Sie wollte mit den Walen schwimmen

Weiter Rätselraten um vermisste Sängerin aus Bayern: Bekannte berichtet von seltsamem Gespräch

+
Marina Trost, Jazz-Sängerin aus Bayern, wird vermisst

Marina Trost, Jazz-Sängerin aus Bayern, ist von einem Tauchgang vor der Küste Euas nicht mehr zurückgekehrt. Sie wollte mit Walen schwimmen.

  • Die Jazz-Sängerin Marina Trost (43) wird seit dem 11. August vermisst.
  • Nach einem Tauchgang kehrte die 43-Jährige aus Bayern nicht mehr zum Boot zurück.
  • Suchaktion mit Tauchern der Polizei von Tonga blieben bislang erfolglos.

Update vom 28. September: Noch immer gibt es keinerlei gesicherten Informationen zum Schicksal von Marina Trost. Auf dem Facebook-Account der Sängerin meldete sich indes eine Userin, die mit Marina Trost kurz vor ihrem Verschwinden gesprochen haben will. Sie schildert ein sehr merkwürdiges Gespräch. Unter anderem schreibt sie: „Eines Tages auf dem Boot erzählte sie mir, so, als würde man über das Wetter reden: „Ich arbeite mit einem großen weißen Wal, einem Großmutter-Wal. Dieser arbeitete nur mit 5 oder 6 Menschen weltweit und arbeitet auch mit dir.“ Ich liebe Martina und lächelte über ihre Geschichte. Minuten später, als ich schwimmen war, spürte ich etwas Riesiges neben mir. Ich wandte mich um und blickte in die Augen des größten Wales, den ich jemals gesehen hatte. Martina kannte ihre Wale“, so die Userin.

Vermisste Sängerin aus Bayern: Weibliche Leiche entdeckt 

News vom 23. September: Marina Trost (43) ist nach einem Tauchgang auf Tonga weiter vermisst. Ob es sich bei der Frauenleiche, die am Strand (16. September) gefunden wurde, um die Jazz-Sängerin handelt, ist immer noch unklar. 

Update vom 21. September: Wie „Matangi Online“ berichtet, wurde an einem Strand in Eua eine weibliche Leiche entdeckt. Noch sei diese nicht identifiziert. Die Polizei warte auf das Ergebnis der Pathologie. 

Sängerin Marina Trost in Südsee vermisst: Sie wollte mit Walen schwimmen

News vom 16. September, 21.30 Uhr: Marina Trost wollte mit einem Filmteam Aufnahmen für den Dokumentarfilm Ama‘ara – The Song of the Whales (Ama‘ara – das Lied der Wale) anfertigen. Bei einer Pressekonferenz in der Sonnenstraße in München hatte sie ihr Projekt am 4. Juli kurz vor dem Aufbruch zu ihrer Reise vorgestellt: „Einer Vision folgend begibt sich die Protagonistin Marina Trost mit einer Filmcrew nach Hawaii und Tonga, um dort auf dem Meer mit den Buckelwalen zu singen und zu tauchen. Ein bewegendes und tiefgreifend veränderndes Erlebnis für sie selbst und das ganze Team“, hieß es in der Einladung. 

13.00 Uhr: Filmemacher Sebastian Jobst hat sich zu Marina Trost geäußert. Der Münchner postete ein Foto der Sängerin beim Tauchen und kommentierte mit einem Tränen-Smiley. 

11.00 Uhr: Das Schlimmste sei die Ungewissheit, sagte die Mutter der Sängerin der „Osterhofer Zeitung“. Hoffnung auf ein Lebenszeichen habe sie fast nicht mehr. Sie glaube, dass ihre Tochter von der Strömung mitgerissen wurde und dadurch abgetrieben sei. 

9.28 Uhr: Die Tourismusbehörde in Tonga hat dem Tauchunternehmen, mit dem Marina Trost unterwegs war, vorübergehend die „Whale Watching“-Lizenz entzogen, wie  „Matangitonga“ berichtet.   

Update 8.40 Uhr: Der lokalen Nachrichtenseite „Matangitonga“, sagte der deutsche Consul in Nuku'alofa, Carl Sanft, dass das Verschwinden der jungen Frau weiterhin ungeklärt sei. Man habe ihm berichtet, dass sie mit einer Begleiterin in eine Höhle getaucht und nicht mehr zurückgekehrt sei. Ihre Tauchgewichte habe man am Boden der Höhle gefunden. Laut „divernet.com“ wurde dort auch eine Flosse gefunden. In dem Gebiet kommen Buckelwale auf dem Weg zu ihren Fortpflanzungsgewässern vorbei.

Währenddessen scheint es in einem „Cold Case“ wieder Bewegung zu geben. Rund 25 Jahre nach einem Mord sucht die Polizei in Hamburg nun eine Zeugin mit aktuellem Phantombild.

Marina Trost, Sängerin aus Bayern, in der Südsee vermisst 

Deggendorf -  Marina Trost aus dem Osterhofener Ortsteil Arbing (Landkreis Deggendorf) wollte mit Buckelwalen schwimmen und deren magische Gesänge für einen Dokumentarfilm einfangen. Doch von ihrem letzten Tauchgang kehrte sie nicht zurück. 

Wie die Osterhofer Zeitung berichtet, fuhr die 43-jährige Marina Trost  mit einem Boot aufs Meer hinaus. Mit an Bord sei eine Crew aus München gewesen, darunter unter anderem eine Kamerafrau und ein Tauch-Guide. 

Nachdem sie dann nicht zum Boot zurückkehrte, habe die restliche Crew sofort Hilfe angefordert. Die Polizei von Tonga sowie Taucher vor Ort hätte nach der 43-jährigen Deutschen. Bislang erfolglos. Mittlerweile gilt die Sängerin seit dem 11. August als vermisst.

Trost war den Angaben zufolge auf Eua (Inselgruppe Tongatapu/Königreich Tonga) , um für ihren Dokumentarfilm "Ama‘ara - The Song of the Whales" Walgeräusche aufzunehmen. Gemeinsam mit einer Filmcrew sei Marina Trost mehrmals zu den Säugetieren abgetaucht. 

es/J. Welte  


In Florida (USA) suchte die Polizei mit einem außergewöhnlichen Foto nach einem Vermissten, einem „Captain Jack“-Doppelgänger.

Lesen Sie auch: Video von Riesenhai haut sogar einen Experten um 

Unwetter in Spanien:Zahl der Todesopfer steigt - Flugverkehr betroffen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Auto

20 Jahre Porsche 911 GT3

20 Jahre Porsche 911 GT3
Reisen

Wie sinnvoll sind City-Pässe?

Wie sinnvoll sind City-Pässe?
Reisen

Die unberührte Westküste Südafrikas

Die unberührte Westküste Südafrikas
Politik

Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an

Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an

Meistgelesene Artikel

Studentin verschickt vermeintlich harmloses Foto - und realisiert pikantes Detail nicht

Studentin verschickt vermeintlich harmloses Foto - und realisiert pikantes Detail nicht

Grusel-Video zeigt Riesen-Spinne in 3600 Meter Tiefe

Grusel-Video zeigt Riesen-Spinne in 3600 Meter Tiefe

Frührentner und Hund verwesen acht Jahre in Wohnung - Frau schildert rätselhafte Begegnung auf der Straße

Frührentner und Hund verwesen acht Jahre in Wohnung - Frau schildert rätselhafte Begegnung auf der Straße

Schock-Entdeckung wie im Film: Versunkene Leiche wird nach 21 Jahren entdeckt

Schock-Entdeckung wie im Film: Versunkene Leiche wird nach 21 Jahren entdeckt

Kommentare