Corona-Krise trifft Audi hart

Audi: Produktion steht seit Tagen still - Kurzarbeit verlängert

+
Ein Mitarbeiter kontrolliert einen Audi A8. (Symbolbild)

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus besteht seit dem 23. März teilweise Kurzarbeit bei Audi. Mehr als 6.000 Mitarbeiter allein in Neckarsulm sind betroffen.

Am 17. März kündigte Audi den Produktionsstopp wegen der rasanten Ausbreitung des Coronavirus an. Mehrere Standorte, unter anderem Neckarsulm, Ingolstadt, Belgien, Ungarn und Mexico sind betroffen. 

Kurz darauf meldete Audi Kurzarbeit in den Bereichen Produktion und Logistik an. Vorerst sollte die Produktion in den Werken für zwei Wochen gestoppt werden. Wie echo24.de* berichtet, verlängert Audi die Kurzarbeit. Allein im Werk in Neckarsulm betrifft es über 6.000 Mitarbeiter. Und es könnten sogar bald mehr werden.

*echo24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Welt

Raumfahrer wieder von den USA aus zur ISS gestartet

Raumfahrer wieder von den USA aus zur ISS gestartet

Deutsche Snowboarder sammeln Müll am Jenner

Deutsche Snowboarder sammeln Müll am Jenner
Auto

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land
Reisen

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Meistgelesene Artikel

Hammer-Urteil gegen VW: Käufer bekommen Schadenersatz - Grüne fordern auch Zahlungen von anderen Autobauern

Hammer-Urteil gegen VW: Käufer bekommen Schadenersatz - Grüne fordern auch Zahlungen von anderen Autobauern

Trotz Coronavirus: Lufthansa will ab Flughafen München wieder durchstarten - auch in weite Ferne

Trotz Coronavirus: Lufthansa will ab Flughafen München wieder durchstarten - auch in weite Ferne

Große Schuhkette schließt deutsche Filialen - Schuld soll das Kaufverhalten der Kunden sein

Große Schuhkette schließt deutsche Filialen - Schuld soll das Kaufverhalten der Kunden sein

VW-Rassismus-Video sorgt für Wirbel - Betriebsrat und Politiker haben reagiert

VW-Rassismus-Video sorgt für Wirbel - Betriebsrat und Politiker haben reagiert

Kommentare