Zahlreiche Todesfälle

„Tödlicher als Covid-19“: In China wächst Angst vor neuer Lungenkrankheit - Todesfälle häufen sich

China kommt in der Coronavirus-Pandemie nicht zur Ruhe. Die chinesische Botschaft warnt vor einer angeblich neuartigen Lungenentzündung in Kasachstan - das Nachbarland dementiert. Doch die Todesfälle häufen sich offenbar.

München - Was hat es mit den hohen Todeszahlen wegen Lungenentzündungen in Kasachstan auf sich? Darüber ist zwischen chinesischen und kasachischen Behörden offenbar ein heftiger Streit entbrannt. Der US-amerikanische Fernsehsender CNN verwies am Donnerstag (9. Juli) auf eine Erklärung chinesischer Beamter über eine angeblich neuartige Lungenkrankheit, die „viel tödlicher als Covid-19“ sei.

Nächstes Virus neben Corona in Asien? China gibt Warnung für Kasachstan aus

Die chinesische Botschaft gab demnach eine Warnung an ihre im Nachbarland lebenden Staatsbürger aus, wonach ein „nicht definierter Lungenentzündungsvirus“ in Kasachstan grassiere. Angeblich handele es sich dabei nicht um das Coronavirus, das weltweit zu einer Pandemie geführt hat.

Die Behörden registrieren täglich an manchen Orten Hunderte neue Fälle, hieß es CNN zufolge vonseiten der chinesischen Botschaft, und, dass Stand 9. Juli schon mehr als 1770 Menschen an dem unbekannten Virus gestorben seien.

„Als Reaktion auf diese Berichte erklärt das Gesundheitsministerium der Republik Kasachstan offiziell, dass diese Informationen nicht der Realität entsprechen“, hieß es tags darauf in einem Statement der kasachischen Gesundheitsbehörden.

Neuartige Lungenentzündungen in Kasachstan? Behörden verweisen auf Corona

Dass das entsprechende Virus nicht klassifiziert werden konnte, habe einen Grund: Und zwar, dass das Coronavirus* bei den Verstorbenen mangels Laboruntersuchungen nicht nachgewiesen und bestätigt werden konnte. 

Aber: In einer Erklärung, die laut CNN in den sozialen Medien veröffentlicht wurde, hat der kasachische Gesundheitsminister Aleksey Tsoy über eine Reihe an Fällen im ganzen Land informiert, die verschiedene Arten bakterieller, pilzlicher und viraler Lungenentzündungen umfassten - einschließlich einiger „nicht näher spezifizierter Ursachen“.

Coronavirus-Pandemie in Kasachstan: Viele Todesfälle - nur durch Covid-19?

Im selben Briefing habe Tsoy mitgeteilt, dass die Zahl der Lungenentzündungen in Kasachstan im Juni im Vergleich zum Vormonat 2019 um 300 Prozent zugenommen habe. Und, dass die damit zusammenhängenden Todesfälle im Vergleich zum Juni 2019 um 129 Prozent gestiegen seien.

Ob die Menschen an oder mit Corona gestorben sind, oder ob weitere Viren mit Lungenentzündungen als Folge um sich greifen, soll nun geklärt werden. 

Das fordert CNN zufolge zumindest China von seinem nordwestlichen Nachbarn in Zentralasien. In gewisse Schwierigkeiten scheint China unterdessen auch das Auswärtige Amt zu bringen.

Ein Experte fordert eine drastische Konsequenz für Mallorca-Urlauber - wegen denen in Deutschland bereits eine zweite Infektionswelle befürchtet wird. Weltweit bemühen sich Forscher und Ärzte, Corona-Patienten erfolgreich zu behandeln. Zwei Medikamente werden in Deutschland eingesetzt. Das Robert Koch-Institut klärt über die Wirkung auf. (pm) *merkur.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

In China grassiert das nächste tödliche Virus: Sieben Menschen starben bereits.

Aber auch Corona ist noch nicht vorbei - Behörden in China haben das Coronavirus jetzt auf importierten Chickenwings entdeckt.

Rubriklistenbild: © AFP / RUSLAN PRYANIKOV

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fußball

Bayern danken ihrem "Mr. Supercup" - Neuer: Schön vor Fans

Bayern danken ihrem "Mr. Supercup" - Neuer: Schön vor Fans
Fußball

Bayern gewinnt den UEFA-Supercup: Martínez sticht als Joker

Bayern gewinnt den UEFA-Supercup: Martínez sticht als Joker
Auto

Was Autofahrer über Winterreifen wissen sollten

Was Autofahrer über Winterreifen wissen sollten
Welt

Letzte Rettungsversuche für gestrandete Wale in Australien

Letzte Rettungsversuche für gestrandete Wale in Australien

Meistgelesene Artikel

Corona stellt Österreich vor Probleme: Beliebte Tourismus-Region als Risikogebiet eingestuft

Corona stellt Österreich vor Probleme: Beliebte Tourismus-Region als Risikogebiet eingestuft

Mitten in Coronavirus-Pandemie: WHO warnt vor Engpässen mit Grippe-Impfstoff - aber es gibt einen Lichtblick

Mitten in Coronavirus-Pandemie: WHO warnt vor Engpässen mit Grippe-Impfstoff - aber es gibt einen Lichtblick

Auch gegen Corona: Umstrittenes Trump-Medikament in Deutschland verschrieben - Präsident bewarb es als Wundermittel

Auch gegen Corona: Umstrittenes Trump-Medikament in Deutschland verschrieben - Präsident bewarb es als Wundermittel

Amerikanerinnen für Diebstahl am Pranger

Amerikanerinnen für Diebstahl am Pranger

Kommentare