Hersteller äußert sich

Nazi-Symbol auf Penny-Produkt: So kam es in den Verkauf

+
Auf einem Böller des Feuerwerk-Herstellers Weco entdeckten zwei Männer aus Berlin einen aufgedruckten Reichsadler mit spiegelverkehrtem Hakenkreuz. (Symbolbild)

Vor Silvester entdeckten Kunden in einem Penny-Supermarkt ein Nazi-Symbol auf einer Feuerwerks-Verpackung. So kam der Aufdruck am das Produkt.

München - Kurz vor Silvester werden in den Supermärkten massenweise Raketen, Feuerwerkskörper und -Batterien angeboten. Sie finden sich in den Regalen aller großen Supermärkte. Doch 2018 erlebte ein Mann aus Berlin beim Kauf eines 18-teiligen Feuerwerks, „Festival of lights“, bei Penny eine schlimme Überraschung.

Das Feuerwerk für 6,99 Euro, mit dem er in das neue Jahr feiern wollte, enthielt unter anderem die Batterie „Höllenzauber“. Auf dessen Unterseite entdeckte der Mann das nationalsozialistische Symbol eines Reichsadlers gemeinsam mit einem hakenkreuz-ähnlichen Symbol.

Nazi-Symbol auf Feuerwerks-Batterie: Penny ist ein Einzelfall

Der Hersteller des Feuerwerks, Weco, gilt als Hauptlieferant von Feuerwerksraketen. So zählen neben Penny auch viele weitere Supermärkte zu den Kunden des Marktführers. Allerdings scheint das Symbol auf der Verpackung bei Penny ein Einzelfall zu sein - über weitere Fälle ist nichts bekannt.

Auch ist es im mehr als 50-jährigen Vertrieb der Feuerwerkskörper, laut Weco in ihrer Stellungnahme, bis heute nicht „zu einer der oben beschriebenen Beanstandungen [...] gekommen“. Der Feuerwerks-Vertreiber führte sogleich eine Überprüfung der Restbestände durch und äußerte sich weiter zu diesem Zwischenfall.

Erklärung für Nazi-Symbol auf Penny-Produkt 

Er erklärte, dass die Feuerwerkskörper jährlich millionenfach in China produziert werden. Dabei seien die Produzenten dazu angehalten, die Außenseiten zur Stabilisierung mit stärkerem Papier zu verkleiden. Die Ober- und Unterseite sei üblicherweise unbedruckt. Allerdings herrsche in China seit Jahren ein massiver Papiermangel. Daher stamme das Papier häufig aus verschiedenen Quellen. In dem oben genannten Fall seien, entgegen der Vorschriften, auch Papierreste, statt unbedrucktem Material, verwendet worden. 

Bei dem „hakenkreuz-ähnlichen“ Aufdruck auf der Papier-Ummantelung handele es sich um ein sogenanntes Swastika-Symbol, das in China und besonders im Buddhismus als Glückssymbol zählt. Der Zwischenfall habe daher keinerlei nationalsozialistische Hintergründe, wie Weco erklärte.

Das Unternehmen entschuldigte sich im Folgenden für die Irritationen. Besonders bei denjenigen, die sich durch das Symbol beleidigt oder verletzt fühlten.

Ärger um ein Produkt ganz anderer Art gibt es unterdessen beim Discounter Aldi - es darf dort vorerst nicht mehr verkauft werden

chd

Lesen Sie dazu auch: Aldi, Lidl und Co.: Diese Änderung sollten Sie als Verbraucher kennen

Das könnte Sie zudem interessieren: Aldi will mit modernen Filialen punkten - Kundin beschwert sich trotzdem

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fußball

Viel Arbeit für Löw: DFB-Elf verschenkt Sieg gegen Serbien

Viel Arbeit für Löw: DFB-Elf verschenkt Sieg gegen Serbien
Welt

Helfer warnen: Mosambik vor noch schlimmeren Überflutungen

Helfer warnen: Mosambik vor noch schlimmeren Überflutungen

„Spectrum of the Seas“ verlässt Papenburger Meyer Werft

„Spectrum of the Seas“ verlässt Papenburger Meyer Werft
Leben

So gesund sind Energy Balls und Gemüsechips

So gesund sind Energy Balls und Gemüsechips

Meistgelesene Artikel

Bezahl-Revolution bei Rewe: Nun läuft es ganz anders, wenn Sie zur Kasse gehen

Bezahl-Revolution bei Rewe: Nun läuft es ganz anders, wenn Sie zur Kasse gehen

Nach Hype um bestimmtes Klopapier: dm legt mit neuen Produkten nach - und Kunden rasten aus 

Nach Hype um bestimmtes Klopapier: dm legt mit neuen Produkten nach - und Kunden rasten aus 

Drei Faktoren bei Boeing-Absturz: Münchner Versicherung haftet mit viel Geld

Drei Faktoren bei Boeing-Absturz: Münchner Versicherung haftet mit viel Geld

München: BMW wehrt sich gegen schwere Anschuldigungen von türkischen Mitarbeitern

München: BMW wehrt sich gegen schwere Anschuldigungen von türkischen Mitarbeitern

Kommentare