Wegen Rollkragen-Pullover

Rassismus-Vorwürfe gegen Gucci - Luxusmarke reagiert

+
Ein Teil der kontroversen Kreation von Gucci war bereits im Februar auf der Mailänder Modewoche zu sehen.

Auf die Rassismus-Vorwürfe gegen die Luxus-Marke Gucci hat das Modehaus nun reagiert. Ein schwarzer Pullover mit einem kritischen Detail sorgte für Ärger.  

Rom - Gegen das italienische Luxusmodehaus Gucci sind Rassismus-Vorwürfe laut geworden. Grund dafür ist ein schwarzer Pullover, dessen Rollkragen sich tief ins Gesicht ziehen lässt und den Mund mit einer rot umrandeten Öffnung freilegt. In den sozialen Netzwerken wurde Gucci deswegen sogenanntes Blackfacing vorgeworfen - eine umstrittene, rassistische Praxis beispielsweise im Theater, um Schwarze darzustellen, indem man Weiße (stereotyp) schminkt.

Das in Florenz gegründete Unternehmen entschuldigte sich am Donnerstag für die „Beleidigung“ und nahm den Pullover vom Markt. Vielfalt sei ein fundamentaler Wert, den Gucci hochhalte und respektiere, der bei jeder Entscheidung an erster Stelle stehe, erklärte Gucci auf Twitter.

Neben Gucci hatte auch Dolce & Gabbana mit Rassismus-Vorwürfen zu kämpfen

Im November hatte sich der italienische Modekonzern Dolce & Gabbana mit umstrittenen Werbespots in China ebenfalls Rassismus-Vorwürfe eingehandelt. Darin war eine Chinesin zu sehen, die versucht, Pizza, Pasta und sizilianisches Gebäck mit Stäbchen zu essen. Große Online-Händler des Landes verbannten daraufhin Produkte der Luxusmarke.

dpa

Lesen Sie auch: Nach Urteil wegen rassistischem Tweet über Noah Becker - AfD-Politiker geht in Berufung

Auch interessant: Dieser teure Gucci-Badeanzug hat einen riesigen Herstellungsfehler

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Politik

Komiker Selenskyj als neuer Präsident der Ukraine gefeiert

Komiker Selenskyj als neuer Präsident der Ukraine gefeiert
Boulevard

Queen am 93. Geburtstag beim Ostergottesdienst

Queen am 93. Geburtstag beim Ostergottesdienst
Boulevard

Kennen Sie schon diese kuriosen Details zu Queen Elizabeth II.?

Kennen Sie schon diese kuriosen Details zu Queen Elizabeth II.?
Technik

Warum der Game Boy auch nach 30 Jahren noch fasziniert

Warum der Game Boy auch nach 30 Jahren noch fasziniert

Meistgelesene Artikel

Terror in Sri Lanka: Mindestens 200 Tote durch acht Explosionen - Täter sprengen sich in die Luft 

Terror in Sri Lanka: Mindestens 200 Tote durch acht Explosionen - Täter sprengen sich in die Luft 

Unglück in den Alpen: Bergführer begeht Fehler - stürzt 140 Meter in den Tod

Unglück in den Alpen: Bergführer begeht Fehler - stürzt 140 Meter in den Tod

Bizarrer Trennungsgrund: Verlobung platzt, weil Mann beim Ring eine Fehlentscheidung trifft

Bizarrer Trennungsgrund: Verlobung platzt, weil Mann beim Ring eine Fehlentscheidung trifft

29 Tote bei Busunglück auf Madeira: Fahrer klärt über Unfallursache auf

29 Tote bei Busunglück auf Madeira: Fahrer klärt über Unfallursache auf

Kommentare