Knapp ein Jahr später

Opfer der Brüsseler Terroranschläge trifft Königspaar

+
Überlebende des Anschlags auf den Brüsseler Flughafen

Brüssel - Fast ein Jahr ist es her, dass Selbstmordattentäter am Brüsseler Flughafen einen Attentat verübt haben. Ein Opfer der grausamen Tat bekam jetzt die Ehre, das Königspaar zu treffen.

Kurz vor dem Jahrestag der Brüsseler Terroranschläge hat das belgische Königspaar eines der Opfer empfangen. Die indische Stewardess Nidhi Chaphekar erlitt bei den Attacken des 22. März 2016 schwere Verbrennungen. Als König Philippe und seine Frau Mathilde Chapekar im April vergangenen Jahres das erste Mal im Krankenhaus von Charleroi besuchten, lag sie noch im künstlichen Koma, wie der Königspalast am Montag mitteilte. Die zum Zeitpunkt der Anschläge 42-jährige zweifache Mutter musste mehr als acht Operationen über sich ergehen lassen und lag insgesamt 22 Tage im Koma, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga berichtete. Beim Besuch im Brüsseler Königspalast wurde sie von ihrem Mann begleitet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Messer-Attacke in München - Bilder vom Polizeieinsatz

Messer-Attacke in München - Bilder vom Polizeieinsatz
Politik

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier
Geld

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt
Reisen

Reise in die Breitachklamm in Oberstdorf

Reise in die Breitachklamm in Oberstdorf

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare