Nach Untergang des U-Boots

Dänische Polizei: Identität des Frauentorsos noch nicht geklärt

Die Polizei in Kopenhagen erwartet erst am Mittwoch weitere Erkenntnisse darüber, ob es sich bei dem gefundenen Frauentorso um die vermisste Kim Wall handelt.

Kopenhagen - Polizeisprecher Jens Møller Jensen sagte am Dienstag in einer Videoaufzeichnung auf Twitter, die DNA des Torsos müsse mit der der schwedischen Journalistin abgeglichen werden. „Das Ergebnis erwarten wir frühestens morgen.“

Es sei festgestellt worden, dass der Kopf sowie Arme und Beine vom Körper bewusst abgetrennt wurden. Taucher hätten den Tag über die Gewässer südwestlich der Insel Amager abgesucht, aber keinen weiteren Fund gemeldet. Am Montagabend war am Ufer der Insel ein Torso gefunden worden.

Kim Wall war das letzte Mal gesehen worden, als sie am 10. August an Bord eines U-Bootes des dänischen Ingenieurs Peter Madsen ging. Sie wollte eine Reportage über den U-Boot- und Raketenbauer schreiben. Madsen sagte aus, die Journalistin sei bei einem Unglück an Bord zu Tode gekommen. Er sitzt wegen Verdachts auf fahrlässige Tötung in Untersuchungshaft.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Politik

Erdogan-Party in der Türkei: AKP-Anhänger feiern möglichen Wahlsieg wie WM-Triumph

Erdogan-Party in der Türkei: AKP-Anhänger feiern möglichen Wahlsieg wie WM-Triumph
Fußball

WM-Aus für Lewandowski: James führt Kolumbien zum 3:0

WM-Aus für Lewandowski: James führt Kolumbien zum 3:0
Mehr Sport

Federer verliert Finale und Nummer 1 - Kein Jubel bei Zverev

Federer verliert Finale und Nummer 1 - Kein Jubel bei Zverev
Fußball

Mit Kampfgeist zum Punktgewinn: Japan trotzt Senegal 2:2 ab

Mit Kampfgeist zum Punktgewinn: Japan trotzt Senegal 2:2 ab

Meistgelesene Artikel

Nächtliche Schüsse in Malmö: Drei Tote und drei Verletzte 

Nächtliche Schüsse in Malmö: Drei Tote und drei Verletzte 

Leiche in Niedersachsen gefunden - Opfer vermutlich 16-Jährige

Leiche in Niedersachsen gefunden - Opfer vermutlich 16-Jährige

Gefährlicher See: Schon vier Menschen beim Baden gestorben 

Gefährlicher See: Schon vier Menschen beim Baden gestorben 

Deutsche Sängerin in West-Türkei festgenommen

Deutsche Sängerin in West-Türkei festgenommen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.