Missbrauch und Mord: Todesurteil

Dubai - Ein Gericht in Dubai hat einen Mann wegen Mordes und sexuellen Missbrauchs an einem Vierjährigen zum Tode verurteilt.

Der 30-jährigen Mann hatte einen vierjährigen Jungen in einer Moschee sexuell missbraucht und anschließend getötet.

Der Fall hatte im vergangenen Jahr wegen seiner Grausamkeit in den Emiraten großes Aufsehen erregt. Das Opfer war das Kind pakistanischer Gastarbeiter. Psychiater hatten den Täter, einen Staatsbürger der Vereinigten Arabischen Emirate, für zurechnungsfähig erklärt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Formel 1

"Wurm drin": Vettel-Frust bei Neustart - Bottas gewinnt

"Wurm drin": Vettel-Frust bei Neustart - Bottas gewinnt
Mehr Sport

Wolfsburgerinnen nehmen jetzt das Triple ins Visier

Wolfsburgerinnen nehmen jetzt das Triple ins Visier
Welt

Tote und Verwüstungen nach schweren Unwettern in Japan

Tote und Verwüstungen nach schweren Unwettern in Japan
Fußball

FC Bayern krönt sich gegen Leverkusen zum Doublesieger

FC Bayern krönt sich gegen Leverkusen zum Doublesieger

Meistgelesene Artikel

Mega-Supernova in Erd-Nähe drohte: Forscher lösen mysteriöses Rätsel um Beteigeuze

Mega-Supernova in Erd-Nähe drohte: Forscher lösen mysteriöses Rätsel um Beteigeuze

Drama in der Schweiz: Deutscher und seine zwei Kinder tot - Obduktion liefert erschreckende Erkenntnis

Drama in der Schweiz: Deutscher und seine zwei Kinder tot - Obduktion liefert erschreckende Erkenntnis

Extrem-Zahlen aus Ischgl: Corona breitete sich rasant aus - Experte warnt vor fatalem Trugschluss

Extrem-Zahlen aus Ischgl: Corona breitete sich rasant aus - Experte warnt vor fatalem Trugschluss

Furioser Abschied von Dragster-Fahrerin: So spektakulär wurde ihre Asche verstreut

Furioser Abschied von Dragster-Fahrerin: So spektakulär wurde ihre Asche verstreut

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion