Neues Gutachten

Rechtlich dürfte der Flughafen Tegel in Betrieb bleiben

Blick auf das Hauptgebäude und den Tower des Flughafens Tegel. Foto: Jörg Carstensen/Archiv
1 von 5
Blick auf das Hauptgebäude und den Tower des Flughafens Tegel.
Reisende warten im Terminalgebäude des Flughafens Tegel in Berlin. Foto: Gregor Fischer
2 von 5
Reisende warten im Terminalgebäude des Flughafens Tegel in Berlin.
Ein Flugzeug im Landeanflug auf den Flughafen Tegel. Foto: Paul Zinken/Archiv
3 von 5
Ein Flugzeug im Landeanflug auf den Flughafen Tegel.
Entspannte Stimmung am Flughafen Tegel. Foto: Paul Zinken/Archiv
4 von 5
Entspannte Stimmung am Flughafen Tegel.
Blick auf den Flughafen Berlin Tegel. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv
5 von 5
Blick auf den Flughafen Berlin Tegel. 

Der Berliner Flughafen Tegel könnte laut einem weiteren Gutachten in Betrieb bleiben. Doch es gibt ein paar Hürden.

Berlin - Über das Papier aus dem Jahr 2013 berichtet der "Spiegel". Das Gutachten, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, stützt sich in weiten Teilen auf eine ähnliche Untersuchung des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags.

Der Planfeststellungsbeschluss für den neuen Hauptstadtflughafen stehe dem Weiterbetrieb Tegels nicht entgegen, heißt es in dem Gutachten aus dem Abgeordnetenhaus. Aussagen zur Schließung Tegels fänden sich dort nur in der Begründung, die sei jedoch nicht bindend.

Um den Flughafen offen zu halten, müsse Berlin mit Brandenburg den Gemeinsamen Landesentwicklungsplan ändern, etwa wegen der gestiegenen Passagierzahlen. Zudem müssten der Widerruf der Betriebsgenehmigung für Tegel und die Entwidmung als Flughafen zurückgenommen werden. Beides sei rechtlich möglich. Das Gutachten wurde für die damalige Piratenfraktion erstellt, die es jedoch nicht veröffentlichte.

Berlin steht nach einem erfolgreichen Volksbegehren voraussichtlich vor einem Volksentscheid, in dem die Bürger abstimmen, ob der Senat sich für die Offenhaltung Tegels einsetzen soll. Den Bau des neuen Flughafens im brandenburgischen Schönefeld hatten die Verantwortlichen unter anderem damit gerechtfertigt, dass Tegel dann schließen und der Fluglärm weniger Menschen treffen würde.

Die Eröffnung des Flughafens ist seit dem Baubeginn 2006 schon fünf Mal verschoben worden, zuletzt wurde im Januar das Ziel 2018 ausgegeben. Zu den zahlreichen Problemen zählen Schwierigkeiten mit dem Brandschutz.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Nienburg

Mühlenfest in Eystrup

Wenn jährlich bundesweit die historischen Bauwerke ihre Türen öffnen, darf auch eine über 150 Jahre alte Dame nicht fehlen: „Margarethe“, die 1861 …
Mühlenfest in Eystrup
Karriere

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe für Angestellte

Sie denken, nur Chefs und Geschäftsführer verdienen richtig gut? Falsch gedacht, auch Angestellte können ordentlich Geld verdienen - mit dem …
Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe für Angestellte
Wohnen

Diese Dinge entsorgt fast jeder falsch - gehören Sie auch dazu?

Mülltrennung ist nicht jedermanns Sache - da glaubt man, alles richtig zu machen und plötzlich ist doch alles falsch. Wir zeigen Ihnen, welche Fehler …
Diese Dinge entsorgt fast jeder falsch - gehören Sie auch dazu?
Nienburg

Sicher auf Inlineskates - Training an der Grundschule Hoya

Jedes Jahr erhalten die vierten Klassen der Grundschule Hoya zu Beginn der Skatersaison ein Sicherheitstraining. Donnerstag lernten die Kinder der 4a …
Sicher auf Inlineskates - Training an der Grundschule Hoya

Meistgelesene Artikel

Sehstörungen durch Popcorn: Rückruf bei Edeka, Netto und Marktkauf 

Sehstörungen durch Popcorn: Rückruf bei Edeka, Netto und Marktkauf 

Trump lässt Einfuhrzölle auf ausländische Autos prüfen - deutsche Aktien sacken ab

Trump lässt Einfuhrzölle auf ausländische Autos prüfen - deutsche Aktien sacken ab

„Gutes aus Deutschland“? Aufregung über dieses Etikett von Aldi-Äpfeln 

„Gutes aus Deutschland“? Aufregung über dieses Etikett von Aldi-Äpfeln 

„Stellenabbau ist unvermeidlich“ - Deutsche-Bank-Chef Sewing will Konzern neu aufstellen 

„Stellenabbau ist unvermeidlich“ - Deutsche-Bank-Chef Sewing will Konzern neu aufstellen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.