Pflanzen umgehend vernichtet

Wahnsinns-Fund: Schweizer Polizei stößt auf 3500 Marihuana-Pflanzen

+
Schweizer Polizei stößt auf 3500 Marihuana-Pflanzen

Bern - Schweizer Polizei stellt über 3500 Marihuana Pflanzen sicher. 38-Jähriger wegen verstoß des Betäubungsmittelgesetzes festgenommen.

Rund 3500 Marihuana-Pflanzen hat die Polizei bei einem Mann in der Schweiz sichergestellt. Die Indooranlagen hatte er in einem Einfamilienhaus und einem Firmengebäude aufgebaut, wie die Beamten am Montag berichteten. Damit hätten Rauschmittel im Wert von mehreren hunderttausend Euro hergestellt werden können. Die Polizei ermittelt nun gegen den 38-Jährigen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Die Pflanzen wurden umgehend vernichtet.

Die Polizei kam dem Mann bereits im Februar auf die Schliche und wurde bei einer Durchsuchung der Gebäude in Lostorf und in Trimbach rund 50 Kilometer südöstlich von Basel fündig. Sie stellte zudem mehrere tausend Franken sicher. Hanfanbau ist in der Schweiz verboten. Mehrere Städte experimentieren aber mit der Zulassung von Hanf als Rauchware. In Zürich etwa ist das erlaubt, solange der Anteil der psychoaktiven Substanz THC unter einem Prozent liegt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Sport

Aus der Traum: DHB-Frauen bei Heim-WM ausgeschieden

Aus der Traum: DHB-Frauen bei Heim-WM ausgeschieden
Politik

Jerusalem-Streit löst Unruhen aus

Jerusalem-Streit löst Unruhen aus
Fußball

Trainer im Blickpunkt: Frings weg, Kauczinski ohne Sieg

Trainer im Blickpunkt: Frings weg, Kauczinski ohne Sieg
Fußball

Bayern vorzeitig Herbstmeister - RB Leipzig nur 2:2

Bayern vorzeitig Herbstmeister - RB Leipzig nur 2:2

Meistgelesene Artikel

Betrunkener tötet zwölf Fasane auf bestialische Weise

Betrunkener tötet zwölf Fasane auf bestialische Weise

So kreativ demonstrieren die Stuttgarter gegen einen weiteren Primark 

So kreativ demonstrieren die Stuttgarter gegen einen weiteren Primark 

Fies: Panda-Junges erschreckt Emmanuel Macrons Frau

Fies: Panda-Junges erschreckt Emmanuel Macrons Frau

Zugunglück von Meerbusch: Mögliche Ursache durchgesickert

Zugunglück von Meerbusch: Mögliche Ursache durchgesickert

Kommentare