Privatpersonen unter Verdacht

Bundesweite Steuer-Razzia nach Auswertung der Panama Papers

+
Es gab eine bundesweite Steuer-Razzia nach Auswertung der Panama Papers.

Nach der Auswertung der Panama Papers kam es nun zu einer Bundesweiten Razzia bei Privatpersonen und Banken.

Frankfurt/Main - Wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung haben Ermittler am Mittwoch eine bundesweite Razzia gestartet. Im Zusammenhang mit den so genannten Panama Papers wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft Frankfurt die Wohnräume von acht vermögenden Privatpersonen, elf Banken und Sparkassen sowie die Geschäftsräume von vier Steuerberatern durchsucht.

Panama Papers: Privatleute unter Verdacht

Justiz und Steuerbehörden haben die Privatleute im Verdacht, über eine Gesellschaft des Deutsche-Bank-Konzerns Offshore-Gesellschaften gegründet und Steuern hinterzogen zu haben. Die Vorgänge waren über die Veröffentlichung der „Panama Papers“ bekannt geworden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Hollands Sozialisten bei EU-Wahlauftakt überraschend stark

Hollands Sozialisten bei EU-Wahlauftakt überraschend stark
Fußball

Finale mit Signalwirkung: FCB will Leipzig-Angriff abwehren

Finale mit Signalwirkung: FCB will Leipzig-Angriff abwehren
Nienburg

"Fridays for Future"-Demo in Nienburg

"Fridays for Future"-Demo in Nienburg
Auto

Galerie der Schande: Polizei stellt Unfallgaffer bloß

Galerie der Schande: Polizei stellt Unfallgaffer bloß

Meistgelesene Artikel

Ikea-Aktion: Ein Kult-Produkt ist plötzlich bunt - Das ist der Grund

Ikea-Aktion: Ein Kult-Produkt ist plötzlich bunt - Das ist der Grund

Online-Bestellungen: Zalando stellt revolutionäre Pläne für den Versand vor

Online-Bestellungen: Zalando stellt revolutionäre Pläne für den Versand vor

Irre Angebote bei Aldi: Das ist der Grund für den Mega-Preissturz bei dem Discounter

Irre Angebote bei Aldi: Das ist der Grund für den Mega-Preissturz bei dem Discounter

Dieselskandal: Jetzt muss auch bekannter Autozulieferer Millionen-Strafe zahlen

Dieselskandal: Jetzt muss auch bekannter Autozulieferer Millionen-Strafe zahlen

Kommentare