Unicef

Republik Niger: Hier verhungern Kinder

Die Republik Niger ist das zweitärmste Land der Welt. Rund 20 Millionen Menschen leben dort in unvorstellbarer Armut. Es gibt kein sauberes Wasser, kaum Nahrung und medizinische Versorgung. tz-Reporterin Dorit Caspary berichtet im Video.

Rubriklistenbild: © Glomex

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Video
TV

GNTM 2018: So krass müssen sich die Mädchen für das nächste Shooting wandeln

In der nächsten Folge bieten die GNTM-Models eine ganz besondere Showeinlage dar: Mit professioneller Unterstützung sollen sie eine Drag-Performance …
GNTM 2018: So krass müssen sich die Mädchen für das nächste Shooting wandeln
Video
Boulevard

Wer steckt hinter diesen Namen? So heißen die Stars wirklich

Viele Stars kennt man seit Jahren. Aber wusstet Sie, dass John Legend gar nicht John Legend heißt? Es gibt mehr Stars, die bei ihrem Namen mogeln als …
Wer steckt hinter diesen Namen? So heißen die Stars wirklich
Video
Fußball

„So eine Sch ...“ Huub Stevens wütet im Doppelpass über HSV-Uhr

Die Expertenrunde im Doppelpass ist sich einig: Der HSV ist zurecht abgestiegen. Huub Stevens und Marcel Reif witzeln über die Stadion-Uhr.
„So eine Sch ...“ Huub Stevens wütet im Doppelpass über HSV-Uhr
Video
TV

Zurück in die 60er: Scheitern die GNTM-Kandidatinnen am Hausfrauen-Shooting? 

In der 13. Staffel von „Germany‘s next Topmodel“ müssen die Kandidatinnen sich in dieser Woche einem ganz besonders schwierigem Shooting stellen. 
Zurück in die 60er: Scheitern die GNTM-Kandidatinnen am Hausfrauen-Shooting? 

Meistgelesene Artikel

Zwei Tote und viele Verletzte bei Zugunglück in Italien

Zwei Tote und viele Verletzte bei Zugunglück in Italien

Bayerischer Bus brennt und löst längsten Stau seit 19 Jahren in der Schweiz aus

Bayerischer Bus brennt und löst längsten Stau seit 19 Jahren in der Schweiz aus

Festnahmen nach brutalem Angriff auf griechischen Bürgermeister

Festnahmen nach brutalem Angriff auf griechischen Bürgermeister

Mann stößt Tochter von Autobahnbrücke - Rettungskräfte stundenlang im Einsatz

Mann stößt Tochter von Autobahnbrücke - Rettungskräfte stundenlang im Einsatz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.