Neues Gutachten

Rechtlich dürfte der Flughafen Tegel in Betrieb bleiben

Blick auf das Hauptgebäude und den Tower des Flughafens Tegel. Foto: Jörg Carstensen/Archiv
1 von 5
Blick auf das Hauptgebäude und den Tower des Flughafens Tegel.
Reisende warten im Terminalgebäude des Flughafens Tegel in Berlin. Foto: Gregor Fischer
2 von 5
Reisende warten im Terminalgebäude des Flughafens Tegel in Berlin.
Ein Flugzeug im Landeanflug auf den Flughafen Tegel. Foto: Paul Zinken/Archiv
3 von 5
Ein Flugzeug im Landeanflug auf den Flughafen Tegel.
Entspannte Stimmung am Flughafen Tegel. Foto: Paul Zinken/Archiv
4 von 5
Entspannte Stimmung am Flughafen Tegel.
Blick auf den Flughafen Berlin Tegel. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv
5 von 5
Blick auf den Flughafen Berlin Tegel. 

Der Berliner Flughafen Tegel könnte laut einem weiteren Gutachten in Betrieb bleiben. Doch es gibt ein paar Hürden.

Berlin - Über das Papier aus dem Jahr 2013 berichtet der "Spiegel". Das Gutachten, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, stützt sich in weiten Teilen auf eine ähnliche Untersuchung des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags.

Der Planfeststellungsbeschluss für den neuen Hauptstadtflughafen stehe dem Weiterbetrieb Tegels nicht entgegen, heißt es in dem Gutachten aus dem Abgeordnetenhaus. Aussagen zur Schließung Tegels fänden sich dort nur in der Begründung, die sei jedoch nicht bindend.

Um den Flughafen offen zu halten, müsse Berlin mit Brandenburg den Gemeinsamen Landesentwicklungsplan ändern, etwa wegen der gestiegenen Passagierzahlen. Zudem müssten der Widerruf der Betriebsgenehmigung für Tegel und die Entwidmung als Flughafen zurückgenommen werden. Beides sei rechtlich möglich. Das Gutachten wurde für die damalige Piratenfraktion erstellt, die es jedoch nicht veröffentlichte.

Berlin steht nach einem erfolgreichen Volksbegehren voraussichtlich vor einem Volksentscheid, in dem die Bürger abstimmen, ob der Senat sich für die Offenhaltung Tegels einsetzen soll. Den Bau des neuen Flughafens im brandenburgischen Schönefeld hatten die Verantwortlichen unter anderem damit gerechtfertigt, dass Tegel dann schließen und der Fluglärm weniger Menschen treffen würde.

Die Eröffnung des Flughafens ist seit dem Baubeginn 2006 schon fünf Mal verschoben worden, zuletzt wurde im Januar das Ziel 2018 ausgegeben. Zu den zahlreichen Problemen zählen Schwierigkeiten mit dem Brandschutz.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Nienburg

#FridaysforFuture-Demo in der Nienburger Innenstadt

Mit ihrem Protestmarsch und anschließender Kundgebung vor dem Rathaus streikten rund 1000 Schüler für mehr Klimaschutz. 
#FridaysforFuture-Demo in der Nienburger Innenstadt

„Spectrum of the Seas“ verlässt Papenburger Meyer Werft

Das Kreuzfahrtschiff „Spectrum of the Seas“ verlässt am Mittwoch die Papenburger Meyer Werft - mit einigen Stunden Verspätung. Am Dienstag war der …
„Spectrum of the Seas“ verlässt Papenburger Meyer Werft
Geld

Rundfunkbeitrag 2018: Alles Wissenswerte über Höhe, Umzug und Befreiung

Umzug, Beitragshöhe oder Befreiung: Alles Wissenswerte zum Rundfunkbeitrag, der vor Januar 2013 als GEZ-Gebühr bekannt war, erfahren Sie hier.
Rundfunkbeitrag 2018: Alles Wissenswerte über Höhe, Umzug und Befreiung
Karriere

Das passiert mit Ihrem Körper, wenn Sie Ihren Job hassen

Ein mieser Job spiegelt sich nicht nur in der Laune wider. Auch der Körper sendet bestimmte Warnsignale, auf die Arbeitnehmer besser hören sollten.
Das passiert mit Ihrem Körper, wenn Sie Ihren Job hassen

Meistgelesene Artikel

Bezahl-Revolution bei Rewe: Nun läuft es ganz anders, wenn Sie zur Kasse gehen

Bezahl-Revolution bei Rewe: Nun läuft es ganz anders, wenn Sie zur Kasse gehen

Nach Hype um bestimmtes Klopapier: dm legt mit neuen Produkten nach - und Kunden rasten aus 

Nach Hype um bestimmtes Klopapier: dm legt mit neuen Produkten nach - und Kunden rasten aus 

Drei Faktoren bei Boeing-Absturz: Münchner Versicherung haftet mit viel Geld

Drei Faktoren bei Boeing-Absturz: Münchner Versicherung haftet mit viel Geld

München: BMW wehrt sich gegen schwere Anschuldigungen von türkischen Mitarbeitern

München: BMW wehrt sich gegen schwere Anschuldigungen von türkischen Mitarbeitern