Hat die Klimadebatte Folgen?

Auto-Verkäufe erreichen erstaunliche Marke - doch für BMW, Daimler und Co. gibt es keine Entwarnung 

+
Trotz Riesen-Absatz im eigenen Land: Die deutschen Autohersteller befinden sich in schwieriger Lage.

Trotz Klimadebatte kann die Autoindustrie in Deutschland auf eine erstaunliche Statistik im Jahr 2019 blicken. Für die Hersteller aus der Bundesrepublik gibt es aber keine Entwarnung.

Berlin - Die Deutschen haben im vergangenen Jahr so viele neue Autos gekauft wie seit zehn Jahren nicht. Rund 3,6 Millionen Neuwagen wurden zugelassen, etwa fünf Prozent mehr als im Vorjahr, wie der Verband der Automobilindustrie am Montag in Berlin mitteilte. Vor allem Firmen kauften neue Fahrzeuge: Knapp zwei Drittel aller Zulassungen waren nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamts gewerblich.

Die Produktion in den deutschen Autofabriken ging unterdessen weiter zurück. Knapp 4,7 Millionen Autos liefen vom Band, das waren erneut gut neun Prozent weniger als im Vorjahr. Der Branchenverband führte das darauf zurück, dass die weltweite Nachfrage zurückgegangenen sei. Entsprechend sanken die Exportzahlen. Unternehmen wie BMW und Daimler hatten zuletzt mit geplanten Sparmaßnahmen Beunruhigung hervorgerufen.

Autoindustrie in Deutschland: Weiter keine Entwarnung - Daimler und Bosch machen gemeinsame Sache

2009 hatte die sogenannte Abwrackprämie die Verkaufszahlen in die Höhe getrieben. In dem Jahr wurden 3,8 Millionen Neuwagen zugelassen.

Daimler und Bosch tun sich unterdessen für ein weiteres Projekt zusammen und errichten in Brasilien ein neues Fahrzeug-Testzentrum. Schon 2018 hatte Daimler dort, an seinem Mercedes-Benz-Standort in Iracemápolis nordwestlich von São Paulo, ein solches Gelände für Lastwagen und Busse eröffnet. Das soll nun so erweitert werden, dass künftig auch Autos, leichte Nutzfahrzeuge und Motorräder getestet werden können - und das auch von anderen Herstellern und Zulieferern, wie Daimler am Montag mitteilte. Die Erweiterung soll umgerechnet rund 15 Millionen Euro kosten und 2021 abgeschlossen sein.

dpa/fn

Das könnte Sie auch interessieren

Welt

Virologe: Sars-CoV-2 bleibt dauerhaft

Virologe: Sars-CoV-2 bleibt dauerhaft
Reisen

Umwelt-Drama: Diese sieben Reiseziele werden "dank" Kreuzfahrtschiffen komplett zerstört

Umwelt-Drama: Diese sieben Reiseziele werden "dank" Kreuzfahrtschiffen komplett zerstört
Auto

Das Motorrad fit für die Saison machen

Das Motorrad fit für die Saison machen
Boulevard

Mode-Klassiker der 1970er kommen zurück

Mode-Klassiker der 1970er kommen zurück

Meistgelesene Artikel

Früher in Rente: Mit 58 in den Ruhestand - was Sie dabei beachten müssen

Früher in Rente: Mit 58 in den Ruhestand - was Sie dabei beachten müssen

Disney-Chef Bob Iger tritt zurück - Wahl des Nachfolgers wirft Fragen auf

Disney-Chef Bob Iger tritt zurück - Wahl des Nachfolgers wirft Fragen auf

Coronavirus: EU erwägt Ausnahmen bei Haushaltsregeln 

Coronavirus: EU erwägt Ausnahmen bei Haushaltsregeln 

Coronavirus: Drastische Auswirkungen für deutsche Wirtschaft befürchtet - Lufthansa reagiert hart

Coronavirus: Drastische Auswirkungen für deutsche Wirtschaft befürchtet - Lufthansa reagiert hart

Kommentare