Autobauer auf Sparkurs

Plötzliche Wende: Bei Daimler droht doch ein Stellenabbau, warnt der Betriebsratschef

Ein Mitarbeiter der Daimler AG trägt in der Produktion der S-Klasse einen Mundschutz.
+
Daimler in der Corona-Krise: Der Betriebsratschef warnt, dass doch ein Stellenabbau drohen könnte.

Daimler ist auf Sparkurs. Zwar wurde eine Einigung erreicht, die tiefe Einschnitte für Mitarbeiter bedeutet. Doch der Betriebsratschef warnt, dass doch ein Stellenabbau drohen könnte.

Stuttgart - Die Daimler AG muss sparen: Von massivem Stellenabbau war die Rede - doch Daimler-Vorstand und Betriebsrat einigten sich auf Kurzarbeit und den Verzicht auf Gewinnbeteiligung statt Stellenabbau.

Wie BW24* berichtet, erwartet der Betriebsratschef der Daimler AG jedoch, dass dem Fahrzeughersteller aus Stuttgart dennoch weitere Stellenkürzungen drohen könnten. Klar sei, dass durch das Corona-Sparpaket nicht alle Themen gelöst würden, die auf den Konzern zukämen.

Rote Zahlen durch die Corona-Krise zwingen die Daimler AG zur Verschärfung ihres Sparkurses (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Welt

Letzte Rettungsversuche für gestrandete Wale in Australien

Letzte Rettungsversuche für gestrandete Wale in Australien
Reisen

Das etwas andere St. Petersburg erleben

Das etwas andere St. Petersburg erleben
Technik

Lebensmittel aus dem Netz

Lebensmittel aus dem Netz
Reisen

Im legendären 100er-Bus durch die Hauptstadt

Im legendären 100er-Bus durch die Hauptstadt

Meistgelesene Artikel

„Wer infiziert ist, ist nicht krank“ – Hamburger Ärzte-Chef legt gegen Corona-Politik nach

„Wer infiziert ist, ist nicht krank“ – Hamburger Ärzte-Chef legt gegen Corona-Politik nach

Sechs Tote bei Hauseinsturz in Polen

Sechs Tote bei Hauseinsturz in Polen

A400M: Warum ist der brandneue Airbus abgestürzt?

A400M: Warum ist der brandneue Airbus abgestürzt?

Corona-Risikogebiete: Alle Länder in der Übersicht - Regionen in elf EU-Ländern neu betroffen

Corona-Risikogebiete: Alle Länder in der Übersicht - Regionen in elf EU-Ländern neu betroffen

Kommentare