Gewinnsprung im Jahr 2018

Wenig Gegenwind für Fraport bei Hauptversammlung

+
Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport lädt zur Hauptversammlung. Foto: Boris Roessler

Frankfurt/Main (dpa) - Bei der Hauptversammlung des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport müssen Vorstand und Aufsichtsrat heute kaum mit Gegenwind rechnen.

Der MDax-Konzern hatte im Geschäftsjahr 2018 einen kräftigen Gewinnsprung geschafft und will die Aktionäre mit einer um 50 Cent auf 2,00 Euro erhöhten Dividende am Erfolg teilhaben lassen.

Bei einem Umsatz von fast 3,5 Milliarden Euro blieb unter dem Strich ein Gewinn von 474 Millionen Euro, was zum Vorjahr eine Steigerung um 44 Prozent bedeutete. Dazu trugen auch der Anteilsverkauf am Flughafen Hannover sowie deutlich mehr Gäste in Frankfurt und an den ausländischen Flughäfen bei. Das Unternehmen befindet sich mehrheitlich in der Hand des Landes Hessen und der Stadt Frankfurt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wohnen

Kühlschrank und Kühltruhe reinigen

Kühlschrank und Kühltruhe reinigen
Nienburg

Nikolausspektakel und Zwergenweihnacht in Hoya

Nikolausspektakel und Zwergenweihnacht in Hoya
Mehr Sport

"König" Joshua will werden wie Ali - Klitschko gratuliert

"König" Joshua will werden wie Ali - Klitschko gratuliert
Mehr Sport

Gladbach besiegt die Bayern - auch Leipzig und BVB gewinnen

Gladbach besiegt die Bayern - auch Leipzig und BVB gewinnen

Meistgelesene Artikel

Kramp-Karrenbauer verknüpft Grundrente mit SPD-Zusage zur großen Koalition

Kramp-Karrenbauer verknüpft Grundrente mit SPD-Zusage zur großen Koalition

Durch Krise bei Audi: Für viele Zulieferer brechen unsichere Zeiten an

Durch Krise bei Audi: Für viele Zulieferer brechen unsichere Zeiten an

Erneute Razzia bei VW im Diesel-Skandal: Verdächtiger Motor stand früher bereits im Fokus

Erneute Razzia bei VW im Diesel-Skandal: Verdächtiger Motor stand früher bereits im Fokus

Sie brauchen 50 Millionen in 30 Tagen: Münchner Jung-Autobauer wagen heiklen Schritt für erstes Solar-Auto

Sie brauchen 50 Millionen in 30 Tagen: Münchner Jung-Autobauer wagen heiklen Schritt für erstes Solar-Auto

Kommentare