um einige der neuen Regeln. Beispielweise darum, welche sportlichen Aktivitäten ab Freitag noch erlaubt sind.

Ein Besuch im Fitnessstudio, oder Schwimmbad ist dann weiterhin in Ordnung. Das Belegen eines Kurses, bei dem die Teilnehmerzahl von sechs Personen überschritten wird, allerdings nicht. Ab Freitag sind auch keine Treffen mit mehr als sechs Personen in Gebäuden beziehungsweise zwölf Personen im Freien mehr gestattet, Minderjährige ausgenommen. Um welche Altersgrenze es dabei tatsächlich geht, konnte das Gesundheitsministerium nicht beantworten, bevor die Verordnung noch nicht finalisiert ist, hieß es auf Anfrage von oe24.at.

Corona in Österreich: Veranstalter verwundert über die neue Begrenzung der Zuschauerzahlen

Zudem herrscht bei vielen Veranstaltern, vor allem von Outdoor-Events, Verwunderung über die neuen maximalen Zuschauerzahlen. Im Vergleich zu Indoor-Events wurden die Kapazitäten hierfür verhältnismäßig sehr stark heruntergefahren. Das Internetportal oe24.at stellte einen Vergleich auf: das Burgtheater in Wien darf 1.000 Zuschauer in den Saal lassen und erreicht damit eine Auslastung von 89 Prozent, während der Fußballverein Rapid Wien in seinem Stadion mit einer Kapazität von 30.000 Plätzen maximal 1.500 Zuschauer erlauben darf, was lediglich einer Auslastung von fünf Prozent entspricht.

Die Bundesliga-Vereine in Österreich wollen in den kommenden Tagen das Gespräch mit der Regierung suchen. Sie hielten eine Regelung, die einen Prozentsatz bei der Belegung der Zuschauerräume festlegen würde, der für alle Veranstalter gleich ist, für wesentlich fairer. Das Sportministerium verteidigt die Regelung, die im Vergleich mit anderen Ländern immer noch liberal sei: „In der jetzigen Phase der Pandemie gilt es grundsätzlich, große Menschenansammlungen, wann immer es geht, zu vermeiden.“

Corona in Österreich: Sieben-Tage-Inzidenz bei 114,5 - Hallein mit einem der höchsten Werte in Europa

Die Gesundheitsbehörden in Österreich meldeten am Dienstag 1.524 Corona-Neuinfektionen. Innerhalb einer Woche vermeldete die Alpenrepublik damit knapp 11.000 neue Fälle. Die Zahl der Hospitalisierungen ist in den vergangenen sieben Tagen von 621 auf 889 angestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf einen Wert von 114,5 für ganz Österreich.

In vielen Bezirken und Regionen steht die Corona-Ampel auf Rot. Die Stadt Hallein im Tennengau im Bundesland Salzburg meldete gestern einen Sieben-Tage-Inzidenz-Wert von 513,5 - einer der höchsten Werte europaweit. Die Sieben-Tage-Inzidenz der österreichischen Bundesländer im Überblick (Stand: 20. Oktober, 14.02 Uhr):

  • Salzburg: 184,3
  • Vorarlberg: 168,9
  • Tirol: 165,6
  • Wien: 145,2
  • Oberösterreich: 107,8
  • Niederösterreich: 88,3
  • Burgenland: 78,4
  • Steiermark: 68,5
  • Kärnten: 51,0

Corona in Österreich: Bilder und Videos zeigen Ski-Chaos

Update vom 20. Oktober, 19.58 Uhr: Während der ehemalige Corona-Hotspot Ischgl der Öffentlichkeit am Dienstag seine Pläne präsentierte, wie man eine erneute Massenverbreitung des Coronavirus vermeiden will, kursieren im Netz Bilder aus anderen Skigebieten, die fassungslos machen.

Videos und Fotos aus Tirol zeigen den großen Andrang an Skiliften. Sowohl am Kaunertaler Gletscher als auch am Hintertuxer Gletscher entstanden Aufnahmen von Menschen, die dichtgedrängt an den Talstationen auf die Gondel warten. Vom Einhalten der Abstandsregeln ist dort wenig zu sehen, obwohl die Betreiber der Skigebiete entsprechende Schilder aufstellten.

Nach Angaben einer Twitter-Userin, die eine entsprechende Aufnahme postete, und österreichischer Medien stammen die Bilder von vergangenem Sonntag.

Corona in Österreich: Ex-Hotspot und Skiort Ischgl präsentiert seine Anti-Corona-Strategie

Update vom 20. Oktober, 16.52 Uhr: Der österreichische Wintersportort Ischgl, im März noch der Hotspot bei der Verbreitung der Corona-Pandemie, will in der bevorstehenden Saison eines der sichersten Ziele im Alpenraum sein. „Die Erfahrungen des vergangenen Winters bestimmen unser Handeln für die Zukunft“, betonten die Tourismus- und Seilbahn-Verantwortlichen am Dienstag. So habe die Silvrettaseilbahn AG zuletzt rund 700.000 Euro in Gesundheits- und Sicherheitsstandards investiert. Kameras sollen sofort über die Gruppenbildung beim Anstehen aufklären. Zudem sollen Wartezeiten vorhergesagt und mit Kaltvernebelungsgeräten die Seilbahn-Kabinen desinfiziert werden.

Der Tourismusverband Paznaun-Ischgl habe gemeinsam mit den Skigebieten eine neue App pro Ort im Paznauntal entwickelt, die auch die Möglichkeit der Gäste-Registrierung in Restaurants einschließe, hieß es in einer Pressemitteilung. Das System zum Testen von Gästen, Mitarbeitern und Einheimischen werde derzeit ausgebaut. Après-Ski werde es in diesem Winter in der bisher bekannten Form ohnehin nicht geben. Der erste Skitag in Ischgl ist am 26. November geplant, Galtür soll am 5. Dezember, Kappl und See am 18. Dezember folgen.

Das von der Österreichischen Regierung lancierte Corona-Testprogramm für den Tourismus soll ausgeweitet werden, wie das Tourismusministerium der österreichischen Nachrichtenagentur APA mitteilte. Damit seien nun etwa auch Skilehrer, Bergführer, Reisebegleiter, Fremdenführer oder Privatzimmervermieter anspruchsberechtigt und könnten sich einmal pro Woche testen lassen. Für das seit Juli laufende Programm hat die Regierung bis Jahresende 150 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Bisher wurden 350.000 Tests bei rund 83.000 Mitarbeitern gemacht. 

Corona in Österreich: Sieben-Tage-Inzidenz-Wert liegt bei 109,9

Erstmeldung vom 20. Oktober: Wien - Europaweit steigen die Infektionszahlen mit dem Coronavirus derzeit rasant an. Dieser besorgniserregende Trend ist auch in Deutschlands Nachbarland Österreich zu erkennen. Insbesondere der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert, also die Anzahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus* in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner, stieg in den vergangenen Tagen deutlich. Kanzler Sebastian Kurz warnte in einem Video, das er am Wochenende in den sozialen Medien teilte: „Die Lage in Österreich ist ernst!“

Am vergangenen Freitag lag der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert für Österreich bei 94,8. In Deutschland gilt ein Gebiet bereits ab dem kritischen Wert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen als Risikogebiet. Am Montag wies das Dashboard der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) einen noch höheren Wert von 109,9 für ganz Österreich aus.

Die Sieben-Tage-Inzidenz der österreichischen Bundesländer im Überblick (Stand: 19. Oktober, 14.02 Uhr):

  • Salzburg: 177,9
  • Vorarlberg: 160,8
  • Tirol: 158,9
  • Wien: 143,6
  • Oberösterreich: 99,1
  • Niederösterreich: 82,7
  • Burgenland: 80,1
  • Steiermark: 65,7
  • Kärnten: 49,7

Corona in Österreich: Kanzler Kurz warnt eindringlich - ab Freitag neue Regeln in Kraft

Am Montagvormittag warnte Kurz in einer Pressekonferenz eindringlich: „Wenn dieser Trend nicht abreißt, bedeutet das 6.000 Neuinfizierte pro Tag im Dezember.“ Ab Freitag treten daher neue Corona-Regeln in Österreich in Kraft. Bei privaten Feiern gilt dann eine Obergrenze von sechs Erwachsenen in Gebäuden und zwölf Erwachsenen im Freien. Minderjährige Kinder sind dabei nicht eingerechnet. Veranstaltungen mit einer höheren Personenzahl müssen angemeldet werden.

Bei professionellen Veranstaltungen, wie beispielsweise in der Staatsoper oder der Fußball-Bundesliga, sind künftig im Freien maximal 1.500 Zuschauer, in Gebäuden maximal 1.000 Zuschauer zugelassen. Hierbei dürfen allerdings keine Speisen und Getränke mehr serviert werden. Zudem herrscht eine Maskenpflicht, auch im Freien. In der Gastronomie dürfen ab Freitag nur noch sechs Personen an einem Tisch sitzen. Die vulnerablen Gruppen in Altersheimen sollen durch zusätzliche Maßnahmen ebenfalls verstärkt geschützt werden. Die Bundesländer können je nach Infektionslage die getroffenen Maßnahmen nachschärfen.

Corona in Österreich: Polizei kontrolliert Maßnahmen in Lokalen und Veranstaltungsstätten

Bereits am vergangenen Wochenende hat die österreichische Polizei die Einhaltung der Corona-Maßnahmen in 9.100 Lokalen und Veranstaltungsstätten in ganz Österreich kontrolliert, wie oe24.at berichtet. Das Innenministerium berichtete am Montag in einer Mitteilung, dass bei der Aktion 107 Anzeigen erstattet wurden. Neben 2.666 Polizisten seien auch Mitarbeiter von Bezirksverwaltungsbehörden im Einsatz gewesen. Zehn Überprüfungen erfolgten in Zusammenarbeit mit den Gesundheitsbehörden.

Corona in Österreich: Bayerns Innenminister Herrmann denkt über Grenzkontrollen nach

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hält es angesichts der zugespitzten Corona-Lage* in Österreich und anderen Nachbarländern für möglich, dass man wieder über Grenzkontrollen sprechen muss. „Die Diskussion um verstärkte Grenzkontrollen könnte wieder aufflammen, falls das Infektionsgeschehen in den Nachbarländern außer Kontrolle gerät“, sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Gleichzeitig haben wir die engen wirtschaftlichen Beziehungen mit intensivem Pendelverkehr von Arbeitnehmern, etwa mit Tschechien und Österreich, im Blick“, erklärte Herrmann weiter.

Bundesaußenminister Heiko Maas hatte zuletzt vor Grenzschließungen aufgrund der Corona-Pandemie* gewarnt. Im Frühjahr habe man schlechte Erfahrungen mit der zu schnellen Schließung von Grenzen gemacht, so Maas. An vielen Grenzen zu Nachbarländern kam es im Frühjahr zu Chaos und langen Staus. Erst Mitte Juni wurden die Regeln für eine Einreise wieder gelockert. (ph) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe / POOL / AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Reisen

An diesen vier Zipfeln endet Deutschland

An diesen vier Zipfeln endet Deutschland
Wohnen

Die heilende Kraft der Aloe vera

Die heilende Kraft der Aloe vera
Reisen

Stadt der Gegensätze - In Mumbai ist das kein Klischee

Stadt der Gegensätze - In Mumbai ist das kein Klischee
Mehr Sport

Mit «Weltklasse-Torhüter»: Bayern macht Achtelfinale klar

Mit «Weltklasse-Torhüter»: Bayern macht Achtelfinale klar

Meistgelesene Artikel

Corona-Impfstoff von Biontech: Erste Nebenwirkungen bekannt

Corona-Impfstoff von Biontech: Erste Nebenwirkungen bekannt

„Wir bereiten uns auf das Schlimmste vor“ - Soldaten stellen in Griechenland Notkrankenhaus auf

„Wir bereiten uns auf das Schlimmste vor“ - Soldaten stellen in Griechenland Notkrankenhaus auf

Corona-Lockdown: Drosten würde weitere Lebensbereiche beschränken - „Man muss auf weitere Details schauen“

Corona-Lockdown: Drosten würde weitere Lebensbereiche beschränken - „Man muss auf weitere Details schauen“

Emotionales Wiedersehen: Vermisster Hund nach sieben Jahren mit Besitzerin vereint

Emotionales Wiedersehen: Vermisster Hund nach sieben Jahren mit Besitzerin vereint

Kommentare