Schlimme Bilder aus Down Under

Hai-Attacke in Australien: Surfer (15) kann sich gerade noch an den Strand retten - Dann erleben Helfer Tragödie

In Australien ist ein 15-jähriger Surfer von einem Hai angegriffen und getötet worden. Er ist nicht das erste Opfer einer Hai-Attacke in diesem Jahr.

  • In Australien wurde ein Surfer von einem Hai getötet.
  • Das Opfer war gerade einmal 15 Jahre alt.
  • Andere Surfer kamen dem Jungen noch zu Hilfe, doch es war zu spät.

Sydney - An der australischen Ostküste hat sich eine schreckliche Tragödie ereignet. Am beliebten Wooli Strand - etwa auf halber Strecke zwischen Sydney und Brisbane - wurde ein 15-jähriger Surfer von einem Hai angegriffen. Er wurde so schwer verletzt, dass er noch am Strand verstarb.

Hai-Attacke in Australien: Helfer können nichts mehr tun

Wie die Polizei aus Grafton im australischen New South Wales, berichtet, surfte der Teenager gegen 14.30 Uhr (Ortszeit) an Wilsons Headland am Wooli Strand, als er von dem Hai angegriffen wurde. Mehrere Surfer, die den Vorfall beobachtet haben, kamen dem Jungen umgehend zu Hilfe. 

Sie halfen ihm, an den Strand zu kommen. Der 15-Jährige wies an beiden Beiden schwere Verletzungen auf. Es wurden umgehend Erste-Hilfe-Maßnahmen eingeleitet, doch als die Rettungskräfte eintrafen, konnten sie nur noch den Tod des Jungen feststellen. Der Strand wurde daraufhin gesperrt.

Es war nicht der erste tödliche Hai-Angriff in Australien in diesem Jahr. Erst vergangene Woche starb ein 36 Jahre alter Fischer an der australischen Ostküste in der Nähe von Fraser Island. Im Juni wurde ein 60-jähriger Surfer von einem drei Meter großen Weißen Hai nahe Kingscliff getötet. Im April gab es erneut eine tödliche Hai-Attacke im Great Barrier Reef. Ein 23-jähriger Ranger war das Opfer. 

Und bereits im Januar starb ein 57 Jahre alter Taucher an der Westküste Australiens. Seine Leiche wurde nie gefunden. Durchschnittlich stirbt im Jahr ein Mensch durch einen Hai-Angriff in Australien. 2019 gab es gar keine Hai-Tote in Down Under.

Hai-Attacke in Australien kein Einzelfall - Auch Hawaii und Mallorca betroffen

Ebenfalls am Great Barrier Reef wurde einem britischen Touristen von einem Hai der Fuß abgebissen. Ein Taucher auf Hawaii hatte noch einmal Glück gehabt. Er wurde bei seinem Tauchgang von einem gewaltigen Weißen Hai überrascht. Auch eine Schwimmerin in den USA erwischte es - sie musste den Haiangriff mit ihrem Leben bezahlen. Sogar vor der beliebten deutschen Urlaubsinsel Mallorca wurde schon ein Weißer Hai* gesichtet.

Drei Segler wurden drei Tage lang vermisst und mit einer dramatischen Rettungsaktion* des australischen Verteidigungsministeriums von einer unbewohnten Insel im Pazifik gerettet.

Glimpflicher endete eine Hunde-Attacke in den USA, bei der ein Sechsjähriger gleichzeitig zum Opfer und heldenhaften Retter wurde. (tel) *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Dave Hunt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Karriere

Mit dieser Körpersprache geht das Bewerbungsgespräch schief

Mit dieser Körpersprache geht das Bewerbungsgespräch schief
Wohnen

Die richtige Rose für jeden Garten

Die richtige Rose für jeden Garten
Reisen

In den Gewächshäusern von Kew Gardens

In den Gewächshäusern von Kew Gardens
Reisen

Das Gartenreich Dessau-Wörlitz

Das Gartenreich Dessau-Wörlitz

Meistgelesene Artikel

Perseiden 2020 über Deutschland: Wann kann man die Sternschnuppen am besten sehen?

Perseiden 2020 über Deutschland: Wann kann man die Sternschnuppen am besten sehen?

Plötzliche Wende: Bei Daimler droht doch ein Stellenabbau, warnt der Betriebsratschef

Plötzliche Wende: Bei Daimler droht doch ein Stellenabbau, warnt der Betriebsratschef

Hitze sorgt für Ph��nomen, das gefährlichen Kreislauf in Gang setzt - mit gigantischen Auswirkungen

Hitze sorgt für Ph��nomen, das gefährlichen Kreislauf in Gang setzt - mit gigantischen Auswirkungen

Corona-Unsicherheit nach dem Urlaub: „Wir wissen schlichtweg nicht, wie viele Infizierte einreisen“

Corona-Unsicherheit nach dem Urlaub: „Wir wissen schlichtweg nicht, wie viele Infizierte einreisen“

Kommentare