Bergrettung musste ausrücken

Mutprobe auf Polterabend endet im Krankenhaus - „Zungenkuss“ geht komplett nach hinten los

Eine Kreuzotter hat am Samstagabend einen Mann in der Steiermark in die Zunge gebissen (Symbolbild).
+
Eine Kreuzotter hat am Samstagabend einen Mann in der Steiermark in die Zunge gebissen (Symbolbild).

Ein 38-jähriger Berliner wurde offenbar bei einer Mutprobe in der Steiermark von einer Kreuzotter in die Zunge gebissen. Der Mann musste ins Krankenhaus gebracht werden.

  • Das österreichische Rote Kreuz musste am Samstagabend zu einem kuriosen Einsatz ausrücken.
  • Ein 38-jähriger Mann aus Berlin wurde von einer Kreuzotter in die Zunge gebissen. 
  • Bei einer Mutprobe hatte er die Giftschlange wohl mit einem Wurm verwechselt.

Graz - Zu einem sehr kuriosen Einsatz wurde das österreichische Rote Kreuz am Samstagabend (4. Juli) auf eine Berghütte bei Neuberg in der Steiermark gerufen. Auf der Hütte fand am Samstag ein Polterabend statt, auf dem sich ein Gast wohl auf eine kuriose Mutprobe einließ. 

Die genauen Umstände, wie es zu dem Vorfall kam, sind zwar nicht bekannt, aber ein 38-jähriger Berliner hob ein Lebewesen vom Boden auf, welches er wohl für einen Regenwurm hielt. Wie das zuständige Rote Kreuz berichtete, wollte der Mann den „Wurm“ anschließend im Rahmen einer Mutprobe mit der Zunge berühren.

Steiermark: Mutprobe geht nach hinten los - 38-Jähriger verwechselt Giftschlange mit Wurm

Im Nachhinein stellte sich jedoch heraus, dass der 38-Jährige sich für seine kuriose Aktion wohl unabsichtlich keinen Wurm, sondern eine junge Kreuzotter herausgesucht hatte. Die Schlange, welche die Mutprobe wohl als Bedrohung für sich wahrnahm, biss dem Berliner in die Zunge, als er sie mit selbiger berühren wollte. Bereits wenige Moment nach dem Biss begannen Zunge und Rachen des 38-Jährigen stark anzuschwellen, worauf die Gäste einen Rettungswagen verständigten, wie die B.Z. berichtet.  

Das Biss-Opfer wurde darauf von der zuerst eintreffenden Bergrettung versorgt, ehe das Rote Kreuz Bruck-Mürzzuschlag den 38-Jährigen ins etwa 60 Kilometer entfernte Landeskrankenhaus Wiener Neustadt brachte. Was nach dem Biss mit der Kreuzotter geschah, ist leider nicht bekannt. 

Dass manche Schlangen auch Meister der Tarnung sind, beweist dieses Bild, das im Internet für Aufsehen sorgt

Polterabend endet im Krankenhaus - 38-Jähriger von Kreuzotter in die Zunge gebissen

Die Kreuzotter, die sowohl in Deutschland und Österreich heimisch ist, ist eine Giftschlange, die im ausgewachsenen Zustand eine Länge von 50-70 Zentimetern erreichen kann. Die Tiere sind äußert scheu und neigen, soweit sie die Möglichkeit dazu haben, eher zur Flucht. Wenn sich Kreuzottern allerdings bedroht und in die Enge getrieben fühlen, können sie auch zubeißen. Bei einem Kreuzotter-Biss besteht zwar keine Lebensgefahr, jedoch rät der Naturschutzbund (NABU) dazu, nach einem Biss umgehend einen Arzt aufzusuchen. (fd)

Nach einem Erdbeben in Island sorgt sich ganz Europa momentan um einen Vulkanausbruch, der weitreichende Konsequenzen mit sich ziehen würde. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wohnen

Die richtige Rose für jeden Garten

Die richtige Rose für jeden Garten
Reisen

In den Gewächshäusern von Kew Gardens

In den Gewächshäusern von Kew Gardens
Reisen

Das Gartenreich Dessau-Wörlitz

Das Gartenreich Dessau-Wörlitz
Karriere

Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank

Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank

Meistgelesene Artikel

Perseiden 2020 über Deutschland: Wann kann man die Sternschnuppen am besten sehen?

Perseiden 2020 über Deutschland: Wann kann man die Sternschnuppen am besten sehen?

Corona-Unsicherheit nach dem Urlaub: „Wir wissen schlichtweg nicht, wie viele Infizierte einreisen“

Corona-Unsicherheit nach dem Urlaub: „Wir wissen schlichtweg nicht, wie viele Infizierte einreisen“

Oma fast 40 Jahre ohne Führerschein unterwegs

Oma fast 40 Jahre ohne Führerschein unterwegs

„Tödlicher als Covid-19“: In China wächst Angst vor neuer Lungenkrankheit - Todesfälle häufen sich

„Tödlicher als Covid-19“: In China wächst Angst vor neuer Lungenkrankheit - Todesfälle häufen sich

Kommentare