Erzbischof wollte Missbrauch vertuschen

+
Godfried Danneels

Brüssel - Der zurückgetretene belgische Erzbischof Godfried Danneels hat einen Missbrauchsfall vertuschen wollen. Danneels' Sprecher Toon Osaer bestätigte am Samstag einen Bericht der Zeitung "De Standaard"

Diese berichtete über ein heimlich aufgezeichnetes Treffen mit dem Bischof Roger Vangheluwe und einem Missbrauchsopfer. Osaer sagte dem Rundfunksender VRT, Danneels habe dem Opfer erklärt, der Fall könne verschwiegen werden, bis der Bischof ein Jahr später in Rente gegangen sei.

Vangheluwe trat zwei Wochen nach dem Treffen vom 8. April zurück. Der 73-Jährige räumte ein, als Priester und Erzbischof einen Neffen über einen langen Zeitraum sexuell missbraucht zu haben. Danneels war als Erzbischof bereits im Januar zurückgetreten. Die Polizei vernahm ihn später als möglichen Zeugen in dem Fall und durchsuchte seine Wohnung und seine Büroräume. Hunderte Dokumente und ein Computer wurden beschlagnahmt.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Auto

Was moderne Navis alles können

Was moderne Navis alles können
Reisen

Wie Urlauber an ihren Corona-Test kommen

Wie Urlauber an ihren Corona-Test kommen
Auto

So kontert die PS-Fraktion den SUV-Boom

So kontert die PS-Fraktion den SUV-Boom
Reisen

Zur Cranberry-Ernte nach Wisconsin

Zur Cranberry-Ernte nach Wisconsin

Meistgelesene Artikel

Wintereinbruch in Bayern und Tirol: Minus 9 Grad und ein halber Meter Neuschnee

Wintereinbruch in Bayern und Tirol: Minus 9 Grad und ein halber Meter Neuschnee

Wissenschaftler warnen: Mutation macht Virus ansteckender - Zweite Corona-Welle heftiger als gedacht

Wissenschaftler warnen: Mutation macht Virus ansteckender - Zweite Corona-Welle heftiger als gedacht

Während Corona-Demos eskalieren: Johnson legt Plan mit Bill Gates vor - „Gemeinsamer Feind“

Während Corona-Demos eskalieren: Johnson legt Plan mit Bill Gates vor - „Gemeinsamer Feind“

Corona-Risikogebiete: Alle Länder in der Übersicht - Regionen in elf EU-Ländern neu betroffen

Corona-Risikogebiete: Alle Länder in der Übersicht - Regionen in elf EU-Ländern neu betroffen

Kommentare