Milliardenentschädigung gefordert

Energiekonzerne blitzen mit „kleingerechneten“ Atommüll-Kosten ab

Luftbild vom Kernkraftwerk Grohnde an der Weser.
1 von 1
Luftbild vom Kernkraftwerk Grohnde an der Weser.

Berlin - Der Vorstoß der Kernkraft-Betreiber, die Kosten für die atomaren Altlasten klein zu rechnen und so weniger an einen Staatsfonds zu übertragen, soll von der Kommission strikt abgelehnt worden sein.

In den Verhandlungen der Energie-Konzerne mit der Regierungskommission zur Finanzierung des Atomausstiegs zeichnet sich weiter keine schnelle Einigung ab. Der Vorstoß der Kernkraft-Betreiber, die Kosten für die atomaren Altlasten klein zu rechnen und so weniger an einen Staatsfonds zu übertragen, sei von der Kommission strikt abgelehnt worden. Dies verlautete am Dienstag aus Verhandlungskreisen in Berlin. Demnach wollen die Konzerne aus ihren Rückstellungen nur 14 Milliarden Euro an den Fonds übertragen statt der zuletzt diskutierten mindestens 17,2 Milliarden Euro. Ob wie angestrebt bis 13. April eine Einigung stehe, sei offen.

Die Kommission will einen Vorschlag machen, wie Rückstellungen von Eon, RWE, EnBW und Vattenfall für Abriss und Endlagerung des Atommülls von insgesamt rund 38,5 Milliarden Euro langfristig gesichert werden können. Nach bisherigen Vorstellungen der Kommission würde der Staatsfonds mit einem Teil der Rücklagen zumindest die End- und Zwischenlagerung abgebrannter Brennelemente übernehmen. Das Risiko möglicher Mehrkosten für die Endlagerung könnte „ab einem gewissen Zeitpunkt“ der Staat übernehmen. Die Unternehmen blieben für den Rückbau der Atommeiler sowie die Atommüll-Behälter verantwortlich - bei voller Nachhaftung.

Doch noch immer ist umstritten, wieviel die Atomkonzerne in den Fonds einzahlen und ob sie damit jegliche Haftung los sind. Die Kosten für Stilllegung und Rückbau der Atomkraftwerke sowie die Entsorgung des Atommülls werden in einem Kommissionspapier auf fast 49 Milliarden Euro geschätzt. Davon entfallen 17,7 Milliarden auf die Zwischen- und Endlagerung. Die Atomkonzerne hatten zuletzt die Atommüll-Kosten überraschend deutlich nach unten gerechnet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Nienburg

Bremen Vier Comedy Club in Hoya

Im Filmhof Hoya ist es gelungen, ganz viele Menschen auf einmal und an einem Abend zu belustigen und zu begeistern. Dort war bereits zum 20. Mal der …
Bremen Vier Comedy Club in Hoya
Welt

Mit oder ohne Uniform: Das sind die heißesten Polizistinnen der Welt

Unglaublich scharfe Fotos: Hier gibt es die heißesten Polizistinnen der Welt zu sehen. Vor allem Brasilien hat einiges zu bieten. 
Mit oder ohne Uniform: Das sind die heißesten Polizistinnen der Welt
Auto

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Mit Laserpistolen und Radarfallen macht die Polizei Jagd auf Temposünder. Dabei kommt es auch zu ungewöhnliche Radarfotos. Klicken Sie sich durch …
Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos
Geld

Das waren die zwölf erfolgreichsten Deals aus "Die Höhle der Löwen"

Die letzte Folge der vierte Staffel flimmerte Mitte November über die Bildschirme - hier sehen Sie zwölf Startups, die nach ihrem Deal den Durchbruch …
Das waren die zwölf erfolgreichsten Deals aus "Die Höhle der Löwen"

Meistgelesene Artikel

Aldi startet Rückruf: Verzehr dieses Produkts kann lebensbedrohlich sein

Aldi startet Rückruf: Verzehr dieses Produkts kann lebensbedrohlich sein

Aldi und Penny: Rückruf! Achtung, dieses Produkt sollten Sie auf gar keinen Fall essen!

Aldi und Penny: Rückruf! Achtung, dieses Produkt sollten Sie auf gar keinen Fall essen!

Beliebte Schuhkette wird es bald nicht mehr geben - Reno übernimmt

Beliebte Schuhkette wird es bald nicht mehr geben - Reno übernimmt

Samsung stellt Smartphone-Sensation vor

Samsung stellt Smartphone-Sensation vor